01 January 2022

Wer sich im Geist beschneidet

Here is my translation of the hymn “Wer sich im Geist beschneidet” (L. Laurentii, 1700), appointed for New Year’s Day in Evangelia Melodica. The textual basis is the Gospel for the day, St. Luke ii, 21: “And when eight days were accomplished for the circumcising of the Child, His name was called Jesus, which was so named of the angel before He was conceived in the womb.” In his hymn, Laurentii applies Jesus’ circumcision in a spiritual sense to the believer, exhorting faith and repentance as the proper way to begin the new year. The assigned melody is “Helft mir Gotts Güte preisen.” 

 

 

 

HE who in spirit suffers

The circumcision true,

And as a Christian offers

His flesh to death as due,

Is like the Savior made,

Who suffered circumcision—

He joins the Cross Division

In realms of grace arrayed.

 

2 He Jesus’ teaching heedeth

Who thus the year will greet,

No more in flesh proceedeth,

In spirit lives as meet;

He is God’s child adored,

Born from above in heaven,

And what was lost is given

In Jesus Christ, His Lord.

 

3 What may this circumcision

In spirit truly be?

Shun sin and all transgression

If Jesus thou wouldst see

Repentance is the means

By which hard hearts may borrow

That true remorse and sorrow

Which on God’s mercy leans.

 

4 Lord Jesus, grant Thy powèr

And strength, contrite to be

In this new year, each hour,

That Thy form heavenly

May with all haste appear

In countless souls delighted,

Who are to Thee united;

Yea, grant it, Savior dear!

 

5 With sighing I enfold Thee—

And thousands join their sighs—

That shortly I may hold Thee,

My fairest Crown and Prize!

If I have Thee alone,

What then is earth or heaven?

All must to me be given,

All good to me be shown.

 

6 Oh, then, ye sinners hardened,

Take thought what years and days

Ye’ve lived in sin unpardoned,

In lusts and futile ways!

Consider with all speed

God’s grace and lovingkindness,

Put off your sin and blindness,

And of the time take heed!

 

7 Your hearts then circumcising,

Fall humbly at God’s feet,

In grief your sins despising!

The heart’s repentance meet

In pow’r of faith sincere

The Father’s heart will soften,

That many blessings often

May granted be this year.

 

8 My Jesus, by Thy merit,

Let Thy believers here

So live with Thee in spirit

Throughout this whole new year

That from Thyself and faith

No trouble may them sever;

In woes preserve them ever

By Thy most bitter death!

 

9 So will we praise Thy beauty

For all our living days,

And then show forth our duty

In blessedness always;

Where Thou art seen, our Friend,

And after life is over,

We with all saints discover

The New Year without end.

Translation © 2021 M. Carver.

 GERMAN

1 Wer sich im Geist beschneidet
und als ein wahrer Christ
des Fleisches Tötung leidet,
die so hochnötig ist,
der wird dem Heiland gleich,
der auch beschnitten worden,
und tritt im Kreuzes Orden
in seinem Gnadenreich.

2 Wer so dies Jahr anhebet,
der folget Christi Lehr,
weil er im Geiste lebet
und nicht im Flesiche mehr,
er ist ein Gotteskind,
von oben her geboren,
das alles, was verloren,
in seinem Jesu findt.

3 Doch wie muß dies Beschneiden
im Geist, o Mensch, geschehn?
Du mußt die Sünde meiden,
wenn du wilt Jesum sehn;
das Mittel ist die Buß,
wodurch das steinern Herze
in wahrer Reu und Schmerze
zerknirschet werden muß.

4 Ach, gib zu solchem Werke
in diesem neuen Jahr,
Herr Jesu, Kraft und Stärke,
daß sich bald offenbar
dein himmlische Gestalt
in vielen tausend Seelen,
die sich mit dir vermählen,
ja, tu es, Jesu, bald!

5 Ich seufze mit Verlangen,
und tausenden mit mir,
daß ich dich mög umfangen,
mein allerschönste Zier,
wenn ich dich hab allein,
was will ich mehr auf Erden?
es muß mir alles werden,
und alles nützlich sein.

6 Ach, ihr verstockten Sünder,
bedenket Jahr und Zeit,
ihr abgewichen Kinder,
die ihr in Eitelkeit
und Wohllust zugebracht,
ach, führt euch Gottes Güte,
doch einmal zu Gemüte,
und nehmt die Zeit in Acht.

