21 April 2024

Nun gute Nacht, ihr Liebsten mein

Here is my translation of the burial hymn, “Nun gute Nacht, ihr Liebsten mein / jetzt trägt man mich von hinnen” (Anon., 17th c.), in GGELB #508 with title “During the procession to the grave” and melody assignment “Was mein Gott will das gscheh allzeit” (and perhaps the isorhythmic form is preferable here).  Fischer’s lexicon omits it. I find it in Stock’s Marburg Gsb 1681 with title “Another, G. A. E., to the tune: ‘Mein Wallfahrt ich vollendet hab,’ etc.”; and in Das grosse Cantional (Darmstadt, 1687) with notation of said melody. The hymn is to be distinguished from similarly beginning “Nun gute Nacht, ihr Liebsten mein / ich muß von euch jetzt scheiden.”





GOOD night, my friends! To slumber blest
My body now is carried,
To lie awhile and gently rest
Within earth’s bosom buried;
The soul with God already lives
And is consoled forever,
Where nothing pain or anguish gives,
And sorrow cometh never.

2 Why mourn ye then that I depart?
Let go your lamentation!
Untainted gladness fills my heart,
Ye live in tribulation;
I go before; so follow ye;
No longer pain shall sting us
When God from all adversity
To endless joy shall bring us!

3 I would not take the world to be
A minute longer dwelling
Within your world of agony!
A treasure all-excelling,
Is mine from God my Maker dear;
Oh, what delight and gladness!
Come soon, dear friends. What have ye here
On earth but constant sadness?

4 Farewell! God’s mercy you defend,
And keep you all securely,
Who will yet go the way I wend.
God will His children surely
Bring all together on that Day.
What if death now may sever?
All grief and sighs shall flee away,
And we rejoice forever.

5 O God! Grant all who tarry here
In this poor life and lowly,
To turn to Thee in faith and fear
And be devoted wholly,
That they may hear the welcome word
And enter joy forever.
Oh, grant it, Jesus, faithful Lord,
By Thy good grace and favor!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Nun gute Nacht, ihr Liebsten mein,
jetzt trägt man mich von hinnen,
mein Leib zu legn ins Grab hinein,
daß er fein sanft ruh drinnen. […sanft ruh darinnen.]
Die Seel ist allbereit bei Gott,
da wird sie ewg getröstet,
mit mir hats nunmehr keine Noth,
bin von allm Leid erlöset.

2 Was traurt ihr dann, daß ich hie scheid?
Laßt nur eur Trauren fahren.
Ich bin kommen zu ewger Freud, […zur ewgen Freud]
ihr lebt in allen Gfahren.
Ich geh voran, ihr kommt hernach,
denkt wie werdn wir uns freuen,
wann Gott vor allem Ungemach
uns ewig will befreien.

3 Glaubt frei, die ganz Welt ich nicht nehm, [Führwahr…]
daß ich ein eing Minute […ich einig Minute]
zu euch in dies Elend mehr käm,
so groß ist jetzt das Gute,
das mir Gott hat gegeben ein,
im Himmel, o welch Freude!
kommt bald hernach, ihr Liebste mein,
was habt ihr hie? Nur Leiden.

4 Ade, behüt euch Gott, ade,
die ihr denkt nachzukommen!
Den Weg zum Himmel ich jetzt geh,
dort gwisslich alle Frommen,
zusammen bringt der Jüngste Tag,
was achtn wir dann das Scheiden?
Ohn einig Leid, ohn alle Klag,
wir uns ewig werdn freuen. […uns werdn ewig freuen.]

5 Ach Gott, verleih, wer nach mir bleibt
in diesem armen Leben,
daß er fromm werd in der Gnadenzeit,
und sich dir ganz ergebe;
daß er dort hör: Du fromme Christ,
geh ein zu deins Herrn Freuden!
Ach helfs, du frommr Herr Jesu Christ,
in allen Gnaden. Amen.

20 April 2024

O schönes Himmelreich

Here is my translation of the death & eternal life hymn, "O schönes Himmelreich" (Zacharias Hermann, d. 1716), in GGELB #506 with melody assignment "Wird das nicht Freude sein." and omitting stanza 5. Fischer's lexicon omits the hymn. I find it in Kluge's collection of burial hymns, Gesang-Buch von 609 Begräbniss-Liedern (1747) indicating a proper melody and with title "Early termination brings heavenly jubilation."


  


O HEAV'NLY kingdom fair!

O realm of  gladness holy,

That rings with goodness solely--

No earthly realms compare!

Where Jesus’ bounteous treasure

Gives all his people pleasure

O heav'nly kingdom fair!


2 O realm of glory's glow,

Where all is peace and blessing

And never cross distressing!

Instead of bitter woe 

They know sweet manna’s savor

And comfort of God’s favor;

O heav'nly kingdom fair!


3 What in the world had I 

But sicknesses unbounded?

I was by grief surrounded

And 'neath the cross must lie;

There tears were ever flowing,

Here comfort am I knowing:

O heav'nly kingdom fair!


4 I stand before God’s throne,

And bear the palm victorious

And sing glad psalms in chorus,

Joined by the sweetest tone 

Of angels’ celebration

And children’s jubilation:

O heav'nly kingdom fair!


*5 O kingdom of sweet rest,

Which Jesus for me gainèd

And by His death obtainèd,

That I might e'er be blest,

And made it mine forever

In Baptism's holy laver:

O heav'nly kingdom fair!


6 O parents, be not sad,

But let this thought restore you:

I have but gone before you

To heavnly regions glad--

I've come to that location

Which is your destination, 

The heav'nly kingdom fair!


7 Do ye yet suffer pain

Rememb'ring how I suffered?

Then let this balm be offered:

I'm in my Lord's domain,

Where youth no longer pineth,

But as the sunlight shineth:

O heav'nly kingdom fair!


8 Then do not sigh and groan

That earthly life must falter

And that my flesh must alter

And scarcely more be known.

For what death here devoureth

In beauty yonder flow'reth--

O heav'nly kingdom fair!


9 Where better can I be

Than in the realm of gladness,

Where no man knows of sadness,

Of grief or agony;

Where angel hosts embrace me

And with their comforts grace me?

O heav'nly kingdom fair!


Translation © 2024 Matthew Carver.


GERMAN

O schönes Himmelreich!

o Reich der Freud und Ehren, 

da lauter Guts zu hören, 

dem nichts auf Erden gleich;

da sich an Jesu Schätzen 

die Seinigen ergötzen, 

o schönes Himmelreich! 


