21 February 2024

Erhör, o Gott! das heiße Flehn

Here is my translation of the confirmation (congregational) hymn, “Erhör, o Gott! das heiße Flehn” (Anon. 18th c.), in GGELB #249 and #250 with melody assignment “Komm heilger Geist, Herre Gott” and rubric “As the Congregation sings it.” The two hymns are counterparts for congregation and responding confirmands, and this hymnal are ascribed to the “Hanover Gsb.” The German text is absent from Fischer’s lexicon and appears to stem from the 18th c., employing the later form of the meter with an extra syllable in the first line. I find it (and its counterpart) in the Harz Gsb (Clausthal, 1768) with almost identical rubrics, and listed as one hymn with two parts, (a) and (b); so also Ziegler’s Christliches Gsb (1789ff.), Mecklenburg 1794. In my translation I follow the meter most typical now in English use, which makes all trochaic lines iambic by the addition or reduction of slurs as appropriate.

 


A. (Congregation)
GOD, hear the heart’s fervent plea
Of these Thy children come to Thee!
In mercy look upon them now,
Thy members they, their Head art Thou:
O Father, Son, and Spirit, Lord,
The blessing promised in Thy Word
Give them, and with Thy gifts them fill,
And comfort give their soul in every ill.
Have mercy, Lord! Have mercy, Lord!

2 They would this day, firm and true,
Their covenant with Thee renew,
And solemnly their pledge confirm,
To love Thee through life’s bitter term,
Unswayed in faith, in purity,
And guileless in their walk to be.
O Triune God! Amen proclaim,
And seal the pledge they tender in Thy name:
And strengthen them! And strengthen them!

3 Let them a bold heart possess,
And plant their pledge’s sacredness
Within their soul so strong and deep
That what they purpose, they may keep.
And let us too, with lips and heart,
Renew Thy cov’nant for our part,
And some day joined, as we implore,
Go with them through Thy heaven’s blessed door!
Oh, hear us, God! Oh, hear us, God!


B. (Confirmands)
GOD, hear the heart’s fervent plea
Of us Thy children come to Thee!
In mercy look upon us now,
Thy members we, our Head art Thou!
O Father, Son, and Spirit, Lord,
The blessing promised in Thy Word
Give us, and with Thy gifts us fill,
And comfort give our soul in every ill.
Have mercy, Lord! Have mercy, Lord!

2 We would this day, firm and true,
Our covenant with Thee renew,
And consecrate ourselves to Thee,
And pledge with heart and lips to be
Firm in the faith, in conduct pure
And pure in heart, not sin-secure,
But in all things in Thee to rest,
Nor ever of Thy saving work to jest.
Give us the strength! Give us the strength!

3 Lord, let us bold hearts possess,
And plant our pledge’s sacredness
Within our soul so strong and deep
That what we purpose, we may keep.
Like us, let all with lips and heart
Renew Thy cov’nant for their part,
And let  them all,—Thee we implore!—
Go with us then to heaven evermore!
Oh, hear us, God! Oh, hear us, God!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN

A.

Erhör, o Gott! das heiße Flehn
der Kinder, die hier vor dir stehn!
Erbarmend blick auf sie hernieder;
denn dein sind sie, sind Jesu Glieder:
Gieb ihnen, Vater, SOhn und Geist,
den Segen, den dein Wort verheißt;
erfülle sie mit deinen Gaben;
laß Tröstung ihre Seele laben!
Erbarme dich, erbarme dich!

2 Sie wollen, deiner sich zu freun,
Gott, ihren Bund mit dir erneun,
und feierlich den Eid dir schwören,
dich, Gott, zu lieben, zu verehren,
im Glauben treu, im Herzen rein,
im Wandel ohne Falsch zu sein.
Dreieiniger! sprich du das Amen,
zum festen Schwur bei deinem Namen!
Und stärke sie! und stärke sie!

3 Schenk ihnen Muth und Freudigkeit!
Laß ihrer Zusag Heiligkeit
so stark, so tief ihr Herz durchdringen,
daß sie ihr Wollen treu vollbringen!
Auch uns laß itzt mit Herz und Mund
mit dir erneuern unsern Bund;
und einst vereint, wie wir dich flehen,
mit ihnen ein zum Himmel gehen!
Erhör uns, Gott! Erhör uns, Gott!


B.

Erhör, o Gott! das heiße Flehn
von uns, de wir hier vor dir stehn!
Erbarmend blick auf uns hernieder!
Denn dein sind wir, sind Christi Glieder.
Gib uns, Gott, Vater, Sohn und Geist!
den Segen, den dein Wort verheißt.
Erfüll uns du mit deinen Gaben!
Laß uns mit dir Gemeinschaft haben.
Erbarme dich! Erbarme dich!

2 Wir wollen, deiner uns zu freun,
uns jetzt, Gott! deinem Dienste weihn,
den Taufbund feierlich erneuern
und dir mit Herz und Mund betheuern,
in unserm Glauben fest zu stehn,
in unserm Thun auf dich zu sehn,
im Wandel rein, und rein im Herzen,
dein Heil nie sorglos zu verscherzen.
Gib Kraft dazu! Gib Kraft dazu!

3 Schenk, Herr, uns Muth und Freudigkeit!
Laß unsrer Zusag Heiligkeit
so stark, so tief das Herz durchdringen,
daß wir das Wollen treu vollbringen.
Ach! laß jetzt Aller Herz und Mund,
gleich uns, erneuern ihren Bund,
sie alle laß,—hör unser Flehen!—
Mit uns einst ein zum Himmel gehen.
Erhör uns, Gott! Erhör uns, Gott!


20 February 2024

Hochgelobter Gottes-Geist

Here is my translation of the Baptism hymn, “Hochgelobter Gottes-Geist” (Johannes Neunherz, d. 1737), in GGELB #242, with melody assignment “Liebster Jesu, wir sind hier.” Fischer has no entry in his lexicon. Neunherz was of the second Silesian school, contemporary of Schmolck, with whom he shares the year of death (or heavenly birth). I find his text in Burg’s hymnal (i.e., Prussia, printed in Breslau, 1751). It was later included in Coburg 1791, Hirschberg 1793, and previous to inclusion in GGELB, in Das singende und betende Zion (1860).

 


BLESSED Spirit of our God,
Once upon the waters stirring,
On the world’s expanses broad
Quick’ning breath and life conferring:
All by Thee its form was given
That adorns tje earth and heaven.

2 Holy Spirit, Thou art still
Here upon the waters moving;
Sin and death to drown and kill,
Thou art near, Thy graces proving;
Where baptismal fountains shower,
Thou art poured on us with power.

3 Holy Spirit, Thou didst give
Baptism for regeneration,
That we may new pow’r receive,
And be children of salvation.
Earthly here Thou heav’nly makest,
Fleshly here as spirit wakest.

4 Thousand, thousand thanks to Thee,
For bestowing such great favor!
Though the foe accuses me,
Thou hast washed me clean forever,
And still in my heart art dwelling,
Many a sorrow thence expelling.

5 Ever move Thou in our mind,
That to good we may be driven,
And with hearts by Thee inclined,
Seek the higher things of heaven,
Still the wicked world despising
Till to Thee in bliss arising.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Hochgelobter Gottes-Geist!
Du hast auf der Fluth geschwebet.
Was die weite Welt uns weist,
das ist auch durch dich belebet.
Alles ist durch dich formieret,
was nun Erd und Himmel zieret.

2 Heilger Geist, du schwebst auch da,
wo man noch mit Wasser täufet;
du bist uns mit Gnaden nah,
wo man unsre Sünd ersäufet.
Wo der Taufe Brunn geflossen,
da bist du auf uns gegossen.

3 Heilger Geist, du hast verschafft,
daß die Tauf uns neu geboren.
Du verehrst uns neue Kraft,
ja man wird zum Kind erkoren.
Gottes Geist täuft auf der Erden,
daß wir Geist und himmlisch werden.

4 Tausend Dank sei dir gesagt,
daß du mich so hoch begnadet!
ob der böse Feind verklagt,
hast du mich doch rein gebadet,
bleibst auch noch in meinem Herzen
und verjagst mir manchen Schmerzen.

5 Schwebe stets in unserm Sinn,
treib uns nur zu guten Dingen.
Neige Herz und Geist dahin,
daß wir uns gen Himmel schwingen,
und die böse Welt verschmähen,
bis wir dich mit Freuden sehen.

19 February 2024

Christus, der wahre Gottes Sohn (supplement)

Here is my supplement to C. H. L. Schuette’s translation of the Baptism hymn, “Christus, der wahre Gottes Sohn” (N. Selnecker, d. 1592), in GGELB #239 with melody assignment “Herr Jesu Christ, dich zu uns wend” in 8 stanzas. It also appears in ELGB (Buffalo Synod), 2nd ed., #290 with melody assignment “Herr Jesu Christ wahr Mensch und Gott.” Fischer omits it. I find it first in Selencker’s Drei Predigten (1571) with title “The Sacrament of Holy Baptism” and melody assignment: “Von Himmel hoch,” and in his Psalter (1581) without melody assignment, and curiously the same year, in his Christliche Psalmen, Lieder und Kirchengesänge (1581) expanded to 14 stanzas (with 5 stanzas of scriptural narrative) and with melody “Christ der du bist der helle Tag”; later in Dresden Gsb 1656 and Crüger’s Praxis 1674, both with 8 stanzas and the latter melody. — Schuette’s 6 stanza translation occurs relatively unchanged in all the Ohio English hymnals. It is unclear why Schuette omitted two stanzas—perhaps to save space. Stanza 4 focuses on the fruit of Baptism: regeneration and eternal salvation, ideas overlapping with the previous sts. 2–3. Stanza 7 is partly subsumed by Schuette’s version of st. 6 (really a conflation of 6 and 7), so the original sense there has been restored here and a new stanza 6 has been substituted, restoring the lost idea of new obedience. Since stanza 7 earlier had substantial differences, I offer a translation of the earlier version, and in brackets that of the later text found in GGELB. An update of Schuette’s 6-stanza translation is found in ELH (1996) #248 with melody assignment “Deus tuorum militum.”