7 Beschneidet eure Herzen
und fallet Gott zu Fuß
in wahrer Reu und Schmerzen,
es wird die Herzensbuß,
in Glaubens Kraft geschehn,
das Vaterherz bewegen,
daß man wird vielen Segen
in diesem Jahre sehn.

8 Ja, mein Herr Jesu, gebe,
daß deine Christenschar
mit dir im Geist so lebe
in diesem neuen Jahr,
daß sie in keiner Not
sich möge von dir scheiden,
stärk sie in Kreuz und Leiden
durch deinem bittern Tod.

9 So wollen wir dich preisen
die ganze Lebenszeit,
und unsre Pflicht erweisen
in alle Ewigkeit,
da du wirst offenbar,
und wir mit allen Frommen
nach diesem Leben kommen
ins ewig Neue Jahr.


 

24 December 2021

Heut freue dich du Christen Schar

Here is my translation of Laurentii’s fourth hymn, “Heut freue dich du Christen Schar” (Evangelia melodica, 1700), the fourth for the Gospel on First Christmas Day. Its focus is the joy of the angelic tidings, the salvation of God, which is appropriated in repentance and thanksgiving. The appointed melody is “Nun freut euch, lieben Christen Gmein.” 

 

 

 

REJOICE, O Christian flock, this day!

Send fear and anguish flying!

An angel now reveals the way

Where Christ the Lord is lying;

For Jesus hath been sent for you

And born this day an Infant new

To fill the world with gladness.

 

2 This joy to all the world is told,

As God intended truly,

While angels’ lips the joy unfold,

It is imparted fully

To those who will by faith alone

Claim this salvation for their own,

On nothing else depending.

 

3 This joy from godly grief we get,

From sorrow and repentance—

Repentance that hath no regret— (2 Cor. 7:10)

Nor is this joyful sentence

For ears that need not such relief,

But hearts contrite in holy grief;

Then peace and joy shall follow.

 

4 This joy they cannot grasp, who love

And seek but lusts unholy,

Yea, they must forfeit heav’n above

Whose minds are earthward solely;

They who in darkness dwell, not light,

Know not this holy joy aright:

This pearl no swine befitteth.

 

5 Yet truly from this joy no man

On earth is e’er excluded;

God’s love o’er all the world doth span,

Each land it hath intruded;

But when God’s plan is scorned by men,

Who live in sin’s benighted den,

This joy to them is hidden.

 

6 But thou, who lovest God’s dear Son

And hatest all transgression,

And mournest oft what thou hast done—

This joy is thy possession,

Which God hath had from heav’n proclaimed

This holy day so greatly famed;

In Him, therefore, be joyful!

 

7 This day, thou know’st, He did appear

To bring thee consolation;

Now canst thou serve Him without fear,

His joyful, new creation,

And so, among the angel host,

Of that great joy exulting boast

And praise thy God sincerely.

 

8 Sing out, my heart: To God on high

In heaven’s throne be glory,

That peace on earth may multiply

And all men hear the story

How in God’s pleasure they are found;

Now let my heart this praise resound:

To God on high be glory!

 

9 Rejoice, my heart, right fervently,

Thy bliss no longer stifle,

For on this day is joined with thee

The Sun of heaven joyful,

For God doth thee with peace provide

That now and ever shall abide,

Since Jesus is born for us.

 

10 Therefore, while blood yet stirs in thee,

Forget not thy thanksgiving!

Of Christian duty mindful be

As long as thou art living;

This is the task of hosts above:

A heart inflamed by holy love

Delights to praise God daily.

 

Translation © 2021 Matthew Carver. 

 

GERMAN

1 Heut freue dich, du Christen-Schar,

laß Furcht und Angst verschwinden,

ein Engel machet offenbar,

wo Jesus ist zu finden,

euch, euch ist Jesus auserkorn,

und von Maria heut geborn,

der ganzen Welt zur Wonne.


2 Die Freude wird der ganzen Welt

nach Gottes Rat und Willen

von einem Engel angemeldt; 

doch will er sie erfüllen,

allein in denen, die dies Heil

im Glauben machen sich zu Teil

und ihm allein anhangen.