2 O Reich der Herrlichkeit! 

da man in Friede wohnet, 

da Gott das Kreuz belohnet, 

und man vor bittres Leid

ein süsses Manna schmecket, 

das lauter Trost erwecket, 

o schönes Himmelreich!


3. Was hatt ich in der Welt,

als nur ein sieches Leben? 

Ich war mit Angst umgeben, 

und unters Kreuz gestellt; 

ich mußte Thränen giessen, 

hier kann ich Trost geniessen, 

o schönes Himmelreich! 


4. Ich steh vor Gottes Thron, 

und trage Siegespalmen, 

ich singe Freudenpsalmen, 

und hör im süssen Ton 

der Engel Triumphieren, 

der Kinder Jubilieren, 

o schönes Himmelreich! 


5. Reich der besten Ruh! 

das Jesus mir erworben, 

als er für mich gestorben, 

und sagte mir es zu 

mit seines Dieners Munde 

beym Tauf- und Gnaden-Bunde, 

o schönes Himmelreich!


6. Ihr Eltern, weinet nicht, 

als wär ich euch entwendet, 

ich bin voran gesendet

ins klare Himmelslicht. 

Ich bin dahin genommen, 

wohin ihr denkt zu kommen, 

ins schöne Himmelreich.


7. Schmerzt euch mein bittrer Stand, 

den ich erdulden müssen? 

so sollt ihr tröstlich wissen: 

ich bin im Vaterland, 

da keine Kinder weinen, 

da sie wie Sonnen scheinen, 

o schönes Himmelreich!


8. Ach! kehret euch nicht dran, 

daß mich der Schmerz verstellet, 

und die Gestalt verfället,

die man kaum kennen kann; 

denn was der Tod verzehret, 

das wird hier schön verkläret, 

o schönes Himmelreich!


9. Wo kann mir besser seyn, 

als in dem Reich der Freuden, 

da man nichts weiß von Leiden, 

von keiner Angst noch Pein? 

da mich die Engel küssen, 

und mich zu trösten wissen, 

o schönes Himmelreich!

19 April 2024

Wo ist denn hin mein Leiden?

Here is my translation of the Death & Burial (burial of children) hymn, “Wo ist denn hin mein Leiden?” (Tobias Michael, d. 1657), in GGELB #504 with melody assignment “Herzlich thut mich verlangen” and omitting the original refrain and stanzas 2–3. Not in Fischer’s lexicon, our hymn seems to have first appeared in Michael’s updated edition of Schein’s Cantional in 1645 with title “Another by Tobias Michael at the request of Christian Laurentius for the burial of his daughter Johanna Elizabetha,” as well as a refrain and special melody; later, ca. 1730s (e.g., Dresden 1732) updated by removal of refrain and alteration of some lines. The omitted stanzas have material evidently relating to the Thirty Years’ War.


 


WHERE have my sorrows vanished
That lately did offend?
How shall I e’er be banished
From God, my dearest Friend?
Where is the grief and sadness,
The painful agony?
’Tis turned to utter gladness;
My heart from pain is free.

Refrain (with Cantional setting):

Praise God, praise God, now all is well,
And now in heaven’s throne I dwell
And evermore in gladness!
2 What hope could I have cherished
Among earth’s wicked breed,
Where love and peace have perished
And all is ruled by greed?
The world in lust but cheateth
The pious, faithful race,
For gold and wealth competeth
Without a shred of grace.

3 The world with countless murders
And theft and fire is filled,
And in our native borders
It never yet is stilled.
Oh, who can tell the story
Of all the tests of faith,
How wicked men for glory
Torment the saints to death?

4 But here no good can fail me,
Here all is bliss and love;
Here foes cannot assail me
Nor hence my soul remove.
The countless hosts enfold me
In joy’s unfading glow,
In love embrace and hold me.
Gone, gone is every woe!

5 Here is no tribulation, [Here on my Lord and Savior]
Here is no plund’ring band, [I feast mine eyes with joy]
No guiling simulation, [Forever and forever,]
No flame of error fanned. [With nothing to annoy.]
What gain thy vain endeavor,
O death, thou wretched knave!
I live with God forever,
Thou liest in the grave.

6 Oh, were your eyes far-sighted,
Dear parents, whom I love,
To see me here delighted
With those that dwell above,
How Jesus doth adore me—
The Bridegroom of my soul;
Ye would not weep so for me,
For I am sound and whole.

7 I wait for you glad-hearted,
Till ye are glorified;
We shall not e’er be parted,
No ill can us divide.
So leave your lamentation,
Take up a cheerful mood. [And hear faith wisdom’s tell]
In years of brief duration [Your heart this consolation:]
All things shall here be good. [God hath done all things well!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN

Wo ist denn hin mein Leiden?
Wo ist mein Furcht und Noth?
Was kann mich denn nun scheiden
von meinem lieben Gott?
Wo seind denn hin die Schmerzen,
die mir so angst gemacht?
Sie sind von meinem Herzen
nun gänzlich weggebracht.
Gott Lob, Gott Lob, ich bin davon,
und lebe nun im Himmels Thron,
und ewiglich in Freuden.

2 Was hatt ich doch zu hoffen?
In jener bösen Welt,
die ganz und gar ersoffen
ist nur in Gold und Geld,
die fromme Leut nur schindet
bis auf den letzten Grade,
so lang sie etwas findet
ohn alle Gunst und Gnad.
Gott Lob, Gott Lob, ich bin davon,
und lebe nun im Himmels Thron,
und ewiglich in Freuden.

3 Es ist die Welt erfüllet
mit Rauben, Mord und Brand,
und wird noch nicht gestillet
in unserm Vaterland.
Wer will doch wohl erzählen,
was in der Welt vor Noth,
und wie die Bösen quälen
die Frommen bis in Tod?
Gott Lob, Gott Lob, ich bin davon,
und lebe nun im Himmels Thron,
und ewiglich in Freuden.

4 Hier aber ist gut bleiben,
hier bin ich wohl daran,
hier kann mich nichts vertreiben,
nichts kann mich fechten an.
Viel tausend Englein scherzen
mit mir in höchster Freud,
vor Liebe sie mich herzen.
Weg, weg ist alles Leid.
Gott Lob, Gott Lob, ich bin davon,
und lebe nun im Himmels Thron,
und ewiglich in Freuden.