 



NOW Christ, the very Son of God,
On sinners sends another flood;
It is the water which the Lord
Has comprehended in the Word.

[*1 At Jordan He the Baptist nears,
Where clearly He to us appears
As our Redeemer, who His blood
Will shed for every mortal’s good.

*2 He is baptized: the Father’s Word
Speaks of His own essential Word:
My one begotten Son this is,
In whom is all My joy and bliss.

*3 He stands in manhood frail, which He
From sin and every blemish free
Took on Himself—My Son most dear:
Receive Him with respect and fear.

*4 Hear Him, all ye, both great and small,
Who fain would live in heaven’s hall.
Who hears Him not, doth lost remain
And God’s unyielding vengeance gain.

*5 The Lord Baptism establishèd
By His command and action wed,
To be in a church a water pure
In God’s own Word for mortals’ cure.]

2 This flood, to cleanse sin's leprosy,
Mere earthly water cannot be;
But water and God's gracious Word
Conjoined, this saving bath afford.

3 "Go ye," says Christ, "my Word proclaim,
Baptize the nations in God's name;
All who are baptized and believe
My full salvation shall receive."

4 In water is God’s mighty Word,
New birth is here on man conferred,
The living water full of grace
Brings him to heaven’s dwelling place.

5 God, Father, Son, and Holy Ghost,
To be baptized invites the host;
He will be present, though unseen, > There is He present, as He saith,
From all their sins to wash them clean. > And puts an end to sin and death.

6 To drown is now old Adam’s fate, [So too, by our repentance, must]
He dies with all his sinful weight; [The old man, with his sins and lust,]
By true repentance every day [Be daily drowned, and then arise]
He now must serve and follow aye. [A new man, righteous, pure, and wise.]

7 A new man now emerges thence, [A new man now we see arise,
Adorned with Jesus’ innocence, [Adorned before God’s holy eyes
In righteousness and purity [In innocence and righteousness;
He lives with God eternally. [Eternal life he doth possess.

8 That by the water and the Word
We're born again, we thank Thee, Lord!
In life and death Thine let us be,
And Thine in all eternity.

[** Lord Jesus, send the Holy Ghost,
That we to Thee may hearken most,
And newborn children ever be,
And come to heaven and to Thee.]

Translation 1–3, 5–[6], 8, C. H. L. Schuette, 1880, alt.
Translation sts. *1–•5, 4, 6–7, ** © 2024 Matthew Carver.


GERMAN

Christus der wahre Gottessohn
richt wiederum ein Sündfluth an,
welchs ist die Tauf und Seelenbad,
das er im Wort gefasset hat.

* Er kommt zum Täufer am Jordan,
da wird er uns gewiesen an,
als unser Heiland, der sein Blut,
vergiessen will uns alln zugut.

* Er wird getauft: Des Vaters Wort,
spricht von seim wesentlichen Wort:
Das ist mein eingeborner Sohn,
an dem mein Herz hat Freud und Wonn.

* Da steht er in der Menschheit zart,
die er ohn Sünd und Sündenart
hat gnommen an, mein lieber Sohn,
den ich euch will befohlen han.

* Den sollt ihr hören allzugleich,
die ihr begehrt das Himmelreich:
Wer ihn nicht hört, der bleibt verlorn,
unter dem strengen Gotteszorn.

* Die Tauf der Herr bestätigt hat
mit seim Befehl und mit der That,
das sie soll in der Kirche sein
in Gottes Wort ein Wasser rein.

2 Solch Tauf kann nicht schlecht Wasser sein,
sondern es ist der Gnadenschein,
mit Gottes Wort verbunden wohl,
darin die Sünd ersaufen soll.

3 Geht hin, spricht er, in alle Welt,
tauft alle Heiden ohn Entgeld,
wer nur gläubt und getaufet wird,
das ewig leben er erwirbt.

4 Gotts Wort und Kraft im Wasser ist,
der Mensch hie neu geboren ist:
Des Lebens Wasser gnadenreich
führt ihn ins ewig Himmelreich.

5 Gott Vater, Sohn, heiliger Geist,
zur Tauf uns alle kommen heißt,
da will er gegenwärtig sein,
die Sünd und den Tod treiben ein. [von Sünden uns abwaschen rein.]

6 Der alt Adam ersäufet wird, [Der alte Mensch…]
mit bösen Lüsten er abstirbt; [mit seinen…erstirbt;]
durch täglich Reu und wahre Buß [durch tägliche…]
er nun dienen und folgen muß [Er Gott nunmehro dienen…]

7 Ein neuer Mensch tritt jetzt herein,
in Christi Unschuld gzieret fein [vor Gott ist er gezieret…]
in Grechtigkeit und Reinigkeit […Unschuld und Gerechtigkeit]
lebt er vor Gott in Ewigkeit.

8 Von Sünden er erstanden ist,
Dank sei Dir, o Herr Jesu Christ!
Dir leben wir, Dir sterben wir,
Dein sind wir immer für und für.

* Herr Jesu, gib uns deinen Geist,
das wir dich hören allermeist,
und neugeborne Kinder sein,
und kommen in den Himmel dein.






18 February 2024

Ach Vater von uns allen

Here is my translation of the Lord’s Prayer hymn, “Ach Vater von uns allen” (Benjamin Schmolck, d. 1737), in GGELB #234 with melody assignment “Herr Christ, der einig Gotts Sohn,” first appearing in the author’s Andächtiges Herze (1715) with melody assignment “Herr Gott, nun sei gepreiset.”

 


OUR Father, great in glory,
Who high in heaven art!
Hear what I now implore Thee,
Thy child, with humble heart:
In Jesus’ name I pray it—
So in Thy presence may it
Receive Thy Yea, Amen!

2 Thy name of highest merit
Be ever hallowèd,
And in our heart and spirit
Thy Word as seed be spread,
That we may do untiring
On earth Thy whole desiring,
As it is done in heav’n.

3 Give daily bread for eating,
While yet these days proceed,
Nor let us be forgetting
Who doth so richly feed.
Our debts and faults forgive us
As we do those who grieve us,
And let us live in peace!

4 When we must face temptation
Be with us mightily,
And us from tribulation
And and other evil free;
Till from all evils ever
At last Thou shalt us sever
By blest and gentle death.

5 The kingdom Thine abideth,
The pow’r and glory, e’er;
My heart in Thee confideth,
And Thou wilt hear my pray’r,
Thine eyes of favor turning
Upon my heartfelt yearning:
So be it: Yea, Amen!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Ach! Vater von uns allen,
der du im Himmel bst,
hör deines Kindes Lallen,
das hier auf Erden ist;
ich bet in Jesu Namen,
ach laß es Ja und Amen
vor deinem Throne sein.

2 Laß deinen theuren Namen
bei uns stets heilig sein,
und streu des Wortes Samen
in unsern Herzen ein,
auf daß wir deinen Willen
auf Erden so erfüllen,
wie in dem Himmel dort.

3 Gieb täglich Brot zu essen,
so lang es heute heißt,
und laß uns nicht vergessen,
wer uns so reichlich speist.
Vergib uns unsre Schulden,
laß uns den Nächsten dulden,
in Fried und Einigkeit.

4 Wenn wir versuchet werden,
so steh uns kräftig bei,
und mach uns von Beschwerden
und anderm Übel frei;
bis du von allem Bösen
uns endlich wirst erlösen
durch einen sanften Tod.

5 Es steht in deinen Händen,
dein ist Reich, Kraft und Ehr;
du wirst dich zu uns wenden
mit gnädigem Gehör,
und auf des Herzens Flehen
mit holden Augen sehen,
so heißt es Amen! Ja!

17 February 2024

Mein Abba kommt vor deinen Thron

Here is my translation of the prayer hymn, “Mein Abba kommt vor deinen Thron” (Benjamin Schmolck, d. 1737), in GGELB #233 with melody assignment “Vater unser im Himmelreich.” I also find it in ELGB 2nd ed. (Buffalo Synod), #278. It first appears in the author’s Lustiger Sabbath (1712) with title “XLVI. The Key to Heaven and the Heart of God, on Rogate Sunday.” Several similarities are notable to the hymn “Getreuer Heiland, hilf mir beten” by Schmolck’s younger acquaintance, Christoph Pfeiffer.

 


MY Abba-cry comes nigh Thy throne
O Father, through Thy Son alone,
Who in my mouth hath set the word
And my request to Thee referred.
In Jesus’ name my cry is cried
Until Thy heart is opened wide.

2 In Jesus’ name I take my place
My God! before Thy door of grace.
For Jesus so instructed me,
Who said, with twofold “Verily,”
If in this name I make my cry,
My pray’r shall then be heard on high.

3 In Jesus name my plea I bring,
Since I can name no greater thing,
Thy fond paternal heart to break
Than when my mouth that name doth speak.
He constantly recalls to Thee
Thy lovingkindness fatherly.

4 In Jesus’ name I carry on,
And this my watchword is alone,
So that, should grief my lips restrain,
This name before Thee doth remain
And show that heart’s distress can prove
A mighty pray’r, Thy heart to move.

5 In Jesus’ name I all include
Which shall for me be blest and good.
For in this word I pow’r perceive
To which both soul and body cleave.
When armed with this I seek Thy face,
I find abundant grace for grace.