 

3 Es wird aus wahrer Reu und Leid,

die Freud in Gott geboren,

aus Reue, die niemand gereut,

drum gilt nicht vor den Ohren

die Freud allein, es muß das Herz

zerknirschet sein in REu und Schmerz,

so folget Fried und Freude.


4 Wer noch die Weltlust sucht und liebt

kann nicht die Freude fassen;

wer noch der Erden ich ergiebt,

der muß den Himmel lassen;

wer finster lebt und nicht im Licht,

der weiß von dieser Freude nicht,

die Perl ist nicht für Säuen.

 

5 Zwar wird kein Mensch von dieser Freud

auf Erden ausgeschlossen,

weil Gottes Liebe weit und breit

in alle Welt geflossen;

allein, weil man dies Heil veracht

und lebet in der Sündennacht,

so bleibt die Freud verborgen.

 

6 Du aber, der du Jesum liebst

und hassest deine Sünden,

auch dich darüber oft betrübst,

du kannst die Freude finden,

die Gott vom himmel melden läßt

an diesem heilgen Weinachtfest,

drum freue dich im Herren.


7 Du weißt gewiß, daß Jesus heut

zum Trost dir ist erschienen,

drum kannst du sein ohn Furcht erfreut

und Gott mit Freuden dienen

im Geist, und in der Engel Meng

die Freud erheben nach der Läng

und Gott von Herzen loben.

 

8 Stimm an, mein Herz: Gott sei die Ehr

im Himmelsthron und Höhen,

daß sich der Fried auf Erden mehr,

daß alle Menschen sehen,

daß sie sind Gottes Wohlgefalln,

drum laß mein Herz dies Lob erschalln:

Ehr sei Gott in der Höhe.

 

9 So freue dich recht inniglich,

mein Herz, und leb in Wonne,

weil heut mit dir vereinigt sich

die Himmels-Freudensonne,

weil Friede dir von Gott beschert,

die in der Zeit und ewig währt,

weil Jesus ist geboren.


10 Vergiß des Dankes nimmer nicht,

solang dein Blut sich reget,

gedenk an diese Christen Pflicht,

so oft dein Ader schläget,

dies ist der Engel Werk und Amt,

ein Herz, das von der Lieb entflammt,

preist täglich Gott mit Freuden.
















 

23 December 2021

Ermuntert euch zur Freude

Here is my translation of Laurentii’s hymn “Ermuntert euch zur Freude” (Evangelia melodica, 1700), the third of four (yes, four!) hymns for Christmas Day. Unusually—and reminding us that these hymns are often devotional, not congregational (though a case might be made for an ordination or in certain other contexts)—Laurentii addresses pastors here, drawing on the example of the shepherds in the Nativity Gospel to encourage the ministers of God, as shepherds of His people, to be watchful, humble instruments, faithfully leading the flock to the divine Word and means of grace. The appointed melody is “Helft mir Gotts güte preisen.”

 

 

 

TO gladness now awaken,

Ye shepherds in the field!

A Champion great from heaven

In Salem is revealed;

An angel ushers in

The tidings of salvation:

In Bethl’hem make your station,

Ye who were lost sin!

 

2 The counsel of all blessing

God heralds from above

To humble souls embracing

In faith His gift of love

Within this time of grace:

God takes the scorned and broken

And in the fields is spoken

Joy to the shepherd’s race.

 

3 In spirit then awaken,

Ye poor, while here ye live!

God leaves no oath forsaken,

To you His grace will give;

All that is low and slight

Is lifted up to heaven,

Of which a sign is given

Here in God’s glorious light.

 

4 In gloomy stall reclining,

The Child lies splendorless,

Yet in the night is shining

O’er all His gloriousness:

O Christ, though watch I keep

With Thee while all grows dimmer,

Still let Thy glory shimmer

Within God’s kingdom deep.

 

5 Blest they in spirit waking!

On earth the night draws near,

All things still darker making,

Until that Night is here,

When man can work no more;

O Christ, let me watch ever,

And start my each endeavor

Before the light is o’er.

 

6 Let me from Thee not waver—

For shepherds true must be—

But bring to Thy blest favor

Those sheep appointed me;

Then shall it be revealed

To me by Thy good Spirit

What shepherds shall inherit

Abiding in the field.