5 Hier ist kein Tribulieren, [Hier kann ich stets mit Freuden]
hier ist kein Plündern mehr, [mein Augen für und für]
hier kann mich nichts verführen, [An meinem Jesu weiden.]
auch keine falsche Lehr. [Nichts, nichts mehr mangelt mir!]
Was hast du denn erworben,
o Tod, o armer Tod!
Bin ich doch nicht gestorben,
Ich ruh und leb in Gott.
Gott Lob, Gott Lob, ich bin davon,
und lebe nun im Himmels Thron,
und ewiglich in Freuden.

6 Wenn ihr doch nur sollt sehen,
herzliebste Eltern mein,
wie um mich rumher gehen […freudig gehen]
die heilgen Geisterlein, […lieben Engelein]
wie mich mein Jesus küsset
mit seinem Liebesmund,
kein Zähren ihr vergösset, [Zährlein…vergießet,]
denn ich bin ganz gesund.
Gott Lob, Gott Lob, ich bin davon,
und lebe nun im Himmels Thron,
und ewiglich in Freuden.

7 Ich wart auf euch mit Freuden, […in Freud und Frieden]
bis ihr auch kommt hernach,
wir bleiben nicht gescheiden, […ungeschieden]
uns trennt kein Ungemach.
Drum lasst eur Klagen fahren, […endet eure Klagen]
seid fröhlich wohlgemuth. [denn wenn ihrs recht betracht,]
Es wird in kurzen Jahren [müßt ihr zuletzt doch sagen:]
hier alles werden gut. [Gott hat es wohlgemacht.]
Gott Lob, Gott Lob, ich bin davon,
und lebe nun im Himmels Thron,
und ewiglich in Freuden.

18 April 2024

Einen guten Kampf hab ich

 Here is my translation of the Death & Burial hymn, “Einen guten Kampf hab ich” (Heinrich Albert, d. 1651), on 2 Timothy 2:7–8, in GGELB #496 with melody assignment “Christus, der uns selig macht”; first appearing in the author’s Arien etlicher theils Geistlicher, etc., I (Königsberg, 1638) with title: “3. Non qui certamina segnes aspiciunt, sed qui pugnant meruere coronas [Not they that lazily look at the battles, but they that fight, do merit the crowns]: When my friend, Johann Ernst Adersbach, departed this world and fell asleep in God, the 1st day of November, 1632”; with a proper melody. Fischer notes 2 additional stanzas added by the Dresden Gsb 1731: 5. “Wie die Sonne wieder kommt . . .” 6. “Jesu laß mich solche Zeit . . .” And in the Osnabrück Cathedral Gsb 1733: “Morgen ist der liebe Tag . . .” Evidently both are attempts to explain more fully the closing lines. Albert’s music is available in a newer edition here.

 

I HAVE fought a goodly fight
And my course have finished;
Every trouble and affright
God in grace diminished,
That I might attain the end
Of eternal blessing,
And my soul to Christ ascend,
Heav’nly bliss possessing.

2 Henceforth there’s laid up for me
Where all joys receive me,
Righteousness’ bright crown, which He
Who is Judge, doth give me.
Henceforth I behold my Light
Whom I here believèd,
Yea, of God’s own face the sight
Hath my soul receivèd.

3 All this wicked world to me
Has no charm or splendor,
Void of pleasure utterly;
So I all surrender
To my Jesus, for me slain;
Thus I bliss inherit,
For His death is all my gain,
And His death my merit.

4 Now good night, my dearest friends!
Though I thus must leave you,
And a tear your cheek descends,
Let it not aggrieve you! [Let it not aggrieve you
Here mine eyes in slumber close [That I take this slumber blest
And this bed I borrow;
Lo, the sun now seeks repose, [Lo, the sun that goes to rest
Yet shall come the morrow!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Einen guten Kampf hab ich
auf der Welt gekämpfet;
denn Gott hat genädiglich
meine Noth gedämpfet,
daß ich meines Lebens Lauf
seliglich vollendet,
und die Seele himmelauf
Gott dem Herrn gesendet [Christo zugesendet.

2 Forthin ist mir beigelegt
der Gerechten Krone,
die mir wahre Freud erregt
in des Himmels Throne;
forthin meines Lebens Licht,
dem ich hier vertrauet,
nämlich Gottes Angesicht,
meine Seele schauet.

3 Dieser schnöden, bösen Welt [Diese gar verboste Welt
jämmerliches Leben [ist, was meinem Leben
mir nun länger nicht gefällt, [nunmehr gänzlich nicht gefällt;
drum ich mich ergeben
meinem Jesu, da ich bin,
jetzt in lauter Freuden;
denn sein Tod ist mein Gewinn,
mein Verdienst sein Leiden.

4 Gute Nacht, ihr meine Freund,
alle meine Lieben!
alle, die ihr um mich weint,
laßt euch nichts betrüben!
Diesen Abtritt, den ich thu [Hier thu ich die augen zu,
lin die Erde nieder! [leg ins Grab mich nieder;—
Schau! die Sonne geht zur Ruh,
kommt doch morgen wieder.



17 April 2024

Freunde, stellt das Weinen ein

Here is my translation of the Death & Burial hymn, “Freunde, stellt das Weinen ein” (Gottfried Wilhelm Sacer, d. 1699), composed in the voice of the recently deceased. It is found in GGELB #495 with melody assignment “Jesus meine Zuversicht” and ascription to the Marburg Hymnal of 1781. The 1854 and 1866 eds. of that hymnal ascribe the text to Johann Heermann erroneously. Fischer’s lexicon omits the title. I find it earliest in Peter Sohr’s Musicalischer Vorschmack (1683) with melody assignment “Nicht so traurig, nicht so sehr” (presumably with splitting of final note in lines 2 and 4) as well as Sohr’s own music, and ascription to Gottfried Wilhelm Sacer; so also in Vollständiges Gesang-Buch [Hanover] (Rinteln, 1725), no. 740, with mel.: “Nicht so traurig” and ascription to Sacer. It is further included among Sacer’s hymns in Wetzel’s Hymnopoeographia III (1724), p. 6.


 




FRIENDS, your weeping put away;
Wipe your tears, ye tender-hearted!
Why should ye lament this day
That I have from you departed?
Let not grief your hearts possess!
I am freed from all distress.

2 When my body’s life expired,
Then were all my foes defeated!
While my soul to heav’n aspired,
Oft my flesh therewith competed;
Since my body now is gone,
Sweetest rest my soul hath won.

3 Out of prison now I fly,
Out of anguish, out of sorrow,
Till God calls me home on high
Out of earth some blissful morrow.
Why should ye of death complain,
Which hath only been my gain?