6 In Jesus’ name I soar above
To heaven, to Thy heart of love;
It gives me wings that I may fly
And pierce the clouds to realms on high,
And as I speak, it brings my plea
And sets it in Thy memory.

7 In Jesus’ name I call to mind
The sonship once to me consigned:
The Father Thou, the child am I,
And Thou wilt never lose my sigh.
When groans Thy Spirit in my breast,
Then mercy Thou rememberest.

8 In Jesus’ name I hold to Thee
Thy Son’s dread wounds and death for me;
His blood than Abel’s better cries,
’Tis oil to make life’s flame arise.
Yea, if Thou shouldest me ignore,
Then were He Jesus Christ no more.

9 In Jesus’ name I have e’en now
The foretaste of Thy fav’ring love.
Before I can or would implore
Thou hearest what I ask, and more,
Before I cry, O Lord, to Thee,
The ready answer comes to me.

10 In Jesus’ name I carry on
Until I a hearing may be won;
If Thou seem deaf, I still am bold,
As long as Jesus Word doth hold,
I know Thou wilt remain my Friend,
And, seeming deaf, my pray’r attend.

11 In Jesus’ name I hereby close
My sigh, and there let it repose.
My pray’r a sure Amen shall be;
This word shall never lie to me,
But perfect light of joy in heav’n,
Since Jesus’ name doth say Amen.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Mein Abba kömmt vor Deinen Thron
zu Dir, o Vater, durch den Sohn,
der mir das Wort in Mund gelegt,
und mein Gebete für Dich trägt,
ich ruf in Jesu Namen an,
bis mir Dein Herz wird aufgethan.

2 In Jesus Namen steh ich hier,
mein Gott! für Deiner Gnaden-thür.
So hat mich jesus unterricht't,
der zweimal wahrlich! wahrlich! spricht:
Wenn ich in diesem Namen schrei,
daß mein Gebet erhöret sei.

3 In Jesus Namen heb' ich an,
weil ich nichts größ'res nenne kann,
das Dir das Vater-Herze bricht,
als wenn mein Mund den Namen spricht.
Denn der erinnert Dich all'zeit,
der väterlichen Gütigkeit.

4 In Jesus Namen fahr ich fort,
und dieses ist mein Losungs-Wort,
das, wenn vor Angst mein Mund gleich schweigt,
Dir dennoch dieser Name zeigt,
das auch des Herzens-Angst allein,
ein stark Gebete könne sein.

5 In Jesus Name schließ ich ein,
was mir kann gut und selig sein.
In diesem Worte steckt die Kraft,
daran so Leib als Seele haft't.
Wenn ich mit dem gewaffnet bin,
so nehm ich Gnad' um Gnade hin.

6 In Jesus Namen schwing ich mich
ganz Himmel-an zunächst bei Dich.
Er bindet mir die Flügel an,
daß ich die Wolken brechen kann,
und mein Gebet, sobald es klingt,
zu Dir in Dein Gedächtniß dringt.

7 In Jesus Namen halt ich Dir
die mir geschenkte Kindschaft für.
Bist Du der Vater, ich das Kind,
so geht kein Seufzer in den Wind:
Sobald Dein Geist im herzen schreit,
gedenkst Du der Barmherzigkeit.

8 In Jesus Namen stell ich Dir,
des Sohnes Tod und wunden für;
Sein Blut schreit mehr als Abels Blut,
und das ist Oel in meiner gluth.
Ja gäbest Du mir kein Gehör,
so wär Er auch nicht Jesus mehr.

9 In Jesus Namen trag ich schon
den Vorschmack Deiner Gunst davon.
Eh' ich noch beten will und kann,
so hörst Du schon meine Schreien an;
eh' ich noch rufe, Herr! zu Dir,
so kuommt die Antwort schon zu mir.

10 In Jesus Namen halt ich an,
bis ich Erhörung finden kann.
Verstelle Dich nur, wie Du willt,
so lange Jesus Wort was gilt,
so lange bleibst Du auch mein Freund,
obgleich Dein Ohr verschlossen scheint.

11 In Jesus Namen schließ ich drauf
den angefang'nen Seufzer-lauf.
Meine Bitten wird ein Amen sein,
und ein vollkommner Freudenschein.
Denn dieses Wort betrügt mich nicht,
weil Jesus Namen Amen spricht.

16 February 2024

Getreuer Heiland, hilf mir beten

 Here is my translation of the prayer hymn, “Getreuer Heiland, hilf mir beten” (Christoph Pfeiffer, d. 1758), in GGELB #231 with melody assignment “Wer nur den lieben Gott läßt walten,” and omitting stanza 11. Fischer omits it. It seems first to appear in the author’s Betender Christen ev. Sabbat (1719), but I find it in the Kern Geistliche lieblicher Lieder (Nuremberg, 1731ff.) and the Hanover Gsb 1740 and 1759.

 


HELP me to pray, O faithful Savior!
I set my incense on the coal;
If Thou wilt argue in my favor,
I know my pray’r shall find its goal.
Then shall it hear God’s Yea, Amen,
So in Thy name I cry to heav’n.

2 Then shall my pray’r’s secure foundation
Thy help and intercession be,
O Mediator of salvation,
Whose blood hath reconcilèd me,
And God appeased, who hears alone
The pray’r upon Thy name made known!

3 Alas, on many lost occasions
I asked Thee nothing in Thy name.
I often made my vain orations
For show, in haste, and to my shame,
And yet imagined thoughtlessly
That I had made a mighty plea.

4 My Jesus, let me also ponder
How pray’r must be devout and right,
And, oh, how much it matters yonder
That in Thy name our pray’r take flight.
His pray’r will little hearing find
Who will not keep these things in mind.

5 So in Thy name I make petition,
O Savior, God, the Father’s Son!
Speak “Yea, Amen” in Thy position
In heav’n before Thy Father’s throne.
Then shall my Abba-cry and plea
Be “Yea, Amen!” and heard in Thee!

6 In pray’r I will be naught concealing,
According to my Lord’s behest;
Grant, Father, all, despite my feeling,
That serves the soul and body best,
But not the thing which Thou dost know
Shall cause my soul some harm or woe.

7 In Jesus’ name I ask Thee duly,
Who promised me that Thou wilt hear.
“Amen!” it is, since “Truly, truly”
I hear Him say in Scripture clear.
I venture, then, in Jesus’ name,
And claim the right He bids me claim.

8 I know Thy heart with mercy stirreth
When in my Jesus’ name I cry;
Thy mouth its Yea, Amen! conferreth,
So on these means I shall rely,
In Jesus’ name continuing,
Since I can name no greater thing.

9 In Jesus’ name to pray’r adhering,
On till the end I will proceed;
His name, the heavens ever cheering,
Brings God in haste in every need.
Soon as my heart cries out in grief,
God thinks of mercy and relief.

10 In Jesus’ name when pray’r is ended—
This is the choicest way to close,
And that by suppliants most commended,
Who know that thus to God it goes.
Oh yes! The sigh by such an art
Shall open heaven and God’s heart.

11 Now when I ask, it shall avail me,
As Abel’s off’ring made of yore;
The Word of truth shall never fail me,
No faithful pray’r will God ignore,
Yet he that would be heard at all
In Jesus’ name on God must call.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Getreuer Heiland! hilf mir beten:
Ich zünde meinen Weihrauch an.
Wirst du mich nur bei Gott vertreten,
so weiß ich, was ich hoffen kann.
Mein beten wird ein Amen sein,
ich will in deinem Namen schrein.

2 Ich gründe mich in meinem Bitten
auf deine Fürsprach, Hilf und Rath.
Du stehst als Mittler in der Mitten,
weil mich dein Blut versöhnet hat
mit Gott: drum hört er nur allein
die, so in dienem Namen schrein.

3 Ach! freilich, hab ich auch zu Zeiten
in deinem Namen nichts gesucht.
Oft betet ich nur vor den Leuten,
und zwar zum Schein; oft auf der Flucht:
doch hab ich wohl dabei gedacht,
daß ich es recht und wohl gemacht.

4 Mein Jesu! laß mich doch erwägen,
was recht mit Andacht beten sei,
und ach, wie viel daran gelegen,
daß man in deinem Namen schrei.
Des Beten gilt bei Gott nicht viel,
der dieses nicht bedenken will.

5 Ich bete nun in deinem Namen,
du eingeborner Gottessohn!
Sprich du, mein Heil, das Ja und Amen
vor deines lieben Vaters Thron;
so wird mein Abba, Flehn und Schrein
Ja, Amen und erhöret sein.

6 Ich will im Beten nichts verhehlen,
denn also mahnt mich Jesus an.
Gib, Vater! was zu meinem Seelen-
und Leibes-wohlsein dienen kann;
nur dieses nicht, was du ersiehst,
das meiner Seele schädlich ist.

7 Ich steh vor dir in Jesu Namen,
der mir Erhörung zugesagt.
Sein Warhlich, Warhlich ist schon Amen:
Drum hab ichs auch auf ihn gewagt.
In Jesu Namen fang ich an,
und rufe, was ich rufen kann.

8 Ich weiß, das Herze muß dir brechen,
wenn ich in jesu Namen schrei;
du mußt ein Ja und Amen sprechen:
drum bleib ich nunmehr schon dabei,
und halt in jesu namen an,
weil ich nichts größers nennen kann.

9 In Jesu Namen will ich weiter
im Beten bis zum Ende gehn;
sein Name macht den Himmel heiter,
durch ihn eilt Gott mir beizustehn.
So bald der Geist im Herzen schreit,
gedenkt Gott der Barmherzigkeit.

