25 August 2015

Dies ist die Summa der Gebot

Here I offer my translation of Laurentius Laurenti’s second hymn for Trinity XIII, from his Evangelia melodica (1700). The melody is “Was kann uns kommen an für Not,” i.e., “Es ist gewisslich an der Zeit.”



THIS IS the sum of all the Law,
Which God the Lord has spoken
(And always should be held in awe
Nor once transgressed or broken):
To love thy God with all thy heart
Without deceit or guiling art—
As in His cov’nant written.

2 Now ponder this, O child of men:
How far thou hast departed
From such a love through all thy sin,
God’s image, too, discarded;
Yet God requires from all mankind
True, perfect love in heart and mind,
According to His justice.

3 “Thou shalt,” God says, “with all thy pow’rs
So hold Me in affection
That faultless love within thee flow’rs
And springs in word and action”—
Yea, thou must never know or sense
Within thy heart the least offense
Or lust against God’s bidding.

4 Yet where may such a heart be found
Since Adam’s fall inglorious?
Love’s spotless candle, once renowned,
Lies snuffed by sins notorious,
And now man loves himself alone
By worldly lusts is tossed and blown,
And so is cursed completely.

5 “Accurst be ev’ry man who fails
To keep these statutes wholly”—
Thus God His judgment stern exhales
Upon the fruit of folly—
The net of sin, which has us caught
Through selfish will and Satan’s plot,
As must be much regretted!

6 Now God’s dear Son the world has freed,
And from the curse has torn us,
Redeeming us from judgment dread,
Of which God here would warn us.
He has for us the Law fulfilled,
And all the Father’s anger stilled,
By His obedient suff’ring.

7 Yet still the Lord requires of all
From Adam’s seed descended,
As sinners, at His feet to fall,
Confess that they’ve offended,
And turn in faith while here, that so
Their hearts with perfect love may flow
Tow’rd God and ev’ry other.

8 All who are born of God above,
By th’ Holy Ghost directed,
In life must manifest His love;
’Twas therefore God elected
To send His Son, and so restore
The image lost which Adam bore
And which we all were lacking.

9 Now He a pattern gives to man,
To love’s great praise and glory,
That, like the good Samaritan
Described in Jesus’ story,
Thy love might be to those expressed
Who by the murd’rer are distressed
And they not be left helpless.

10 Though priest and Levite pass them by
Do thou not in like fashion;
But when they step aside, draw nigh
With love and true compassion;
The state of faith is recognized
When thou a helping hand suppli’st
To serve thy needy neighbor.

11 The priest and Levite’s faith is dead,
No loving hand it reaches;
The good Samaritan brings aid
And keeps what Jesus teaches—
His good command that bids us love.
So may my heart love’s duty prove
With all that is within me!

12 My God, since faith is failing now
And love has all but perished,
With both of these my heart endow,
By Christ, Thy Son most cherished,
Yea, by His holy blood and death;
And let me keep Thy law in faith
Until my blessed ending!

Translation © 2015 Matthew Carver

GERMAN

1 Dies ist die Summa der Gebot
und göttlicher Gesetze,
wie dies gebeut Gott Zebaoth,
daß man sie nicht verletze,
Gott lieben recht aus Herzensgrund,
von ganzem Herzen nach dem Bund,
den Gott mit uns gemachet.

2 Bedenke dies, o Menschenkind,
wie weit du abgewichen
von dieser Liebe durch die Sünd,
darin dies Bild verblichen,
doch fordert Gott nach seinem Recht,
die Lieb vom menschlichen Geschlecht
in vollenkommnem Grade.

3 Du sollt, spricht Gott, so lieben mich
nach allen deinen Kräften,
daß nichts als Lieb im Herzen sich
in Worten und Geschäften
soll äußern, ja nicht eine Lust
soll dir im Herzen sein bewußt,
die wieder Gott sich rege.

4 Allein, wo ist ein solches Herz
nach Adams Fall zu finden?
Es ist die reine Liebeskerz
verloschen durch die Sünden,
daß nun der Mensch sich selber liebt,
und sich der Lust der Welt ergiebt,
drum ist er ganz verfluchet.

5 Verflucht sei jeder, der nicht hält
die Worte des Gesetzes;
dies ist, wie Gott das Urteil fällt,
die Frucht des Sündennetzes,
darinn der Mensch gefallen ist
durch Eigenwill und Satans List;
dies ist wohl zu bedauren.