4 Say, what is that life I scorn?
Is it not a pathway really
That is never free from thorn?
Ye must all confess too freely
That I’m free from every plight.
So I bid you all good night.

5 Oh, what misery and pain
Yet must still be suff’ring daily,
Ye who on the earth remain!
Of what poor defense avail ye?
They but free from scathe are made
Who in graves are safely laid.

6 Am I dead? What is there more?
To the world I once did waken.
Now do ye lament so sore
That from you I have been taken?
All we to this world come in,
That we may depart again.

7 Yea, my Jesus, what is more,
Won for me salvation ever.
When I pass the earthen door
I will know corruption never.
By the Lord’s arising, I
Enter heaven’s gate thereby.

8 Look with cheerful countenance
As within the earth I’m buried;
For my spirit, mind, and sense
To my Savior have been carried,
Who my limbs shall new array
And rejoin to me some day.

9 Dies the Christian, dies his woe,
And with death his dying dieth.
Only gladness now I know,
Endless joy that time defieth.
O mortality, away!
For I now shall live for aye.

10 Friends, your weeping put away;
Wipe your tears, ye tender-hearted!
Why should ye lament this day
That I have from you departed?
Let not grief your hearts possess!
I am freed from all distress.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Freunde, stellt das weinen ein,
Wischt die thränen von den wangen,
Was soll doch das klagen sein,
Daß ich von euch weggegangen?
Trauret nicht um meinen tod,
ich bin frei von aller noth.

2 Da mein leib darnieder fiel,
Fiel auch mit mein feind darnieder,
Meiner seelen höchstem ziel
ware je meine fleisch zuwider;
Weil mein lieb nun weggeraft,
Ist ir süsse ruh geschaft.

3 Aus dem kerker geh ich aus,
Aus der angst und aus dem jammer,
Bis mich Gott ins himmels-haus
Ruft aus meiner erden-kammer.
Was klagt ihr den tod so an?
Der nichts arges mir gethan.

4 Sagt, was dieses leben sei?
Ist es nicht ein weg zu nennen,
Der von dornen niemals frei?
All müsset ihr bekennen,
Daß mein schwerer gang vollbracht,
Da ich gebe gute nacht.

5 Was für elend und für leid
Müßt ihr täglich noch erfahren,
Die ihr auf der erden seid?
Wie könnt ihr euch gnug verwahren?
Der nur bleibet unversehrt,
Der ins sichre grab gekehrt.

6 Bin ich tod? Was ist es mehr?
Ich bin auf die welt gekommen:
Klaget ihr dann nun so sehr,
Daß ich bin hinweg genommen?
Man kommt in der welt ihr haus,
Dazs man wider geh hinaus.

7 Ferner hat mein Jesus mir
Dort die seligkiet erworben,
Geh ich ein zur grabes-thür,
Ich bin dannoch unverdorben,
Durch des Herren auferstehn
Werd ich in den himmel gehn.

8 Seht mit munterm angesicht,
Wie ich werd ins grab gesenket,
Dann es ist mein leben nicht
Ewig von mir abgelenket:
Es soll mir in jener welt
Schöner werden zugestellt.

9 Stirbt ein christ, so stirbt sein leid,
Auch sein tod stirbt mit dem sterben,
Ich erwarte nun die freud,
Die ich ewig soll ererben;
Zeitlichkeit fahr immer hin,
Weil ich jetzt verewigt bin.

10 Freunde! stellt das weinen ein,
Wischt die thränen von den wangen,
Was soll doch das klagen sein,
Daß ich von euch weggegangen?
Trauret nicht um meinen tod,
Ich ben frei von aller noth.

16 April 2024

Nun läßt du mich im Frieden fahren

Here is my translation of the Death & Burial hymn, “Nun läßt du mich im Frieden fahren” (Johann Neunherz, d. 1737) on Luke 2:29, in GGELB #493 with melody assignment “Wer nur den lieben Gott läßt walten.” It is absent from Fischer. I find it with excellent biographical notes in Gottlob Kluge’s Gesang-Buch von 609 Begräbniss-Liedern (Breslau/Leipzig, 1747), no. 857; also in “Burg’s” Evangelisches Gesang-Buch.




I
N peace I go to meet my Savior;
Of all life’s changes I am full;
I’ve had enough of fret and fever,
My body oft is weak and dull;
Therefore I long for peace and rest.
O Jesus, take me to Thy breast!

2 In peace I go to meet my Savior;
Here there is always war and strife.
There wilt Thou keep me safe forever,
And no distresses of this life
May still disturb that noble peace,
Where love prevails and ne’er shall cease.

3 In peace I go to meet my Savior;
My Prince of Peace now summons me.
The angel hosts with love and favor
Bear me in blessed company,
Till I the port of life ascend,
To Thee, Salvation without end!

4 In peace I go to meet my Savior;
All worldly things I now deplore.
The world may keep its pleasures ever,
But let it cling to me no more.
From earth’s delights I turn my eye,
And seek the better one on high.

5 In peace I go to meet my Savior;
Farewell, beloved flesh and blood!
Thy cheating wares I now must sever;
I know what shall for thee be good:
Now must thou in the grave abide,
And some day waken glorified.

6 In peace I go to meet my Savior;
For such my Jesus won for me.
Here naught is man’s respect and favor,
Naught fortune and celebrity.
For Jesus gained our place on high;
Hence we a blessed death may die.

7 In peace I go to meet my Savior;
From Jesus I shall not depart.
Take whom ye may, I’ll leave Him never—
My Prize, the Hope within my heart,
My Light and my Salvation true,
The better Portion I pursue.

8 In peace I go to meet my Savior,
And leave on earth my worries all;
Much anguish I’ll be spared forever,
Once I to gentle slumber fall.
There I’ll arise from sorrows free;
My course I finish joyfully.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Nun läßt du mich im Friede fahren!
O Herr, ich bin des Lebens satt.
Ich bin schon hoch genug von Jahren;
mein Leib ist öfters schwach und matt;
drum trag ich nach der Ruh Begier!
O Jesu, nimm mich nur zu dir.

2 Nun läßt du mich im Friede fahren.
Hier gibt es immer Krieg und Streit.
Dort wirst du mich so wohl verwahren,
daß keine Widerwärtigkeit
den edlen Frieden weiter stört,
weil man dort nur von Liebe hört.

3 Nun läßt du mich im Friede fahren.
Mein Friedefürst nimmt mich zu sich.
Die lieberfüllten Engelscharen,
die holden Geister, holen mich.
So fahr ich an den Lebensport,
und komm zu dir, mein Heil und Hort.