10 In Jesu Namen will ich schließen;
denn dieses ist der beste Schluß,
von welchem alle Beter wissen,
daß er bei Gott gelingen muß.
Ach ja! nach solcher Seufzer Lauf
schließt Gott mir Herz und Himmel auf.

11 Nun also wird mein Beten tügen,
als wenn es Abels Opfer wär.
Das Wort der Wahrheit wird nicht lügen,
denn Gott läßt keinen Beter leer.
Jedoch wer will erhöret sein,
der mußt in Jesu Namen schrein.

15 February 2024

Ich glaub an einen Gott, der heißt

Here is my translation of the catechism/creed hymn, “Ich glaub an einen Gott, der heißt” (Christoph Starke, d. 1830), in GGELB #220 with melody assignment “Herr Jesu Christ, meins Lebens Licht.” The author is named by Richter in his Biographisches Lexikon (Leipzig, 1804) without indication of source. Fischer finds it anonymous in Schöber’s Lieder-Segen (1768). In Christoph Starke’s own Sechsfache Ordnung des Heils in Tabellen (1732, 1744), it appears under the heading “Third Order of Salvation, in short rimes, which can also be used as a prayer or a hymn.” The earlier readings from this source I have put in the German below, and the variants in GGELB in square brackets.

 



IN one true God I trust and boast:
God Father, Son, and Holy Ghost,
Who made from naught the world’s domains
And all still wondrously sustains.

2 Man was of God the image good,
With wisdom, love, and pow’r imbued
The fall both sin and death then brought,
And us in Satan’s image wrought.

3 This moved God in th’ eternal clime,
Who sent His Son to us in time
True God and Man, called Jesus Christ,
To be all men’s Redeemer prized.

4 The Savior bore our grievous lot,
By cross and death our race He bought
From sin and hell, from death and grave,
Us all to reconcile and save.

5 The Holy Spirit by the Word
And Sacraments gives what the Lord
By dying won, and makes alive
All who do not against it strive. (original)

5 The Holy Spirit by the Word
Doth offer true faith in the Lord,
And works it where it meets no strife,
And is Himself the pledge of life. (revised)

6 Whoe’er repents, in Christ believes,
Lives rightly, till the ending cleaves,
Is God’s own child, and God is his,
And, dying, goes to heav’nly bliss.

7 But he who God resists and spurns,
And lives in sin and never turns,
Is Satan’s child, who God denies,
And at his death to torment flies.

8 Lord Jesus Christ, my thanks to Thee! [Oh, help, Lord Christ, my Helper be,]
I pray Thee, give true faith to me,
So shall I be from trespass freed
And here and yonder blest in deed.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Ich gläub an einen Gott, der heißt:
Gott Vater, Sohn und Heilger Geist;
der schuf aus nichts die ganze Welt,
die er noch wunderbar erhält.

2 Der Mensch war Gottes Ebenbild,
mit Weisheit, Lieb und Kraft erfüllt:
der Fall hat Sünd und Tod gebracht
und uns zu Satans Bild gemacht.

3 Dies jammert Gott von Ewigkeit,
gab seinen Sohn uns in der Zeit,
der Gott und Mensch, heißt Jesus Christ,
und aller Menschen Heiland ist.

4 Der Heiland träget unsre Noth, [Denn er nahm auf sich…,]
erlöste uns durch Kreuz und Tod
von Sünden, Tod und Höllenpein,
daß wir versöhnt und selig sein.

5 Der Heilge Geist beut jedermann
durchs Wort und Sakramente an […den wahren Glauben an,]
Was Christus uns für Heil gebracht [und wirkt ihn, wo kein Widerstand,[
und schenkt es dem, ders nicht veracht. [wird selbst des Lebens Unterpfand.]

6 Wer Buße thut, an Christum gläubt,
fromm lebt und bis ans Ende bleibt,
ist Gottes Kind, Gott selbst ist sein,
stirbt selig, geht zum Himmel ein.

7 Wer Gottes Geist stets widerstrebt, [Hingegen, wer da…]
in Sünd und ohne Buße lebt […Buß fortlebt,]
ist Satans Kind, das Gott nicht kennt; […ehrt;]
stirbt so, daß er zur Hölle rennt […fährt.]

8 Herr Jesu! dir sei Dank dafür [Hilf, o Herr Jesu, hilf du mir,]
Ach schenk den wahren Glauben mir, [erhalt…]
so werde ich von Sünden rein
und hier und dort recht selig sein.

14 February 2024

Herr, dein Gesetz, das du der Welt

Here is my translation of the Ten Commandments hymn, “Herr, dein Gesetz, das du der Welt” (Johann Jacob Rambach, d. 1735), in GGELB #217 with melody assignment “Es ist das Heil uns kommen her.” Fischer’s lexicon omits it. It is found, e.g., in Hanover 1740 and Obertennig 1750 with title “The sternness of the Law.”

 


O LORD, Thy Law, which as a guide
Thou to the world hast given,
Which for a rule Thou didst provide
For life here as in heaven,
Which shows Thy holy will and mind,
Is wholly of another kind
Than laws by mortals written.

2 With mere external decency
Thy Law is not contented,
Though hand may not act threat’ningly,
Nor tongue tell lies invented,
Nor eye forbidden things behold—
Though every member do as told,
And keep in proper order!

3 Though one may not a curser be,
Nor thief, nor Sabbath-breaker,
Nor guilty of adultery,
Nor wicked troublemaker,
Nor murderer, nor gossip vile,
Thy holy Law is all the while
Not carried out completely.

4 Though one may ever keep suppressed
All wicked lust and passion,
And still the feelings in his breast
In brave and skillful fashion,
So that they cease to rage and fly,
Yet is the Law not yet thereby
Performed to satisfaction.

5 The Law bids body, soul, and mind
Obey at every hour,
And that we be in love inclined
To Thee with all our power;
It wills that, as Thou holy art,
So we in spirit and in heart
Should be completely holy.

6 Within true wisdom’s brilliancy
Love’s fire should e’er be burning
No want should in our duty be
The eye of God discerning;
No wicked lust should be expressed
Nor evil passion, in our breast,
Nor secretly be stirring.

7 Canst thou, O man, thus perfectly
Fulfill the Law’s high measure?
Therein Thou dost revealèd see
The Most High’s will and pleasure:
Yet what enslavement thee doth fill,
And yet how lame and weak Thy will,
Thou easily discernest.

8 Learn, then, that since our ancient fall,
No man in all creation
Can ever by the Law at all
Obtain justification.
It is too high, and thou too weak,
It doth its curse and vengeance speak
Where not obeyed completely.

9 Therefore make haste with humble sense
And tears from heart distillèd
To Christ, who bore all men’s offense,
And hath the Law fulfillèd;
Receive His suffering and death
And full obedience in faith
To blot out thy transgressions.

10 But let His Law be written still
Upon thy heart and spirit;
Do what He asks with ready will,
And if some fault appeareth,
Then let thy faith rest peacefully
In Jesus’ perfect work for thee,
Who is Thy satisfaction.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Herr, dein Gesetz, das du der Welt
zur Richtschnur hast gegeben,
das du zur Regel vorgestellt,
darnach wir sollen leben,
das deinen Willen offenbart,
ist ganz von einer andern Art,
als menschliche Gesetze.

2 Mit äußerlicher Ehrbarkeit
läßt es sich nicht begnügen,
obgleich die Hand nicht schlägt noch dräut,
die Lippen nicht betrügen,
das Auge nicht Verbotnes sieht,
ja, über dies ein jedes Glied
in seiner Ordnung bleibet.

3 Ist einer gleich ein Flucher nicht,
kein Dieb, kein Sbbathschänder,
kein Frevler, der die Ehe bricht,
kein Mörder, kein Verschwender,
kein Freund vom übrigen Geschwätz,
so ist dein heiliges Gesetz
doch damit nicht zufrieden.

4 Weiß einer gleich die böse Lust
mit Nachdruck zu bezwingen,
und die Affekten seiner Brust
in Still und Ruh zu bringen,
daß sich ihr Wüthen legen muß,
so ist doch des Gesetzes Schluß
auch damit nicht zufrieden.

5 Es fordert, daß Leib, Seel und Muth
sich im Gehorsam üben,
und daß wir dich, das höchste Gut,
aus allen Kräften lieben;
es will, daß, wie du heilig heißt,
auch unser Herz und ganzer Geist
durchaus geheiligt werde.

6 Es soll, bei wahrer Weisheit Licht,
der Liebe Feuer brennen,
kein Mangel soll an unsrer Pflicht
bemerket werden können;
es soll sich keine böse Lust,
kein arger Trieb in unsrer Brust
sich auch nur heimlich regen.

7 Kannst du, o Mensch! auf solche Art
wohl das Gesetz erfüllen?
Du siehst darinnen offenbart
des Allerhöchsten Willen:
Allein, wie voller Sklaverei,
wie lahm und matt dein Wille sei,
das wirst du leichtlich spüren.

8 So lerne denn, daß nach dem Fall
kein Mensch auf dieser Erden
durch das Gesetz ein einigmal
vor Gott gerecht mag werden,
es ist zu hoch, und du zu schwach,
es dräuet denen Fluch und Rach,
die es nicht völlig halten.

9 Drum eile mit gebeugtem Sinn,
der sich in Thränen hüllet,
zu deinem treuen Mittler hin,
der das Gesetz erfüllet;
nimm das, was er für dich gethan,
nimm den Gehorsam gläubig an,
zur Tilgung deiner Schulden.

10 Laß aber auch in deinen Geist
dir sein Gesetze schreiben,
thu williglich, was es dich heißt,
wenn Mängel überbleiben,
so laß nur deinen Glauben ruhn
in Christi ganz vollkommnem Thun,
der Alles dir ersetzet.