6 Nun aus dem Fluch hat Gottes Sohn
gerissen und befreiet
die ganze Welt, und sie davon
erlöst, was Gott hier dräuet;
er hat das Recht für uns erfüllt
und seines Vaters Zorn gestillt,
gehorsam durch sein Leiden.

7 Doch aber fordert er von dir
und allen Adams kindern
Bekehrung und die Buß allhier,
samt Glauben, von den Sündern;
daraus die LIebe sich ergießt,
daß nichts als Lieb in Herzen fließt
zu Gott und allen Menschen.

8 Es muß die Liebe zeigen sich
in allen, die geboren
aus Gott im Leben kräftiglich,
denn dazu ist erkoren
des Höchsten Sohn, daß er aufricht
das Bild, das dir und mir gebricht
und allen Menschenkindern.

9 Drum legt er dir ein Beispiel für,
die Liebe anzupreisen,
daß, wie der Samariter hier,
du mögst die Lieb erweisen
am Nächsten, der gefallen ist
ins Elend durch der Mörderlist,
daß er nicht hilflos bleibe.

10 Geht Priester und Levit vorbei,
so tu du nicht desgleichen,
besondern zeige deine Treu
und Liebe, wenn sie weichen;
es wird des Glaubens Art erkannt,
wenn du erweist hilfreiche Hand
an deinem armen Nächsten.

11 Es ist der Glaub ohn Liebe tot
bei Priestern und Leviten,
der Samariter hilft in Not
und folget dem Gebieten,
das Jesus von der Lieb ausspricht,
drum folg ihm in der Liebespflicht
mein Herz nach allen Kräften.

12 Mein Gott, ist Glaub und Liebe gleich
zu dieser Zeit erstorben,
so mach an beiden Stücken reich
mein Herz, weil mirs erworben
durch deines Sohnes Blut und Tod
und laß mich halten dein Gebot
bis an mein seligs Ende.

20 August 2015

Herr Jesu, sei gepriesen

Here is my translation of the thanks & praise hymn “Herr Jesu, sei gepriesen” (L. Laurentius, 1700), the second appointed by the author of Evangelia melodia for the XII. Sunday after Trinity. The melody is “Nun laßt uns Gott dem Herren.”





LORD JESUS, now and ever
Be praised for all Thy favor
Which Thou in life hast shown me,
Though wretched Thou hast known me.

2 For many years I’ve wended,
By such dear love attended—
No words can e’er assess it,
Nor yet can I suppress it.

3 In deafness, dumbness, blindness
I’ve felt Thy pitying kindness;
Though foul with sin it found me,
Thy mercy flooded round me.

4 In youth, when I was straying,
My stubborn will obeying,
Thou didst with help provide me
And ever homeward guide me.

5 Thy hand hath held me tightly,
Hath governed ever rightly,
So now I bow before Thee,
With heart and mouth adore Thee.

6 Though often I offended,
Thy patience never ended,
Thy tender glances knew me,
From Satan’s cords withdrew me.

7 Thou food and drink hast lent me
And on life’s journey sent me,
Both soul and body speeded
With sustenance most needed.

8 I’ve never been forsaken
On pilgrim ways I’ve taken,
For always I’ve commended
To Thee whate’er impended.

9 Until my life is waning
Thy hand will be sustaining,
My ev’ry need addressing—
All is Thy gift and blessing.

10 Where gifts I lack, Lord, grant them
And in my soul implant them,
For there’s no earthly treasure
Can give me truer pleasure.

11 When I from those I cherish
Must go, let me not perish,
But let Thy cross and passion
My soul relieve and freshen.

12 Thou who hast watched and tended,
And all things well hast mended,
Thy name be praised to heaven
For all Thy graces given!