4 Nun läßt du mich im Friede fahren.
Ich frage nichts nach dieser Welt;
sie mag nun, wie sie will, gebahren,
wenn sie mich nun nicht weiter hält.
Ich seh der Erden Lust nicht an,
weil ich was bessers haben kann.

5 Nun läßt du mich im Friede fahren.
Ade, du liebes Fleisch und Blut!
Du hast gewiß recht falsche Waaren.
Ich weiß, wie man sich Schaden thut.
Du wirst nunmehr ins Grab gesteckt,
und heilig wieder auferweckt.

6 Nun läßt du mich im Friede fahren.
Das hat mir Jesus wohl verdient.
Hier gehts nicht nach den grauen Haaren,
noch daß uns Glück und Ehre grünt;
weil Jesus mir das Heil erwirbt,
daher kömmts, daß man selig stirbt.

7 Nun läßt du mich im Friede fahren.
Ich lasse meinen Jesum nicht.
Ihr möget euch mit andern paaren,
er ist mein Schatz und Zuversicht.
Er bleibt mein Licht, mein wahres Heil,
durch ihn hab ich das beste Theil.

8 Nun läßt du mich im Friede fahren.
Damit fällt aller Kummer hin.
Ich kann mir nun viel Angst ersparen,
wenn ich so sanft entschlafen bin.
Dort steh ich auch ohn Sorgen auf,
so schließ ich fröhlich meinen Lauf.

15 April 2024

Mit dir, Herr Jesu, will ich scheiden

Here is my translation of the Death & Burial hymn, “Mit dir, Herr Jesu, will ich scheiden” (Anon., 18th c.; ? Samuel Urslperger, d. 1772), in GGELB #489 with melody assignment “Wer nur den lieben Gott läßt walten” and ascription to the Hanover Hymnal. It is absent in Fischer. The earliest form available to me is in Samuel Urlsperger’s devotional for the sick and dying, Der Krancken Gesundheit Und der Sterbenden Leben (1722), p. 477ff., with title “Death hymn concerning a blessed end, according to the seven words of Christ on the cross” and mel. “Wer weiß, wie nahe mir mein Ende,” where the original conceit is most clearly expressed. The altered form in GGELB, found in Hanover 1740, 1745, (variants marked with simple bracket “[“ below) tends to generalize or obscure, especially in st. 5. A transitional form (marked “S[“ below) with some similarities to Hanover is found in Musicalisches Gesang-Buch, ed. Schemelli (Leipzig, 1736).

 


THY death, Lord Jesus, let me borrow,
That I may yonder live with Thee;
Thy final Word in mortal sorrow
My final word here also be!
O Jesus, thus my soul receive
Joined to Thy own, when I must leave.

2 O men! Forgiveness, grace, and pardon,
I pray the Father yours may be,
Whoe’er in life my heart did burden,
Or caused me any injury;
My loving Jesus loved you too;
I was aggrieved by sin, not you.

3 The tender love of God the Father,
The Son’s unchanging faithfulness,
I here commend to all together,
Myself of cares I dispossess.
God keep you in His kind control
And bless you both in body_and soul.

4 I hear Thee, Jesus, now declaring:
“Today thou’lt be in paradise!”
Wherefore upon Thy promise daring,
I pray, fulfill it in my eyes,
So shall all present agony
O’ersweetned and soon changèd be.

5 I thirst! O God, refresh and cheer me,
In death on me Thy comfort pour;
In mercy, O my Jesus, hear me,
Hear how my spirit cries the more.
I thirst for Thee, for Thee I thirst,
O Fount of joy, the Last and First!

6 My Jesus, hast Thou me forsaken?
No, Thou forsaken wast for me;
Here I will cling with faith unshaken,
And bear death’s final agony.
When life is to its ending brought,
My God, my God, forsake me not!

7 Lord, it is finished! Thou hast heard me!
My Lord, I die most blessedly!
My Jesus, Thou hast here assured me
I shall depart as one with Thee.
Praise God! Who hath done all aright.
Give God the praise. ’Tis finished quite.

8 Into Thine hands receive my spirit,
O Father, which my Lord set free,
Now at its end by Jesus’ merit
Departing from these limbs to Thee,
Its Maker, in Thy heav’nly joy,
To know Thy bliss without alloy.

9 Be this my word and thought forever
When word and thought from me depart!
O Spirit, stay me by Thy favor
And as a seal on soul and heart
Let every promise be impressed,
And bring me to eternal rest!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Mit dir, Herr Jesu, will ich scheiden;
auf daß ich mit dir lebe dort. [so leb ich ewig dort bei dir.
Dein letztes Wort in Tod und Leiden, [im]
sei auch allhier mein letztes Wort [mein letztes Wort allhier:
Nimm, Jesu, mich mit deinem Sinn
vereinigt, aus dem Leben hin.

2 Vom Herzen ja sei euch vergeben! [sei es euch vergeben,
ich ruf für euch den Vater an, [den Vater ruf ich für euch an,
die ihr in meinem ganzen Leben S[ihr, die…
mir irgend was zu Leid gethan:
mein Jesus hat auch euch geliebt:
Nicht ihr, die Sünd hat mich betrübt.

3 Der Mutterbrust des Allerhöchsten,
des Sohnes ewig fester Treu
befehl ich euch, ihr meine Nächsten!
und mach mich dieser Sorgen frei [So mach ich mich der Sorge frei.
Versorg euch Gott an Seel und Leib [Gott sorge lebenslang für euch,
daß keines je dahinten bleib [und mache Leib und Seele reich.

4 Ich höre dich, mein Jesu, sagen [Noch heut, hör ich dich, Jesu, sagen,
Heut noch mit mir im Paradies! [bist du bei mir im Paradies:
Auf diese Zusag will ichs wagen; [Auf dies Versprechen will ichs wagen;
machs warhlich, Jesu, machs gewiß S[Machs, Jesu, mache es gewiß, [ach mach es, Jesu! doch gewiß;
dadurch soll alle diese Pein [laß nunmehr alle meine Pein
versüßt und bald verwechselt sein. [bei dir mit Trost versüsset sein.