 

7 To me, what still lies hidden

Thy Spirit will lay bare,

And give my heart, unbidden,

Of love an ample share;

Christ, Thou wilt open be,

And make Thy great appearance,

As sworn to Thine adherents

Who hope and long for Thee.

 

8 No angels’ revelation

I ask, nor vision fair,

But only confirmation

Of what Thine oaths declare:

I long to see Thy Word—

The light of God most holy—

And seek with shepherds lowly

The manger of my Lord.

 

9 Lord Jesus, with the glory

Of grace Thyself appear

To those who do not know Thee

Among Thy churches here;

Enlighten more and more

Heart, soul, and mind within me,

With grace and glory win me,

That e’er I Thee adore.

 

Translation © 2021 Matthew Carver.

 

GERMAN

1 Ermuntert euch zur Freude,

ihr Hirten auf dem Feld,

es tritt auf Salems Weide

ein großer Himmelsheld,

ein Engel offenbart

was euch zum Heil erkoren,

in Bethlehem geboren,

die ihr verloren wahrt.

 

2 Gott offenbart den Armen

den Rat der Seligkeit,

die seine Lieb umarmen

in dieser Gnadenzeit,

was schlecht ist vor der Welt,

das hat ihm Gott erwählet,

drum wird die Freud erzählet

den Hirten auf dem Feld.

 

3 Ihr Armen in dem Leben,

ermuntert euch im Geist,

Gott will euch Gnade geben

und tun, was er verheißt;

was niedrig ist und klein,

wird himmelhoch erhoben,

dies zeigt der Glanz von oben

des Herren Klarheitsschein.

 

4 Liegt gleich im finstern Stalle

das Kindlein sonder Pracht,

so scheint doch über alle

die Klarheit bei der Nacht:

ach! Jesu, muß ich gleich

mit dir hie sein im Dunkeln,

so laß die Klarheit funkeln

im innern Gottesreich.

 

5 Es ist fast Nacht auf Erden—

wohl dem der geistlich wacht—

und wird noch dunkler werden,

wenn einbricht jene Nacht,

da niemand wirken kann;

drum, Jesu, laß mich wachen

und alle meine Sachen

im Lichte fangen an. 


6 Laß mich getreu verbleiben,

dir, wie ein Hirte muß,

und deine Schäflein treiben

zum seligen Genuß,

die du mir zugestellt,

so wird mir offenbaren

dein Geist, was widerfahren

den Hirten auf dem Feld.

 

7 Dein Geist wird mir aufschließen

was noch verborgen ist,

und deine Lieb ausgießen

ins Herz, o Jesu Christ,

ja, du wirst selber dich

eröffnen und erscheinen,

wie du versprichst den Deinen,

die nach dir sehnen sich. 


8 Ich wünsch kein Offenbaren

von Engeln, noch Gesicht,

wenn mir mag widerfahren

nur was dein Wort verspricht,

doch wollt ich herzlich gern

balt Gottes Klarheit sehen,

und mit den Hirten gehen

zur Krippen meines Herrn.


9 Herr Jesu Christ, erscheine

mit deinem Gnadenlicht,

dem Volk in der Gemeine,

das noch dich kennet nicht;

erleuchte mehr und mehr

mein Herz, Seel und Gemüte

mit Klarheit, Gnad und Güte,

daß ich dich ewig ehr.


 

Nun ist die Freudenzeit erfüllt

 Here is my translation of  Laurentii’s hymn, “Nun ist die Freudenzeit erfüllt” (Evangelia Melodica, 1700), designated as the second hymn based on the Gospel First Christmas Day and constituting a contemplation of the poverty and humility of Mary and especially of Jesus in His incarnation as an example for the believer’s humble reception of the infant Jesus in the heart. The appointed melody “Vom Himmel hoch da komm ich her.”

 

 


 

NOW is the time of joy fulfilled,

To many fathers once concealed:

To save us, God sends forth His Son

Into the world from heaven’s throne.

 

2 The time for Mary now had come,

To bear within her spotless womb

In Bethlehem the Joy foretold

For all mankind by prophets old.

 

3 Oh, let my heart like Mary’s be!

For rose and myrrh may well agree;

The valley’s lily, Sharon’s rose,

With myrrh at all times buds and grows.