13 When in that life I hail Thee,
With praises I’ll regale Thee,
With peals of acclamation
As here defy expression.

14 Yet meanwhile, lowly singing,
My off’ring to Thee bringing,
Thy name, though not yet seeing,
I’ll praise with all my being.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

1 Herr Jesu, sei gepriesen,
für dem, was du erwiesen,
und was du hast gegeben,
mir Armen in dem LEben.

2 Ich hab in vielen Jahren
dein Huld und Lieb erfahren,
die ich nicht weiß zu zählen,
doch kann ichs nicht verhehlen.

3 Ich tauber, stumm und blinder,
Ja, ich elender Sünder,
bin von der Lieb umarmet,
die meiner sich erbarmet.

4 Du hast mich in der Jugend,
da ich noch war ohn Tugend,
gegängelt und gezogen,
wenn ich von dir geflogen.

5 Dein Hand hat mich regieret,
und immer wohl geführet,
diß preis ich noch zur Stunde,
mit Herzen und mit Munde.

6 Wenn ich mich hab verschuldet,
hastu mich doch geduldet,
und oft durch Liebes-Blicke
geführt aus Satans Stricke.

7 Du hast mir Trank und Speise
auf dieser Lebens-Reise
gegeben, und bescheret
was Leib und Seel ernährett.

8 Ich bin noch nie verlassen
auf diesen Pilgrims-Strassen,
weil ich stets unverhohlen
dir hab die Not befohlen.

9 Solang ich werde leben,
Mußt du mir ferner geben,
was ich vonnöten habe,
weil alles deine Gabe.

10 Gib mir an meiner Seelen
die Gaben, die mir fehlen,
weil ich an keinen Schätzen
mich besser kann ergetzen.

11 Und wenn ich soll abscheiden,
so laß dein Kreuz und Leiden
mein Labsal sein im Sterben
und laß mich nicht verderben.

12 Der du bisher gewachet
und alles wohl gemachet,
dein Name sei erhaben
für allen deinen Gaben.

13 Komm ich in jenes Leben,
so will ich dich erheben
und in das Lob      ausbrechen,
das hier nicht auszusprechen.

14 Inzwischen will ich singen
und dir mein Opfer bringen
und preisen deinen Namen
nach allen Kräften. Amen!

17 August 2015

Hat dich, o Mensch, taub, stumm und blind

Here is my translation of the prayer and sanctification hymn “Hat dich, o Mensch, taub, stumm und blind” (L. Laurentius, 1700), appointed for the 12th Sunday after Trinity. It is a spiritual application of the Gospel text. The melody is “In dich hab ich gehoffet, Herr.”
 



DEAF, dumb, and blind art thou within,
O man, through Adam’s fall and sin
And by thine own transgressions—
Come, seek thy rest at Jesus’ breast
With sighs and supplications!

2 The Wonder-working Man is He,
And mighty to deliver thee
From what at heart doth ail thee;
By Him alone all needs are known,
All pains that may assail thee.

3 Though Satan may thy speech suppress,
And make thee deaf in thy distress,
Thy Jesus can repair it;
His hands all-strong can loose the tongue
Where sinful bonds ensnare it.

4 Lord Jesus, loosen Thou my tongue
Thy name to hallow all day long;
Unstop my ears to hear Thee,
And by Thy Word unlock, O Lord,
My heart, that I may fear Thee!

5 Yea, from this world, Lord, set me free;
As pleases Thee do Thou with me:
Let me be Thine competely;
As Thou wilt lead I will proceed,
My heart rejoicing sweetly.

6 Be Thou my Advocate alone,
For with the Father on His throne
All pow’r to Thee is given;
Thy glance impart, draw mind and heart
From Satan’s cords to heaven.

7 Set free the tongue from pond’rous bands
And let Thy Word fill all the lands
With gladness out of measure;
Thine be the praise for endless days—
At Thy command and pleasure.

8 Speak, Lord, Thine Ephphatha of might,
And let Thy Hallelujah bright
Burst ev’ry lock and portal;
Let ev’rything in triumph spring,
O Lord of Hosts immortal!

9 Thou Lord, who hast done all things well,
Christ Jesus, watch me where I dwell,
And ever be my Savior;
Thy name I’ll praise for endless days
Both now and hence forever.

Translation © 2015 Matthew Carver


GERMAN
1 Hat dich, o Mensch, taub, stumm und blind
gemachet Adams Fall und Sünd,
und dein selbst übertreten,
so komm herzu, und suche Ruh
mit Seufzen und mit Beten.

2 Dein Jesus ist der Wunder-Mann,
der dich von allem retten kann,
was dich im Herzen quälet,
Ihm ist allein die Not und Pein
bekannt, und was dir fehlet.