5 Mich dürst, Gott tränke du mich armen [Mein Jesu! höre du mich armen
mit dürst in diesem letzten Streit. [in meiner größten Bangigkeit;
Du, Jesu, hörest mit Erbamen, [hör meine Seele mit Erbarmen,
wie mein Geist noch viel lauter schreit [die jetzt laut und sehnlich schreit:
Mich dürst nach dir! nach dir mich dürst! S[Nach dir, mein Jesu, mich itzt dürst, [Ach tränke mich, du Lebensfürst
Du Freudenquell und Lebensfürst! [und Freudenquell, nach der mich dürst!

6 Mein Jesu, hast du mich verlassen?
Doch nein, mein Jesus wards vor mich. S[Ach nein, du bist es ja für mich [Nein: Gott verließ dich ja für mich.
Mein Gott, hiebei will ich dich fassen, S[ich will dich fest umfassen
auch in dem letzten Todesstich! S[…Totenstich [gibt gleich der Tod den letzten Stich;
mein Gott, wenn mir das Herz jetzt bricht, S[Herze bricht […Herz ja bricht,
mein Gott, mein Gott! verlaß mich nicht.

7 Es ist vollbracht, du hast erhöret.
Mein Herr und Gott! ich sterbe wohl!
Mein Jesu! du hast mir gewähret,
daß ich mit dir verscheiden soll.
Gott lob! der alles wohl gemacht,
Gebt Gott die Ehr, es ist vollbracht. [Gott ewig Preis,…!

8 Nimm, Vater, nimm in deine Hände
den Geist, durch Jesum ausgeführt, [den Geist, den nun mein Seelenhirt,
da er am nahen letzten Ende S[…anitzt an seinem Ende [mein Jesus, an dem Lebensende
von diesem Leibe scheiden wird.
Er dringt in seinen Ursprung ein, […geht zu ihm im Himmel ein,
da kann er froh und selig sein. S[Da er kann…] […kann er ewig selig sein.

9 Dies soll mein Wort und Sinn verbleiben,
wann Wort und Sinne mir vergehn S[Wenn… […mir auch Wort und Sinn vergehn.
Du wirst mirs in die Seele schreiben,
o Jesu Geist, und bei mir stehn; S[O Jesu Christ!…] [=
Du hasts gethan! Nun siegle zu, [Ach reich mir deine Hände zu,
und führ mich aus zu deiner Ruh! S[und führe mich zu deiner Ruh! [=

14 April 2024

Ich sterbe täglich und mein Leben

Here is my translation of the Death & Burial hymn, “Ich sterbe täglich und mein Leben” (Benjamin Schmolck, d. 1737), in GGELB #475 with melody assignment “Wer weiß wie nahe mir mein Ende”; first appearing in the author’s Freuden-Öl und Trost-Lieder (1720) with title “Mournful thoughts concerning a sudden death,” and with initials superscribed: “H. A. V. S. A. L.,” which Bode, says Fischer, surmises may mean Herzog Augustus von Sachsen, albertinischer Linie. A translation by J. Kelly of stanza 4 is noted by Julian from the Family Treasury, 1868, p. 689; not having the volume available to me, I nevertheless find a tranlsation of 3 stanzas by Friedrich Zuchtmann in The Choral Book (1889), which I include below, but have not used for my translation.

 


I DAILY die, and life is flying
Forever nearer to the grave.
Who can assurance be supplying
That life tomorrow I shall have?
Time presses on, death draweth nigh:
Who would be ready e’er to die?

2 A man, who is by sin infected,
Is always ripe for grave the tomb;
A fatal fall and unexpected
Doth o’er the wormy apple loom;
The ancient cov’nant none excludes:
Death’s pow’r within me also broods.

3 He heralds sends not to every mortal;
Oft unannounced he calls apart
And bids us pass his inky portal;
Blest is the ordered house and heart!
Eternal happiness and grief
All hang upon a moment brief.

4 O Lord of Lords, whose hand containeth
Both life and death—’Tis Thine alone!
How long Thy will for me ordaineth,
Is and remains to me unknown.
So when the clock sounds in mine ears,
Remind me that my journey nears.

5 By eventide our life may alter
And be not as it was at morn;
With one foot on the earth I falter,
The other on the bier is borne;
A little step away I see
The place where worms shall feast on me.

6 A single stroke may end all bother,
And fall and death come instantly;
Yet strike, Lord, as a tender Father,
And in Christ’s death enclose Thou me;
That when these limbs their end receive,
The soul to Jesus’ cross may cleave.

7 I may grow weak and speak no longer,
My senses, Lord, may cease to be;
So I will pray while I am stronger:
My spirit I commend to Thee!
When these my lips no more can sigh,
Grant Jesus’ blood for me may cry.

8 May I impart no final blessing,
Then bless my own more than I could;
And if their tears should flow unceasing,
Have mercy then, O Couns’lor good!
Let loved ones’ cries, which death has stirred,
Be through Thy consolation heard.

9 When Thy last blow my heart receiveth,
Then open heaven’s gate to me;
Make short the pain that me aggrieveth,
And lift me up above to Thee;
Then shall my journey, though in haste,
No torment be, but ever blest.

Translation © 2024 Matthew Carver.

FRIEDRICH ZUCHTMANN (The Choral Book, 1889)
1 I’m daily dying while I’m living,
And nearer cometh death’s cold thrall.
Who for my life His bond is giving,
Not on the morrow death will call?
Yes, life will go and death will come;
Who welcomes Him who takes him home?

2 (8) Have I not time to give a blessing
To those I love, bless them for me,
While tearful they my hands are pressing,
O God, in mercy grant my plea,
And let Thy children’s anxious cry
Ascend and reach Thy throne on high.

3 (9) And when at last my life is ended,
Then to Thy home my soul admit;
By death new life with mine be blended,
And at Thy side grant me a seat.
The separation has no pain,
And we in tears find hope’s sweet gain.

GERMAN
Ich sterbe täglich, und mein Leben
eilt immerfort zum Grabe hin.
Wer kann mir einen Bürgen geben,
ob ich noch morgen lebend bin?
Die Zeit geht hin, der Tod kommt her,
ach wer nur immer fertig wär!

2 ein Mensch, der sich mit Sünden träget,
ist immer reif zu Sarg und Grab;
der Apfel, der den Wurm schon heget,
fällt endlich unversehens ab.
Der alte Bund schließt keinen aus,
mein Leib ist auch ein Totenhaus.

3 Es schickt der Tod nicht immer Boten,
er kommet oft unangemeldt,
und fordert uns ins Land der Toten;
wohl dem, der Haus und Herz bestellt!
Denn ewigs Glück und Ungelück
hängt nur an einem Augenblick.