13 February 2024

Herr, deine Rechte und Gebot

Here is my translation of the Ten Commandments hymn, “Herr, deine Rechte und Gebot” (David Denicke, d. 1680, or Justus Gesenius, d. 1673), in GGELB #216, with melody assignment “Es ist gewisslich an der Zeit,” first appearing in the Hanover Gsb 1652, edited by Denicke and Gesenius. The hymn is attested by Wetzel as Denicke’s, though later sometimes incorrectly ascribed to Osiander. In Crüger’s Praxis it is assigned the melody “Es spricht der Unweisen Mund wohl.”

 


THY statutes and commandments, Lord,
By which we should be living,
Let in my heart be ever stored,
Dear God, by Thine own giving,
That I for good may willing be,
And without all hypocrisy
May do what Thou commandest.

2 Let me on Thee alone rely,
And fear and trust none other,
Nor hold men’s help and comfort high,
Nor with such helpers bother;
Lest e’er the favor and good will,
Pow’r, riches, wisdom, craft, and skill
Of great men be my idol.

3 Let me Thy name and cov’nant know
As found in Scripture clearly,
And never speak Thy name in show,
By chance, or insincerely.
Let me each day recall to mind
How my baptismal vows still bind
Me to Thy faithful service.

4 When dawns Thy day of sacred rest,
Let me come soon before Thee,
And keep a holy day and blest
And thank Thee and implore Thee,
Thus find my sole delight in Thee,
And hear Thy Word most eagerly,
And praise Thee for Thy mercies.

5 All those who have authority,
Whom Thou ordainest o’er me,
Help me to honor constantly,
That it may go well for me.
For parents, teachers, rulers’ care
And faithfulness, let me be e’er
Obedient and grateful.

6 Oh, let me never vengeance take
From wrath and hostile feeling
On those who crosses for me make,
In love all faults concealing;
Let me wish all prosperity,
And see where I may helpful be,
And serve them then in gladness.

7 From works of darkness all unclean,
May I be ever flying,
Lest for my plagues in hellish pain
I be forever lying!
Create in me a clean heart, Lord,
By which vile talking is abhorred,
And feasting and carousing.

8 Grant me to labor honestly,
All wicked intrigue shunning,
And greed and unjust works to flee,
Nor gain by force or cunning;
To use my wealth, when I have more
Than I require, to help the poor,
And not for pride and boasting.

9 Help me to save my neighbor’s name
And his good reputation,
To turn from him reproach and shame,
Nor to approve transgression.
Grant me to love sincerity
And to abhor all blasphemy
And slander and deception.

10 Let me not covet nor desire
The house my neighbor owneth,
But let me have what I require
And which Thy will condoneth,
So that none suffers injury,
But that my heart at peace may be,
And have Thy grace and favor.

11 Oh, Lord, I gladly would fulfill
In perfect love and beauty
Thy statutes and Thy holy will
As is Thy servant’s duty
And yet I see how much I fail,
And my own pow’rs cannot avail
To do the smallest measure.

12 Therefore, O Father throned in light,
Grant grace and strength from heaven,
O Christ the Son of God, for right
Let me the pow’r be given;
O Holy Spirit, help Thou me
As my own self and heartily
In truth to love my neighbor.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
1 Herr, deine Rechte und Gebot,
darnach wir sollen leben,
wollst du mir, o getreuer Gott,
ins Herze selber geben:
daß ich zum Guten willig sei,
und ohne Falsch und Heuchelei,
was du befiehlst, vollbringe,

2 Gib, daß ich dir allein vertrau;
Allein dich fürcht und liebe,
Auf Menschen Trost und Hilf nicht bau,
noch mich darum betrübe,
daß großer Leute Gnad und Gunst,
Gewalt, Macht, Reichthum, Witz und Kunst,
Mir nicht zum Abgott werde.

3 Hilf, daß ich deinen Namn und Bund […Gnadenbund]
aus deinem Wort erkenne,
auch niemals dich mit meinem Mund
ohn Herzens Andacht nenne;
daß ich bedenke alle Tag,
wie stark mich meine Taufzusag
Zu Dienst dir verbindet.

4 Am Tage deiner heilgen Ruh
laß mich früh vor dich treten,
die Zeit auch heilig bringen zu
mit Danken und mit Beten:
daß ich hab meine Lust an dir,
dein Wort gern höre, und dafür
und alles Gut dich preise.

5 Die Eltern, Lehrer, Obrigkeit,
so vorgesetzt mir werden,
laß mich ja ehren allezeit,
daß mirs wohl geh auf Erden.
Für ihre Treu und Sorg laß mich,
auch wenn sie werden wunderlich,
Gehorsam sein und dankbar.

6 Hilf, daß ich nimmer eigne Rach
aus Zorn und Feindschaft übe;
dem, der mir anthut Kreuz und Schmach, [anthut Trotz]
verzeihe, und ihn liebe;
sein Glück und Wohlfahrt jedem gönn,
auch schau, ob ich ihm dienen könn,
Und thu es dann mit Freuden.

7 Unreine Werk der Finsternis
laß mich mein Lebtag meiden,
daß ich nicht für die Lustseuch müß
der Höllen Qual dort leiden.
Schaff in mir, Gott, ein reines Herz
daß ich schandbare Wort und Scherz,
auch Fressen haß und Saufen. [nebst anders Sünden, fliehe.]

8 Verleih, daß ich mich redlich nähr,
und böser Ränke schäme;
mein Herz vom Geiz und Unrecht kehr,
nichts durch Gewalt hinnehme; [auch nichts durch List…]
und von der Arbeit meiner Händ,
was übrig ist, auf Armen wend,
und nicht auf Pracht und Hoffarth.

9 Hilf, daß ich meines Nächsten Glimpf
zu retten mich befleiße,
von ihm abwende Schmach und Schimpf;
doch Böses nicht gut heiße.
gib, daß ich lieb Aufrichtigkeit,
und Abscheu habe jederzeit
an Lästerung und Lügen.

10 Laß mich des Nächsten Haus und Gut
nicht wünschen noch begehren:
was aber mir von nöthen thut,
des wollst du mich gewähren;
doch, daß es niemand schädlich sei,
ich auch ein ruhig Herz dabei,
und deine Gunst behalte.

11 Ach Herr, ich wollte deine Recht,
und deinen heilgen Willen,
wie mir gebühret, deinem Knecht,
ohn Mangel gern erfüllen;
so fühle ich, was mir gebricht,
und wie ich das Geringste nicht
vermag aus eignen Kräften.

12 Drum gib du mir von deinem Thron,
Gott Vater, Gnad und Stärke;
verleih, o Jesu, Gottes Sohn,
daß ich thu rechte Werke;
O heilger Geist, hilf daß ich dich
Von ganzem Herzen, und als mich,
Ohn Falsch, den Nächsten liebe.


12 February 2024

Habe Dank für Unterricht

Here is my translation of the catechism hymn, “Habe Dank für Unterricht” (Benjamin Schmolck, d. 1737), in GGELB #212 with melody assignment “Liebster Jesu, wir sind hier,” first appearing in  the author’s Kleine Harffe (1732) with title “Bible-hymn, after the reading thereof.” Its counterpart hymn is “Liebster Jesu, ich will dich / jetzt in deinem Worte hören” (sung before the reading).

 


FOR Thy lesson, Christ, my Lord,
Hear my hymn of due thanksgiving,
Since this word doth light afford
For the right belief and living.
Only grant me strength untiring
To fulfill Thy heart’s desiring!

2 Jesus, where I hitherto
Have not done Thy pleasure solely,
Kindle me with love anew
For Thy testimonies holy,
Lest that Day I be rejected
By the Word that I neglected.

3 If some other fault there be
Of which Scripture me convicteth,
Make my heart unceasingly
Love the virtues it depicteth,
And in faith through love exerted,
Be increasingly converted.

4 Let this treasure, which Thou hast
Laid within my heart and spirit,
There be seated firm and fast;
For the blessing they inherit
Who their highest prize confess Thee,
And within their heart possess Thee.

5 In all trouble help Thou me
To Thy quick’ning Word to hearken;
Even when pale death I see
Threatening mine eyes to darken,
Let me keep this comfort ever:
Who has Thy Word dieth never!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Habe Dank für Unterricht,
den du, Jesu! mir gegeben.
Dieses Wort gibt mir ein Licht,
recht zu glauben, fromm zu leben.
Lasse mich nur deinen Willen
durch des Geistes Kraft erfüllen.

2 Hab ich nicht bisher gethan,
was du hier mir vorgeschrieben,
ach! so treib mich künftig an
deine Zeugnisse zu lieben,
daß dein Wort, das ich vernichte,
mich auf jenen Tag nicht richte.

3 Fehlet mir noch immer was,
wie dein Wort mich überzeuget,
schaffe, daß ohn Unterlaß
sich mein Herze darnach neiget,
und im Glauben durch die Liebe
sich bei stetem Wachsthum übe.

4 Diesen Schatz, den du mir nun
hast in meine Brust geleget,
laß darinnen feste ruhn.
Denn, wer dich im Herzen träget,
dein Wort über alles schätzet,
wird zum Segen eingesetzet.

5 Endlich laß in aller Noth
mich dein süßes Wort erquicken,
auch wenn mir der blasse Tod
dräut die Augen zuzdrücken.
Laß mich diesen Trost ererben:
Wer dein Wort hält, wird nicht sterben.

11 February 2024

Liebster Jesu! sieh die Kinder

Here is my translation of the catechetical instruction hymn, “Liebster Jesu! sieh die Kinder” (Ludwig Eberhard Fischer, d. 1773), GGELB #211, with melody assignment “Sollt ich meinem Gott nicht singen,” first appearing in the Württemberg Gsb 1741, which, according to Fischer, the author edited in company with Dr. Tasinger; with title “On the Day of School Visitation and on the occasion of the School Sermon.”