 

4 The bitter myrrh of true remorse,

Bedewed with tears in ample course,

Are blossoms held by heaven dear,

And to such Jesus draweth near.

 

5 Be as a virgin tender, pure,

And thou wilt see salvation sure;

With Mary poor in spirit be,

That Jesus may so pity thee.

 

6 Be thou in time God’s promised bride,

That thou may’st ever so abide,

And then what bridegroom shall be thine?

The Champion from King David’s line.

 

7 Though thou on earth shouldst find no ease,

Remember that it doth God please;

In Him the poor are rich and prized,

For they are like to Jesus Christ.

 

8 Saint Mary bore an Infant mild,

In swaddling cloths is found the Child

All in a crib, no crown or throne,

Yet He is God’s eternal Son.

 

9 O soul, set in thine inner shrine

A crib where thy Lord may recline;

Let faith and love His swaddling be,

In which thou wrapp’st Him fittingly.

 

10 Consider, soul, the humble grace

That thy dear Jesus here displays;

The burden Adam’s pride had made

By humble Jesus is repaid.

 

11 In stable rude He lays His head

Upon a crib, a rough-made bed

Of hay and straw; oh, think thereof

When oft the rich man thou dost love.

 

12 The inn has scarcely room to spare

For thy dear Jesus to lie there;

If all the world grant thee no space,

Recall what happened in this place.

 

13 But do thou purge away and clear

A lodging for this Treasure dear

Built safely in thy faithful breast,

And thou in Jesus shalt find rest.

 

14. Yea, dearest Savior, come to me!

Here is a heart that longs for Thee

And hopes to have in Thee a share;

Praise be to Thee both now and e’er!

 

Translation © 2021 M. Carver.

 

GERMAN

Nun ist die Freudenzeit erfüllt,

die vielen Vätern war verhüllt:

Gott sendet seinen eingen Sohn,

der Welt zum Heil vom Himmelsthron.

 

2 Es kamm Maria ihre Zeit,

Daß sie, der ganzen Welt zur Freud,

gebären sollt in Davids Stadt,

wie Gott es lang verheißen hatt.

 

3 Ach, sei mein Herz Marien Art,

weil Ros und Myrrhen sich gepaart,

die Sarons Blum, die Ros im Tal

blüht bei den Myrrhen allemal.

 

4 Die bittre Myrrhen wahrer Buß

benetzt mit einem Tränenguß,

sind Blumen, die der Himmel liebt,

Zu welchen Jesus sich begiebt.


5 Sei, wie ein Jungfrau, rein und zart,

so wird das Heil dir offenbart;

sei mit Maria geistlich arm,

daß Jesus deiner sich erbarm.


6 Sei Gott verlobt in dieser Zeit,

daß du es bleibst in Ewigkeit;

du bist die Braut, dein Bräutigam,

das ist der Held aus Davids Stamm.


7 Bist du gleich elend auf der Welt,

so denke, daß es Gott gefällt;

Gott liebt die Armen, welche reiche

in ihm, dieweil sie Jesu gleich.


8 Maria die gebar ein Kind—

ein Kind, das man in Windeln findt—

ja, Krippen sonder Krohn und Thron,

und dennoch ist es Gottes Sohn.


9 Ach, Seele, laß dein Herzensschrein,

des Herren Jesu Krippe sein;

laß Glaub und Lieb die Windeln sein,

da du dies Kindlein windest ein.


10 Bedenk die Demut doch im Geist,

die Jesus dir zum Beispiel weist;

was Adams Hochmut hat verdient,

hat Jesu Demut ausgesühnt.


11 Er liegt im Stall, sein Ruhestätt

ist eine Kripp und hartes Bett

von Heu und Stroh, ach! denk daran,

wenn man oft spielt vom reichen Mann. 


12 Es ist ja in der Herberg kaum

für deinem liebsten Jesu Raum,

gönnt dir die Welt auch keinen Ort,

so denke, was geschehen dort.


13 Du aber mache Raum und Platz

zur Herberg diesem teuren Schatz,

in deiner Seelen, so wirst du

bei deinem Jesu finden Ruh.

 

14 Ja, liebster Heiland, komm zu mir,

hier ist ein Herz, das mit Begier

dich sucht und wünscht, und nichtes mehr,

dir sei hier und dort ewig Ehr.