4 Herr aller Herren! Tod und Leben
hast du allein in deiner Hand:
wie lange du mir Frist gegeben,
das ist und bleibt mir unbekannt.
Hilf, daß ich jeden Seigerschlag [Zeiger…]
an meinen Abschied denken mag.

5 Es kann vor Abends anders werden,
als es am Morgen mit mir war;
den einen Fuß hab ich auf Erden,
der andern auf der Totenbahr;
ein kleiner Schritt ist nur dahin,
wo ich der Würmer Speise bin.

6 Ein einzig Schlag kann Alles enden, [einzger]
wenn Fall und Tod beisammen sein;
doch schlage nur mit Vaterhänden,
und schleuß in Christi Tod mich ein,
daß, wenn der Leib zu Boden fällt,
die Seel an Jesu Kreuz sich hält.

7 Vielleicht kann ich kein Wort mehr sagen,
wenn Auge, Mund und Ohr sich schleußt;
drum bet ich bei gesunden Tagen:
Herr, ich befehl dir meinen Geist!
Verschließen meine Lippen sich,
so schreie Jesu Blut für mich.

8 Kann ich die Meinen nicht gesegnen, […mehr segnen]
so segne du sie mehr als ich;
wenn lauter Thränen um mich regnen,
o Tröster! so erbarme dich,
und lasse der Verlaßnen Schrein
durch deinen Trost erhörlich sein.

9 Dringt mir der letzte Stoß zum Herzen,
so schließe mir den Himmel auf;
verkürze mir des Todes Schmerzen,
und hole mich zu dir hinauf:
so wird mein Abschied keine Pein,
zwar eilig, dennoch selig sein.

13 April 2024

Weil nichts gemeiners ist als Sterben

Here is my translation of the Death & Burial hymn, “Weil nichts gemeiners ist als Sterben” (Anon., 1695), in GGELB #473 with melody assignment “Wer nur den lieben Gott läßt walten”; originally appearing in Hävecker’s Kirchen-Echo (Helmsted/Magdeburg, 1695), then Wagner’s Brand- und Ganz-Opfer (Leipzig, 1697), all anonymously. It was later ascribed to Christian Weise, though Wetzel does not include it among his hymns.

 


SINCE naught more common is than dying,
And soon may come my final breath,
I’ll do as best, the time applying
Here to ensure a blessed death,
I’ll die ere I by death am caught,
That I in death may perish not.

2 But in a matter so ambitious,
That lieth not in human pow’r,
There is one way and means judicious,
That my desire may come to flow’r:
I’ll hasten to that Man in faith
Who can ensure a blessed death.

3 Christ Jesus ’tis, who, sent from heaven,
Hath offered up His life for mine,
His merits for my solace given,
Redeemed me with His blood divine,
And by His dying agony
Obtained a blessed death for me.

4 Oh, think on me, my dearest Treasure!
Be with me in Thy faithfulness,
Let me in Thee find lasting pleasure,
And pluck me out of all distress;
For in this brief mortality
I’d deal with no one else but Thee.

5 May every day repentant find me!
Help me my sin to mortify;
In faith with Thee, O Savior, bind me,
And teach me that I too must die,
That every hour I may prepare
By blessed death to enter there.

6 I give into Thy faithful keeping
O Lord, my soul, which is Thine own.
Thine is the sowing, Thine the reaping,
Thine all the glory be alone.
Thus to Thy care my life I leave;
My spirit, Lord, to Thee receive!

7 Within, without, O Lord, prepare me,
To be as Thou desirest me.
Increase my faith, from blindness spare me,
My Sun and Shield forever be;
Blot out my sin, restrain the foe,
Let me Thy mighty presence know.

8 Thy wounds let be my consolation,
Thy Word, my perfect remedy;
Thy death, my reconciliation,
The Spirit’s truth, my constancy;
Thy blood, my crown and wrapping blest,
Thy side, my grave in which to rest.
 
9 So by this art I can be dying,
If soon or late, I do not care;
I have no cause for grief and sighing,
God’s child I am and heaven’s heir.
The love of God and Jesus’ blood
Ensure my ending shall be good.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Weil nichts gemeiners ist als Sterben,
und bald vielleicht die Reih an mir,
so will ich mich beizeit bewerben
um ein recht seligs Sterben hier;
ich will erst sterben, eh ich sterb,
daß ich im Tode nicht verderb.

2 Weil aber dies ist eine Sache,
die nicht in Menschen Kräften steht,
so weiß ich, wie ichs klüglich mache,
daß mein Vorhaben doch fortgeht:
ich lauf gerade zu dem Mann,
der zum Wohlsterben helfen kann.

3 Das ist mein Jesus, der sein Leben
vor meines hat geopfert auf,
mir sein Verdienst zum Trost gegeben,
sein Blut zu meiner Seelenkauf,
und mir durch seine Todesnoth
erworben einen selgen Tod.

4 Ach, liebster Schatz! gedenk doch meiner,
und halte bei mir redlich aus,
laß allzeit mich genießen deiner
und reiß aus aller Noth mich raus,
dann ich will habn in diesem Nun
mit niemand als mit dir zu thun.

5 Laß mich absterben meinen Sünden
durch stete Reu und wahre Buß,
im Glauben mich mit dir verbinden,
und lernen, daß ich sterben muß,
damit ich mich all Augenblick
zu einem selgen Sterben schick.

6 Ich gebe dir zu treuen Händen,
Herr! meine Seel, dein Eigenthum,
das deine mag ich nicht entwenden,
es bleibet dein zu deinem Ruhm:
gib du nur selber Achtung drauf,
Herr Jesu! meinen Geist nimm auf.

7 Bereite mich von aus und innen,
wie du mich selber haben willt,
den Glauben mehr, stärk meine Sinnen,
und sei für mich stets Sonn und Schild:
die Sünde tilg, dem Satan wehr,
und zeig dich mir mit deinem Heer.

8 Ich bitt mir aus, dein heilge Wunden
zur Ruh, dein Wort zur Arzenei,
deins Leidens Kraft zur letzten Stunden,
das Vaterherz, des Trösters Treu,
dein Blut zur Kron und Sterbekleid
zuletzt zum Grabe deine Seit.

9 Auf diese Weise mag ich sterben
in kurzem oder über lang,
mir ist als einen Himmelserben
und Gotteskinde gar nicht bang,
die Gotteslieb, das Jesusblut
mach[ts] schon mit meinem Ende gut.

12 April 2024

Mein Gott, ich weiß wohl, daß ich sterbe (alt.)