 

JESUS, see Thy young before Thee,
Sinners dearly bought by Thee,
And redeemed for Thine own glory,
And baptized, Thine own to be!
Lo, they come with purpose sharèd,
In Thy sight, before Thy face;
Now, since Thou hast strength and praise
From their mouths for Thee preparèd,
Hear it as it here ascends
And with choirs above us blends!

2 See, how with the congregation
To the teaching of Thy Word
They approach, whose adoration
With the chosen shall be heard
For all ages without ending;
Therefore these Thou here dost see
Pleasing render unto Thee;
Favor by Thy Spirit lending,
Them and us this hour prepare
As Thou wilt have us be fore’er!

3 Give succcess, Lord, to the planting
And the wa’tring, from on high,
To the seed all vigor granting,
That its fruit may multiply,
And all things be well ordainèd
In the home and church and school,
And all places where Thy rule
For our learning is maintainèd,
That we all may thusly be
Plants to praise and honor Thee.

4 Bring to mind of youth and parents
And of teachers earnestly,
That, if they cause interference,
Heavy will that reck’ning be,
That, when comes that fateful Morrow,
Each, if he has done his due,
In a faithful way and true,
May declare all free from sorrow:
Lo, of those Thou gavest me,
Nothing hath been lost for Thee!

5 Let offense, Lord, be restrainèd,
And this world’s great wickedness,
Which hath many souls detainèd
And doth many a snare possess.
Oh, preserve Thy precious treasure,
And from perils mightily
Save those dearly bought by Thee,
For Thy heart’s eternal pleasure!
For Thy glory and Thy praise,
Keep Thine heritage always!

6 Here we stand this day before Thee,
Our baptismal vows renew,
And with heart and mouth implore Thee,
Keep for each this bond in view.
Help us also, that our spirit,
Soul, and body e’er may be
Blameless and upright to Thee,
Till we shall behold Thee coming,
And as subjects of our King
That new song in heaven sing!

7 Amen! Lob und Preis soll nehmen
unser Gott und unser Lamm!
Alles soll sich dir bequemen,
Held und Hirt aus Davids Stamm!
Du bist kommen zu erkaufen
deine Schaf mit deinem Blut,
als kein Freund für Freunde thut,
da wir in der Irr gelaufen!
Ewig, ewig soll es sein,
daß dich preise Groß und Klein!

Be it so! Amen! All glory
To our God and to the Lamb!
All creation bows before Thee,
Mighty Shepherd, great I AM!
Thou didst come, our guilt repaying,
Shedding blood for sheep untrue,
As no mortal friend would do,
When we were in error straying!
Ever, ever be Thou, Lord,
By both great and small adored!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Liebster Jesu, sieh die Kinder,
die so theur von dir erkauft,
und als die erlösten Sünder
allesamt auf dich getauft,
sammeln sich in dieser Stunde,
hier von deinem Angesicht,
und weil du dir zugericht,
Macht und Lob aus ihrem Munde,
steigt es auch schon hier empor,
und schließt sich zum höhern Chor.

2 Siehe, wie mit Haufen wallen
zu der Lehr aus deinem Wort,
die, von denen soll erschallen
mit den Auserwählten dort,
Lob in alle Ewigkeiten;
mache du doch selber hier
jeden wohlgefällig dir;
lasse deinen Geist bereiten
sie und uns zu dieser Zeit,
wie dus willst in Ewigkeit.

3 Gib zum Pflanzen und Begießen
dein Gedeihen aus der Höh,
laß den Samen wohl ersprießen,
daß man volle Früchte seh,
und sich alles recht bekehre,
in den Häusern, in der Schul,
in der Kirch, und wo dein Stuhl
aufgericht zu unsrer Lehre,
daß wir alle solcher Weis
Pflanzen sein zu deinem Preis.

4 Stelle Lehrern, Eltern, Kindern
ernstlich vor die Rechenschaft,
die, wo sie dein Werk verhindern,
schwer auf dem Gewissen haft,
daß an jenem großen Tage
jeder nach dem Amt und Pflicht
so es treulich ausgericht,
mit preisvollem Munde sage:
Sieh, mich, und die mir geborn;
keines ist davon verlorn.

5 Steure, Herr! den Ärgernissen,
und der Bosheit dieser Welt,
die schon Manchen hingerissen,
und noch immer Netze stellt.
Ach! erhalte in der Treue,
reiße mächtig aus Gefahr,
die so theur erlöste Schaar,
daß dein Herz sich ihrer freue!
Es betrifft, Herr! deinen Ruhm;
schütze doch dein Eigenthum.

6 Wir erneuern heut den Bunde,
den wir in der Tauf gemacht;
bitten dich mit Herz und Munde,
Mache jeden drauf bedacht,
hilf auch selbst, daß es geschehe,
daß der Geist samt Seel und Leib
stets  vor dir unsträflich bleib,
bis er deine Zukunft sehe,
und als deines Reiches Glied
singe dort das neue Lied.

7 Amen! Lob und Preis soll nehmen
unser Gott und unser Lamm!
Alles soll sich dir bequemen,
Held und Hirt aus Davids Stamm!
Du bist kommen zu erkaufen
deine Schaf mit deinem Blut,
als kein Freund für Freunde thut,
da wir in der Irr gelaufen!
Ewig, ewig soll es sein,
daß dich preise Groß und Klein!

10 February 2024

Erworben hat sich Jesus Christ

Here is my translation of the Church hymn, “Erworben hat sich Jesus Christ” (Anon., 18th c.), in GGELB #203 with melody assignment “Allein Gott in der Höh sei Ehr.” It is not in Fischer’s lexicon. I find it earliest in the Neues Gesangbuch für die Evangelischen Gemeinen der freyen Reichsstadt, Augsburg (1794), p. 123, (1796), p. 350, no. 301, under heading “Of the communion of Christians among one another, or the Christian Church,” with melody assignment “Wo Gott der Herr.” It was later included in the Kern des deutschen Liederschatzes (Nürnberg, 1828). More recently by a “Catholic Divine of Franconia,” stanzas 7–9 were taken alone, and to them several stanzas were added, in Evangelien an den Sonn- und Festtagen des Herrn und der Heiligen (Bamberg, 1845), a “book of meditation and song for Catholic Christians.”

 


CHRIST Jesus for Himself has won
A Church and Congregation,
And named her for Himself alone
By heav’nly consecration;
He bought her by His blood of old,
And by His Word into His fold
He brought His sheep together.

2 With pow’r endued He sent His Word
And all His teachings precious,
That all the nations, having heard,
Might turn to God most gracious.
Wherever man in Christ believes,
And faithful to His doctrine cleaves,
The Christian Church is present.

3 The Church a kingdom hath been named,
And Christ Himself there reigneth;—
A building which His hand hath framed,
And founded, and sustaineth.
She is the body, Christ the Head;
Her limbs, all those alive and dead
Whose faith and life are in Him.

4 All praise be to our God of grace,
Who us, yes, us, selected,
And in His love among His race
Of Christians hath elected,
Who in this life of trials shared,
Are called and gathered and prepared
For heaven and salvation!

5 Keep us, Lord, on that ground content
On which Thou first didst found us;
Confirm, O Christ, the covenant
Which unto Thee hath bound us!
Thine, God the Spirit, glory be,
That in Thy church we are through Thee
One body and one spirit!

6 Send teachers at all times to teach
Thy Word without all errors,
And let us ever hear them preach
As Thine own voice’s bearers.
That we may never, cool in mind
Nor by irrev’rent mocking blind,
From truth depart or wander.

7 Here still in Jesus’ kingdom are
Both faithless and believing;
Here still not everyone by far
His Word will be receiving;
Here still are strife and labor borne,
Here many a villain holds in scorn
His very soul’s Redeemer.

8 Yet Jesus sees and knows His own
In every race and nation,
And all shall see Him on His throne
With joy or trepidation
When He the judge shall come in might
And bring the the hidden things to light,
And all be separated.

9 Then truth and right the vict’ry gain,
Then shall no foe be crying;
Then shall the Lord’s elect in train
Proceed to peace undying.
Then glory, pow’r, and majesty
And triumph to our Lord shall be,
Yes, then the Church o’ercometh.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Erworben hat sich Jesus Christ,
gesammelt die Gemeine,
die, ihm geweiht, genennet ist
die Christliche, die Seine.
Erworben durch sein eigen Blut
hat er die Heerde seiner Hut
sich durch sein Wort gesammelt.

2 Mit Kraft gestärkt sandt er sein Wort
und seine theuren Lehren
zu allen Völkern, daß sofort
sie sich zu ihm bekehren.
Wo man nun an den Mittler gläubt,
und treu bei seiner Lehre bleibt,
da ist die Kirche Christi.

3 Die Kirche wird ein Reich genannt,
das Christus selbst regieret;
ein Bau, den er mit seiner Hand
gegründet, aufgeführet.
Sie ist der Leib, der Herr ist Haupt,
der ist sein Glied, der an ihn glaubt,
und lebt, wie er befohlen.

4 Preis sei dem Gnädigen! Er hat
auch uns, auch uns erwählet,
und uns, nach seiner Liebe Rath,
den Christen zugezählet,
die er in dieser Übungszeit
zum Himmel und zur Seligkeit
ruft, sammelt und bereitet.

5 Erhalte uns, Gott! auf dem Grund,
darauf du uns gegründet!
Bestärke, Jesu! uns den Bund,
der uns mit dir verbindet.
Sei, Gottes Geist! sei hochgepreist,
daß wir durch dich e i n Leib, e i n Geist
in deiner Kirch geworden.