 

21 December 2021

Nun ist die süße Friedenszeit

Here is my translation of “Nun ist die süsse Friedenszeit,” Laurentii’s hymn for the first day of Christmas. (In early Lutheran calendars, according to Luther’s own prescription, the Masses of Christmas were essentially spread out over three days, superseding Stephenmas and Johnmas.) Laurentii gives three “parts” to his hymnody for Christmas, Day One. This is the first, and focuses on themes of welcoming and preparing to receive Jesus, the Bread of heaven. The appointed melody is “Allein Gott in der Höh sei Ehr.”

 

 

 

THE pleasant time of peace is here,

When Christ was born for mortals!

My heart, in readiness appear,

Unbar the gates and portals,

That Christ, the newborn Infant may

Come in to thee and in thee stay,

And in the Spirit bear thee!

 

2 It is the time of peace’s flow’r,

Our heavn’ly Caesar’s reigning;

Oh, make thy heart a holy bow’r

With peace and love unfeigning;

The God of peace so hallow thee,

That Jesus may united be

In faith with thine own spirit.

 

3 It is the time when Judah’s land

To ruin was descending,

Corruption had the upper hand

O’er ev’ry part impending;

Oh, ponder, Christian, now thy heart,

How deep in sin thou fallen art,

That thou may’st find assistance.

 

4 With Joseph therefore let us hence

To Bethlehem the lowly,

And see with poor and needy saints

The earth’s Salvation holy.

The lodging is but small and plain,

And yet the Savior will remain

Where humble souls are dwelling.

 

5 My heart, until this life is through,

With lowly men be humble,

And since it pleases Jesus too,

For high things do not stumble.

Though home be not Jerusalem,

Yet live at peace in Bethlehem,

For there is Jesus present.

 

6 In Bethlehem, the house of bread,

There is sweet bread of heaven;

Make haste, O man, wouldst thou be fed,

While bread of life is given!

The door is open, Christ today

Sweet heav’nly manna gives away

To needy souls in Bethl’hem.

 

7 O dearest Jesus, feed Thou me

In soul and body ever!

Let me prefer naught else to Thee

Nor any food more favor.

Thou art, while I’m alive or dead,

My sweetest drink and heav’nly bread,

For Thou wast Man begotten.

 

Ttranslation © 2021 M. Carver.

 

GERMAN

Nun ist die süße Friedenszeit,

da Jesus wird geboren;

drum mache dich, mein Herz, bereit,

und offne Tür und Toren,

daß bei dir möge ziehen ein

das neugeborne Kindelein,

und dich im Geist gebären.


2 Es ist die Zeit, da Friede blüht,

und ein August regieret,

ach, laß mit Friede, Lieb und Güt

auch sein dein Herz gezieret,

der Gott des Friedens heilge dich,

daß Jesus heut vereinge sich

mit deinem Geist im Glauben.


3 Es ist die Zeit, da im Verfall

Judäa war gekommen,

da das Verderben überall,

hatt überhand genommen,

ach! denk an deine Sünd, o Christ,

wie tief daß du gefallen bist,

damit du Hilf erlangest.


4 Drum mache dich mit Joseph auf,

nach Bethlehem zu gehen,

da wirst bei dem armen Hauf

das Heil der Erden sehen,

es ist der Ort nur schlecht und klein,

doch stellet sich der Heiland ein,

wo die Geringen wohnen.


5 Mein Herz, halt dich auf dieser Welt

in Demut zu Geringen,

und weil es Jesu selbst gefällt,

tracht nicht nach hohen Dingen,

lebst du nicht in Jerusalem,

so leb in Fried in Bethlehem,

weil Jesus da zu finden.

 

6 Es wird das süße Lebensbrot

im Brot-Haus angetroffen,

drum eil, o Mensch, in Hungersnot,

so long die Tür ist offen,

zum Lebensbrot, weil Jesus heut,

das Himmel-süße Manna streut

in Bethlehem den Armen.

 

7 Ach, liebster Jesu! speise mich

an Leib und an der Seelen,

laß mich im Leben ohne dich

kein andre Speis erwählen,

du bleibst im Leben und im Tod,

mein Trank und süßes Himmelbrot,

weil du bist Mensch geboren.