Here is my alteration of Jane Borthwick’s translation of the Death & Burial hymn, “Mein Gott, ich weiß wohl, daß ich sterbe” (Benjamin Schmolck, d. 1737), in GGELB #472 with mel. “Wer nur den lieben Gott läßt walten,” appearing earlier in the author’s Heilige Flammen (1704) with title “Daily meditation of death,” but first in the Völlstandige Kirchen- und Haus-Music (Breslau, ca. 1700) with ascription of Schmolck’s initials. Borthwick’s translation was a syllable short in lines 1 and 3 of each stanza. For my alteration, therefore, I change lines 1 and 3, and a little more here and there as required or as suggested by the sense of the German. While Borthwick’s version retains the repetitions in the first line of each stanza, mine discards these to some extent in favor of the original meter.

 


MY God, I know I shall be dying;
My mortal life is passing hence;
In earth, where all to death is flying,
I find no lasting residence.
Then teach me by Thy heav’nly grace
With joy and peace my death to face.

2 My God, I know no sign or token
To name for me my dying hour;
How soon the earthly clay is broken,
How quickly fades the blooming flow’r!
Then make me ready constantly
In time, to meet eternity.

3 My God, I know not how I’ll suffer,
For death in many ways doth come;
To some the parting may be rougher,
Or gently as a sleep to some.
Just as Thou wilt, if but it be
To bring me, blessed Lord, to Thee!

4 My God, I know not where I’ll merit
To meet my death, nor dead to lie;
If only I may then inherit
To live on blessedness on high,
Content I’ll take what spot is mine,
Since all the earth, my Lord, is Thine.

5 Then, dearest God, when I must wander,
O bear my happy soul above,
With Christ, my Lord, forever yonder
To share Thy glory and Thy love:
Then all is right and well with me,
When, where, and how my death shall be.

Tr. Jane Borthwick, 1854, alt.


BORTHWICK (1854)
1 My God, I know that I must die:
My mortal life is passing hence;
On earth I neither hope nor try
To find a lasting residence.
Then teach me by Thy heav'nly grace
With joy and peace my death to face.

2 My God, I know not when I die;
What is the moment or the hour,
How soon the clay may broken lie,
How quickly pass away the flower:
Then may Thy child preparéd be
Through time to meet eternity.

3 My God, I know not how I die;
For death in many ways doth come,
In dark, mysterious agony,
Or gently as a sleep to some.
Just as Thou wilt, if but it be
To bring me, blesséd Lord, to Thee!

4 My God, I know not where I die,
Where is my grace, upon what strand;
Yet from its gloom I do rely
To be delivered by Thy hand.
Content, I take what spot is mine,
Since all the earth, my Lord, is Thine.

5 My gracious God, when I must die,
O bear my happy soul above,
With Christ, my Lord, eternally
To share Thy glory and Thy love:
Then all is right and well with me,
When, where, and how my death shall be.

Amen.


GERMAN
Mein Gott! ich weiß wohl, daß ich sterbe,
Der menschen leben bald vergeht;
Auch find ich hier kein solches erbe,
Das ewig in der welt besteht:
Drum zeige mir in gnaden an,
Wie ich recht selig sterben kan.

2 Mein Gott! ich weiß nicht, wenn ich sterbe,
Kein augenblick geht sicher hin!
Wie bald zerbricht doch eine scherbe;
Die blume kan ja leicht verblühn;
Drum mach mich nur stets bereit,
Hier in der zeit zur ewigkeit.

3 Mein Gott! ich weiß nicht, wie ich sterbe,
Dieweil der tod viel wege hält;
Dem einen wird das scheiden herbe,
Wann sonst ein and'rer sanfte fällt,
Doch wie du wilst, gib daß dabey
Mein ende nur vernünftig sey.

4 Mein Gott! ich weiß nicht, wo ich sterbe,
Und welcher sand mein asche deckt;
Doch wenn ich dieses nur ererbe,
Daß ich werd selig auferweckt;
So schliesse mich die erde ein,
Denn sie ist allenthalben dein.

5 Drum, liebster Gott, wenn ich werd sterben,
So nim du meine geist zu dir;
Laß mich das himmelreich ererben;
Hab ich nur diese hoffnung hier,
So gilt mirs gleich und geht mir wohl,
Wenn, wo, und wie ich sterben soll.

11 April 2024

Ich steh mit einem Fuß im Grabe

Here is my translation of the Death & Burial hymn, “Ich steh mit einem Fuß im Grabe” (Benjamin Schmolck, d. 1737), in GGELB #471 with melody assignment “Wer nur den lieben Gott läßt walten,” first appearing in the author’s Heilige Lieder-Flammen (1720).

 


WITH one foot in the grave I’m standing;
A little step, and I must fall,
My earthly dwelling here unhanding,
Which we may naught but frailty call.
Then fix this word before mine eye:
Remember, man, that thou must die!

2 Man’s life hath been determined surely
With bounds that never move or bend;
The life we thought to keep securely
Winds as a clock down to its end;
Then scribe my breast with letters high:
Remember, man, that thou must die!

3 How many a man to death preceded!
Who knows when I must follow too?
Death oft the ruddy cheek unheeded
Will kiss and change to pallid hue.
O heart, let all vain passions fly!
Remember that thou too must die.

4 Oh, let me then be daily dying,
Lest I forever die the death!
A wise man, his destruction flying,
Repeats until his final breath:
O man, in all that thou wilt try,
Remember that thou too must die!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Ich steh mit einem Fuß im Grabe;
es ist um einen Schritt gethan,
so leg ich meine Hütte abe,
die nichts als Schwachheit heißen kann.
Drum sei mir stets das Wort bewußt:
Gedenke, daß du sterben mußt!

2 Dem Menschen ist ein Ziel gesetzet,
und da wird auch nichts andres draus.
Wenn man am sichersten sich schätzet,
so ist der Lebenszeiger aus.
Drum schreib ich stets in meine Brust:
Gedenke, daß du sterben mußt!

3 Wie mancher ist vorangegangen!
Wer weiß, wann ich ihm folgen muß?
Der Tod gibt oft den frischen Wangen
ganz unverhofft den kalten Kuß.
Drum weg, mein Herz! mit eitler Lust:
Gedenke, daß du sterben mußt!

4 Wohlan! so will ich täglich sterben,
daß ich nicht ewig sterben muß.
Ein Kluger fliehet das Verderben,
und macht ihm diesen festen Schluß:
O Mensch! in allem, was du thust,
bedenke, daß du sterben mußt!