3 Hat dich der Satan stumm gemacht,
und in der Tauben-Not gebracht,
dein Jesus kann auflösen
das Zungen-Band, sein Allmachts-Hand
macht frei von allem bösen.

4 Herr Jesu, löse mir die Zung
zu deines Namens Heiligung,
und öffne mir die Ohren,
ja, durch dein Wort schließ auf hinfort
die Herzens Tür und Toren.

5 Nimm mich besonders von der Welt
und mach mit mir was dir gefällt,
ich bleib dir ganz ergeben,
wie du mich führst, und selbst regierst,
sei meine Freud im Leben.

6 Sei mein Versprecher, wie du bist
bei deinem Vater, o Herr Christ,
und laß dein Augenblicke
mein Herz und Sinn ganz ziehen hin
zu dir aus Satans Stricke.

7 Mach frei das schwere Zungen-Band,
damit dein Wort in alle Land
nach Wunsch und Wohlgefallen
zu deinem Preis auf dein Geheiß
mit Freuden mög erschallen.

8 Sprich, Herr, ein kräftigs Hephata,
so wird dein Wort Halleluja!
durch alle Riegel dringen,
o grosser Gott, Herr Zebaoth,
laß alles wohl gelingen.

9 Der du hast alles wohl gemacht,
Herr Jesu Christ, nimm mich in Acht,
und laß mich deinen Namen
hier in der Zeit und Ewigkeit
von Herzen preisen. Amen.

09 August 2015

Mein Jesus sieht mich an in Gnaden

Here is my translation of the repentance-hymn “Mein Jesus sieht mich an in Gnaden” (C.T. Manitius, 1733), focusing on the theme of justification, from the Gospel on the 11th Sunday after Trinity. The appointed melody is “Mein Jesu, dem die Seraphinen.”
 




MY JESUS looks on me in mercy,
Though naught from Him I’ve merited;
My sins have not the pow’r to curse me,
For all my curses He has paid;
Though sins may still afflict and scold me,
Though pain and sorrow they may bring,
And make my eyes with tears to sting,
His arms of love will ever hold me.

2 From furious wrath He has relented,
His heart, like Joseph’s, soon must ache
To see His brethren sore tormented,
His eyes with floods of sorrow break;
When, like the publican, they merely
Though from afar, fall at His feet
And humbly seek His Mercy-seat,
His heart will welcome them most dearly.

3 For He Himself works my repentance,
He stings my heart till it confess,
Then ends the brief and bitter sentence
With everlasting righteousness.
Whene’er I mourn my foul offenses—
Whene’er my plea may be outpoured:
“Have mercy on this sinner, Lord!”—
New light on me His Sun dispenses.

4 What wondrous love is here depicted!
By darkness I am brought to light,
By sins which sorely have afflicted
The face of God is bared to sight;
By death before me I am readied
For life aright, when this I leave;
By sorrows which at first aggrieve
God will at last to heaven bear me.

5 Where can such mercy find revealing?
Where, soul, is such a God as He,
Who for the greatest harm brings healing,
Who so confounds thine enemy?
Alone in Jesus, sinners’ Savior,
Immanuel, who doth descend
To publicans a tender Friend,
The Life of Adam’s children ever.

6 He is thy Life, O man! Embrace Him,
Ere into depths of death thou sink;
Own how thou didst abuse and chase Him,
Seduced by sin from brink to brink;
Come like the publican, contritely,
With Peter’s penitential tear,
With kiss of Magdalene sincere,
Nor treat the narrow Portal lightly.

7 Oh, come, and Jesus will receive thee,
And give to thee His righteousness!
Or wilt thou let the manner grieve thee
By which He offers thee this grace?
Oh, nay! But sinners, jointly hasten,
Ere He the door of grace make fast,
And ye be turned away at last;
Ye may this day escape damnation.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

1 Mein Jesus sieht mich an in Gnaden,
Ob ichs gleich nicht bei ihm verdient.
Die Sünden sollen mir nichts schaden,
Weil er den Schaden ausgesühnt:
Ob sie mich noch so sehr betrüben,
Ob sie gleich Schmerz und Traurigkeit
Und Tränen wirken noch zur Zeit;
So hält mich doch sein heimlich Lieben.