6 Gieb Lehrer, welche stets dein Wort
uns rein und lauter lehren,
und laß uns dieses immerfort
als deine Stimme hören,
daß wir aus Kaltsinn nie, o Gott!
und nie, verführt durch frechen Spott,
uns von der Wahrheit wenden.

7 Vermischt ist hier noch Jesu Reich
mit Bösen und mit Frommen;
hier wird sein heilig Wort nicht gleich
von allen aufgenommen;
hier ist noch Kampf und Müh, hier steht
noch mancher Frevler auf, und schmäht
den Retter seiner Seele.

8 Doch Jesus sieht und kennet schon
in allem Volk die Seinen,
und einst wird er auf seinem Thron
vor aller Welt erscheinen.
Er kommt, der Herr, und hält Gericht,
bringt, was verborgen war, ans Licht,
und scheidet seine Heerde.

9 Dann siegt die Wahrheit und das Recht;
dann wird kein Feind mehr wüthen;
dann zieht des Herrn erwählt Geschlecht
mit ihm zum ewgen Frieden.
Triumph, Lob, ehre, Preis und Macht
wird dann Gott, unserm Herrn, gebracht;
dann sieget die Gemeine. […seine Kirche.]

09 February 2024

Gott hat ein Wort geredt

Here is my translation of the hymn on God’s Word, “Gott hat ein Wort geredt” (Christian Weise, d. 1708), taking its first line from Ps. LXII, 11, in GGELB #201 with assignment of proper melody. Fischer’s lexicon omits it. I find it in: 1. Neumann’s Vollkommenes Schlesisches Kirchen-Gesang-Buch (1727), p. 231, no. 211, “Christian Weise.” 2. Viel-vermehrtes Schlesisches Hauß- und Kirchen-Gesang-Buch (1728), p. 312, Vom heiligen Leben und Wandel. (271). “Christian Weise.” 3. Wiederholtes Halleluja der Kinder Gottes auf Erden (Witt., 1764), p. 927 Catechismus-Lieder “Vertrauen auf GOttes Wort und Zusage [Trust in God’s Word and Pledge]” 1168; etc. — I find an earlier, more subjective 11-stanza form (given further below) in Andächtiger Seelen geistliches Brand- und Dank-Opfer VI (1697), p. 1144 with the curious melody assignment “Nun danket alle Gott.” — Zahn gives the melody (5083) by M. Dopp from J. B. Reimann (1747); (5084) for Weise’s earlier form of the hymn, “Gott hat ein Wort geredt, das heißt: Ich liebe dich!” from a MS of Gebhard (1782). Weise would of course have used an earlier melody. Those in this meter (66.66 D iambic) go back to 1657 and are typically unrhymed in odd lines (thus half-lines), like hymns in the meter 78.78.77.77 iambic.

 


OUR God hath spoken once!
He will not thence depart:
When He from heaven spake
From His dear father-heart:
This is My dearest Son,
In whom My heart is pleased,
Who hears Him eagerly
Shall find his spirit eased.

2 Our God hath spoken once!
My heart then follows bold
And bears that precious Word
That Jacob spoke of old:
O Lord, I must refuse
In faith to let Thee go
Until Thy gracious lips
Thy blessing true bestow.

3 Therefore I am assured
God’s love for men is true,
For in His Son His pledge
Is plain for all to view.
A baptized Christian thus,
In Jesus who believes,
Though death or trouble come,
It will not him aggrieve.

4 Oh, Jesus, I am Thine,
And likewise mine Thou art!
Naught e’er shall sunder us
Nor break our bond apart;
Speak to me as Thy bride
In Spirit tenderly,
And charm me by such means
To be yet more like Thee.

5 Oh, speak to me in life,
For it is great of Thee
That such a mighty God
Would love a thing like me!
Yet doth the Spirit glad
Within my heart reply:
Thy God hath spoken once,
And He can never lie.

6 Oh, speak to me in faith,
When my own flesh and blood
In piety’s pursuit
Would work against my good,
Lest e’er my mind and sense
That mighty word forget:
Thy strength is perfect made
When I am weakest yet!

7 Oh, speak to me in death,
Though death’s appearance grim
May give me great distress
When dying eyes grow dim!
Thy Spirit quicken me,
And e’er this thought maintain:
My God hath spoken once!
And death must be my gain.

8 Oh, God, when all began,
The Word indeed was there—
The Word was God Himself!
That blessing lasts fore’er,
That in my soul inscribes
This verse with viewless hands:
Our God hath spoken once!
His Word forever stands.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN (new form)
Gott hat ein Wort geredt,
da weicht er nicht davon,
als er vom Himmel sprach:
Dies ist mein lieber Sohn,
an dem mein Vaterherz
ein Wohlgefallen hat,
wer ihn bedachtsam hört,
der findet Trost und Rath.

2 Gott hat ein Wort geredt,
nun folgt mein Herze nach,
und führt das schöne Wort,
das Jacob dorten sprach:
Mein Herr, ich lasse dich
in meinem Glauben nicht,
bis mir dein süßer Mund
den treuen Segen spricht.

3 Also bin ich gewiß,
daß Gott die Menschen liebt,
weil er den theuren Sohn
der Welt zu Pfande giebt:
Daß ein getaufter Christ,
wenn er an Jesum gläubt,
hinfort in Noth und Tod
unangefochten bleibt.

4 Ach Jesu, ich bin dein,
und du bist gleichfalls mein;
damit soll unser Band
niemals getrennet sein.
Sprich mir, als Bräutigam,
im Geiste freundlich zu,
und locke mich hierdurch,
daß ich dergleichen thu.

5 Sprich mir im Leben zu,
denn freilich ist es viel,
daß ein so großer Gott
was schlechtes lieben will.
Jedoch der Freudengeist
klopft also bei mir an:
Gott hat ein Wort geredt,
das nicht betrügen kann.

6 Sprich mir im Glauben zu,
wenn etwan Fleisch und Blut
in meiner Frömmigkeit
mir viel zuwider thut;
damit mein blöder Muth
das Machtwort nicht vergißt,
wie gleichwohl deine Kraft
im Schwachen mächtig ist.

7 Sprich mir im Sterben zu;
obgleich des Todes Bild
mich in der letzten Noth
mit lauter Angst erfüllt!
dein Geist erquicke mich,
und gebe mire den Sinn;
Gott hat ein Wort geredt:
Der Tod ist mein Gewinn.

8 Ach Gott, es bleibt dabei:
Im Anfang war das Wort,
das Wort war selber Gott!
Nun geht der Segen fort;
der eben diesen Spruch
in meine Seele schreibt:
Gott hat ein Wort geredt,
das ewig stehen bleibt.


***

(earlier form)

 

A WORD God spoken hath:
Dear mortal, I love thee!
Which gladly I repeat;
My Jesus loveth me!
And that eternally,
Ere thought toward Him could move,
I was in Jesus deemed
Deserving of His love.

2 Therefore I am assured,
The most High loveth me,
For as a pledge He gives
His precious Son to me.
Upon this solid ground
Salvation yet shall stand
When heavens, earth and sea
Shall pass at His command.

3 God beckons tenderly
And says: Be not distressed,
For from eternity
I thee in love possessed.
Here is My mighty Word,
That shall but firm remain
And e’en in death itself
O’ercomes all fear and pain.

4 “O man, I thee have loved,
And draw thee unto Me;
Then come and follow close,
For therefore call I Thee.
Behold love’s impulse sweet,
My grace and love receive;
I give My heart to thee,
A pledge thou may’st believe.”

5 Oh God, Thou draw’st me on.
Well! God, I follow Thee.
But give me pow’r for that,
And give Thyself to me,
That I may not resist
When Thy dear Spirit shows
The way of Christian life
That forth to heaven goes.

6 In faith, God, love Thou me,
And draw Me unto Thee!
Thus Jesus’ bride I am,
And He my gain shall be.
When reason and the world
Would elsewhere sway soul,
O Jesus, be Thou then
In faith my Light and Goal!

7 In life, God, love Thou me,
When my own flesh and blood
In piety’s pursuit
Do much against my good;
Then grant me to deny
Myself again each day,
And point me to the gate
And to life’s narrow way.

8 In cross, God, love Thou me,
And be my help and stay,
That I may not at once
In fall be cast away,
Lest then my weary heart
That mighty word forget:
Thy strength is perfect made
When I am weakest yet!

9 In death, God, love Thou me,
And liberation give
From this impris’ning world
Which holds me while I live.
Though fear and anguish may
My heart may trembling sense,
Yet since my Jesus helps,
I have a sure defense.

10 O God, Thou knowest well
That my heart loveth Thee;
Yet grant me so to love
As Thou, God, lovest me.
Come, draw me from the world
To heaven’s city fair,
Where God my dwelling did
Long since for me prepare!

11 This is the final word:
My soul’s true Friend is mine.
He hath betrothed Himself
To me, my Lord divine.
To Him I live and die;
Who shall this take from me?
In Him balm, joy, and peace
Are mine eternally!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN (earlier form)
Gott hat ein Wort geredt,
das heißt: Ich liebe dich
Ich sprech es freudig nach:
Mein Jesus liebet mich,
und zwar von Ewigkeit,
eh ich an Gott gedacht,
bin ich der Liebe Schon
in Jesu werth geacht.

2 Also bin ich gewiß,
daß mich der Höchste liebt,
weil er den theuren Sohn
mir selbst zum Pfande giebt;
auf dem der feste Grund
der Seligkeit besteht,
wenn Himmel und die Welt
auf sein Gebot verget.

3 Gott ruft mir freundlich zu,
und spricht: “Sey nicht betrübt,
ich hab dich je und je
von Ewigkeit geliebt:
Hier ist mein kräftig Wort,
das ewig stehen bleibt,
und alle Furcht und Angst
im Tode selbst vertreibt.”

4 “Ich habe dich geliebt,
drum zieh ich dich zu mir;
nun komm, und folge nach;
denn darum ruf ich dir;
sieh auf den Liebeszug,
und nimm der Gnade wahr,
mein Herze leg ich dir
zum Unterpfande dar.”

5 Ach Gott, du zeuchst mich hin!
Wohlan! ich folge dir.
Verleihe Kraft darzu,
und gieb dich selbsten mir,
daß ich nicht widerstreb,
wenn mir dein werther Geist
den Weg zum Christenthum
und mir zum Himmel weist.

6 Im Glauben liebe mich
und zeuch mich zu dir hin,
so bleib ich Jesu Braut,
und er ist mein Gewinn.
Wenn mich Vernunft und Welt
sonst was bereden will,
so bleib, o Jesu! denn
im Glauben Licht und Ziel.

7 Im Leben liebe mich,
wenn etwa Fleisch und BLut
in meiner Frömmigkeit
mir viel zuwider thut;
so gib, daß ich mich selbst
alsdenn verleugnen kann,
und weise mir zur Pfort
die schmale Lebensbahn.

8 Im Kreuze liebe mich,
und steh mir treulich bei,
daß ich nicht also gleich
im Fall verworfen sei.
Gieb, daß alsdenn mein Herz
das Machtwort nicht vergißt,
wie gleichwohl deine Kraft
im Schwachen mächtig ist.

9 Im Sterben liebe mich,
und zeuch mich aus der Welt,
die mich im Leben noch
bisher gefangen hält;
gesetzt, daß Furcht und Angst
dem Herzen bange macht,
allein, wenn Christus hilft,
so bin ich wohl bewacht.

10 Ach Gott! du weißt gar wohl,
mein Herze liebet dich,
drum gieb, daß ich zugleich
dich liebe, wei du mich;
komm, zeuch mich aus der Welt
zur schönen Himmelsstadt,
da Gott die Wohnung schon
vor mich bereitet hat.

11 Und also ist der Schluß:
Mein Seelenfreund ist mein;
er hat sich mir vertaut,
drum bin ich gleifalls sein.
Dem leb und sterb ich stets:
Trotz! wer mir dieses nimmt,
in ihm ist ewig mir
Trost, Freud und Ruh bestimmt.


08 February 2024

Gott macht ein großes Abendmahl

Here is my translation of the hymn on God’s Word, “Gott macht ein großes Abendmahl” (Erdmann Neumeister, d. 1756), in GGELB #195 with melody assignment “Es ist gewisslich an der Zeit” and title “Against the despising of [God’s Word]”; earlier appearing in the author’s Zugang zum Gnaden-Stuhl (1710), his Evangelischer Nachklang (Hamburg, 1718) for Trinity II.

 

GOD makes a supper great for all
Out of His grace’s treasure,
And to the Savior’s banquet-hall
Invites His guests with pleasure:
“O come, for all is ready now!
Come, all who in deep hunger bow,
And here receive refreshment.

2 Then hear, all who have ears to hear,
God’s gracious call discerning!
He bids us sinners have no fear,
But from our sin be turning.
For all who heartily repent
Find mercy in the Sacrament
Of Jesus’ blood and body.

3 Alas, O God, what shall be done?
Though all the call are given,
Most to the world would rather run
Than to Thine open heaven.
Mere gold they seek, not goods above;
The lust and pride of flesh they love,
And follow selfish passions.

4 In sin and error on they fly,
Delib’rately unwitting
What murder to their soul thereby
They sadly are committing.
All who God’s banquet would despise,
Will grieve at last with anguished cries
When pains of hell shall follow.

5 Then guard yourselves from such a fate,
O true and faithful Christians!
Do not the worldly imitate
In lusts and vile ambitions,
But call to mind eternity
And seek salvation earnestly,
While days of grace are granted.

6 Oh, govern me, dear God, that I
May truly be believing,
And on Thy precious Word rely
In faith all things receiving,
Till yonder at Thy gracious call
Thy ceaseless feast in heaven’s hall
Shall gladden me forever.

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Gott macht ein großes Abendmahl
von Reichthum seiner Gnaden,
und läßt in Christi Kirchensaal
die Gäste freundlich laden.
Kommt, ruft er, alles ist bereit!
Kommt alle, die ihr hungrig seid,
und lasset euch erquicken!

2 So höre doch ein jedermann,
wer Ohren hat zu hören.
Gott spricht die Sünder gnädig an,
sie sollen sich bekehren.
Und welcher wahre Buße thut,
der soll durch Christi theures Blut
Barmherzigkeit erlangen.

3 Ach Gott! wie ists um uns bestellt?
wie machts der größte Haufen?
Sie wollen lieber zu der Welt
als zu dem Himmel laufen.
Sie suchen schnödes Geld und Gut,
sie lieben ihres Fleisches Muth,
und thun, was sie gelüstet.

4 Sie fahren in den Sünden fort,
und wollen nicht verstehen,
wie daß sie einen Seelenmord
an ihnen selbst begehen.
Veracht man Gottes Abendmahl,
so wird zuletzt der Höllen Qual
zur Strafe drauf erfolgen.

5 Vor solchen Wesen hütet euch,
ihr Gott-ergebnen Christen;
und stellt euch dieser Welt nicht gleich,
noch folget ihren Lüsten;
bedenket nur die Ewigkeit,
und sorget in der Gnadenzeit
für euer Heil der Seelen.

6 Ach lieber Gott, regiere mich,
daß ich von Herzen gläube;
im Glauben auch beständiglich
bei deinem Worte bleibe;
bis daß dereinst im Himmelssaal
dein unaufhörlich Freudenmahl
mich ewig wird ergötzen.

07 February 2024

Amen, Amen, lauter Amen

Here is my translation of the hymn on God’s truth (verity & veracity), “Amen, Amen, lauter Amen” (Benjamin Schmolck, d. 1737), in GGELB #188 with melody assignment “Gott des Himmels und der Erden”; first appearing in the author’s Schöne Kleider vor einen betrübten Geist (Breslau, 1723), with reference to 2. Cor. 1:20 and melody assignment “Komm o komm du Geist des Lebens.”

 


YEA, Amen, Amen, most surely!
So the lips of God declare.
Truth’s foundation rests securely
In our God, who wavers ne’er.
What He says must come to be,
Yea, Amen, most certainly!

2 Mortals may be fond of lying,
Since they all are liars born,
But this Lord, all lies defying,
Doth the false appearance scorn,
Nor doth play the jester’s part:
As His mouth, so is His heart.

3 Oaths of God are ever-living;
If fulfillment be deterred,
Do not doubt, but flee misgiving,
For He never breaks His Word.
In due season all in truth
Will be Yea, Amen, Forsooth!

4 Such hath been His manner ever
From the world’s beginning dawn,
And His truth shall waver never
Till the world be past and gone.
Time shall not this truth belie:
God cannot Himself deny.

5 “Let there be!” the Lord insisted,
Where there nothing was before,
Heav’n and earth at once existed,
And His Word this witness bore
To this truth none can defraud:
Naught’s impossible for God.

6 Not a word to Samuel given
Could fall vainly to the ground.
So the Word of Life from heaven
Shows itself a witness sound.
He who promised us His Son,
Kept His word, and it was done.

7 Come, then, O my heart, believing
That what He hath promised thee
Thou will be in sight receiving;
Though it come not hastily,
And He slowly draw it out,
His Amen can have no doubt.

8 Yea, Amen! the glad fulfilling
Of Thy promise Thou shalt bring!
So I wait, my spirit stilling
Till the time, O faithful King,
When Thou wilt fulfilment give—
Yea, Amen, as Thou dost live!

Translation © 2024 Matthew Carver.

GERMAN
Amen! Amen! lauter Amen!
hat des treuen Gottes Mund;
und er führt vorlängst den Namen,
daß in ihm der Wahrheit Grund.
Was er sagt, trifft alles ein,
es muß Ja und Amen sein.

2 Menschen können ja wohl trügen,
weil sie alle Lügner sein;
doch kann dieser Held nicht lügen,
denn er liebt nicht falschen Schein.
Er treibt mit uns keinen Scherz;
wie der Mund, so ist sein Herz.

3 Die Verheißung kann verziehen,
kömmt nicht bald, was er verspricht,
muß man allen Zweifel fliehen,
weil er sein Wort niemals bricht.
Ist die rechte Zeit nur da,
so heißt alles lauter Ja.

4 Hat er es doch so gehalten
von dem Anbeginn der Welt.
Seine Wahrheit wird auch walten
bis die Welt zu Boden fällt.
Weil er jetzund und fortan
sich nicht selber leugnen kann.

5 Er sprach einmal nur: Es werde!
Da vorhin doch gar nichts war,
so ward Himmel und die Erde,
und sein Machtwort stellte dar,
daß ihm nichts unmöglich sei;
und es bleibet noch darbei.

6 Nicht ein Wort ist, das vergebens
auf die Erde fallen kann.
Also gibt das Wort des Lebens
sich zum treuen Zeugen an.
Der uns seinen Sohn versprach,
kam auch seinen Worten nach.

7 Wohl! mein Herz, du kanst ihm trauen.
Was er dir verheißen hat,
wirst du auch erfüllet schauen;
kommt es gleich bisweilen spat,
und er spart es weit hinaus,
es wird doch ein Amen draus.

8 Amen! Herr, du wirst erfüllen,
was dein treuer Mund verspricht.
Das erwart ich nun im Stillen,
bis es in der That geschicht,
daß du die Erfüllung gebst.
Amen! ja! so wahr du lebst.