2 Er kann sich nicht im Zorn verstellen,
Sein Josephs-Herze bricht ihm bald.
Wenn er der Brüder ängstlich Quälen
Erblickt bei tränender Gestalt,
Wenn sie zum Gnaden-Stuhl nur kommen,
Als Zöllner auch von ferne stehn,
Und tief im Staub gebeuget gehn;
So ist ihm schon sein Herz genommen.

3 Er wirket selber meine Reue,
Und kränkt darum mein Herz mit Leid,
Damit er mich hernach erfreue
Mit ewiger Gerechtigkeit.
Je schmerzlicher ich erst geweinet,
Je mehr mein Herz mit banger Luft:
Gott sei mir Sünder gnädig, ruft:
Je mehr mir seine Sonne scheinet.

4 O welch ein wunderbares Lieben!
Die Finsternis führt mich zum Licht,
Die Sünden, wenn sie mich betrüben,
Entdecken Gottes Angesicht;
Der Tod, den ich vor Augen sehe,
Macht mich zum Leben recht geschickt,
Die Not, so mich erst niederdrückt,
Macht, daß ich einst zum Himmel gehe.

5 Wo findt man wohl dergleichen Gnaden?
O Seel! wo ist ein solcher Gott?
Wer heilet so den größ’sten Schaden?
Wer macht den Feind also zum Spott?
Nur Jesus ists, das Heil der Sünder,
Der einige Immanuel,
Der Zöllner Freund und Spiel-Gesell,
Das Leben aller Adams-Kinder.

6 Umfasse doch, o Mensch! dies Leben,
Eh du im ewgen Tod versinkst,
Erkenn dein schändlich widerstreben,
Wenn du auf beiden Seiten hingst,
Komm mit des Zöllners Buß und Reue,
Mit Petri heissen Tränen-Fluß,
Mit jener Sündrin Liebes-Kuß,
Die enge Pfort nicht länger scheue.

7 So, so will Jesus dich annehmen,
So schenkt er dir Gerechtigkeit.
Willst du dich solches Weges schämen,
Auf welchem Jesus Gnad anbeut?
O nein! ihr Sünder, eilt mit Haufen,
Eh er die Gnaden-Thür zuschleußt,
Und euch hernach zurücke weißt;
Jetzt könnt ihr noch der Höll entlaufen.

07 August 2015

O Gott voll Gnad und Gütigkeit

Here is my translation of the repentance hymn “O Gott voll Gnad und Gütigkeit” (J. Olearius, 1671) from the author’s Geistliche Singe-Kunst (Spiritual Art of Singing), for the 11th Sunday after Trinity, based on Luke 18:9–14, taking as its theme the encouragement from the Gospel. It was adopted by Leipzig 1673, Nürnberg 1676, Plön 1687, Wagner (Leipzig) 1697, Hamburg 1710, Crüger’s Praxis 1712, Hildesheim 1730, Breslau 1734, and Leipzig 1738. (Fischer 156). The appointed melody is “Was mein Gott will, das gscheh allzeit” (de Sermisy, 1528).



O GOD, all-gracious, good, and kind,
My God, hear my entreaty;
Thy tender mercy call to mind,
And let Thy heart take pity;
Death, hell, and sin / My soul would win
And quickly then undo it;
To me unlace / the door of grace
And let my pray’r pass through it.

2 I am unworthy, I confess,
To lift mine eyes to heaven;
In shame with trembling fearfulness
My gaze to earth is driven;
For oft have I / done wickedly—
Yea, more than may be pondered;
In all my life / With vices rife
The broader way I’ve wandered.

3 My God, the highest Good who art,
The Fount of grace and pardon,
I flee to Thee; mind, soul, and heart,
Worn weary by sin’s burden,
Seek morn and eve / Thy kind reprieve,
Which for all men availeth;
To me unlace / The door of grace
Before my spirit faileth.

4 Oh, show me grace, for in Thy Son
Thou hast the Lamb supplied me
Which bore my sin— the Mercy-throne!
What then can be denied me?
His precious blood / My highest Good,
Hath cleansed me of transgression;
Give ear to me, / Help graciously,
Oh, let me find compassion!

5 My heart perceives the Life (praise God!)
Which in Thy Word is given;
I see, my Jesus hath bestowed
On me the throne of heaven.
Reign, God, and fill / My heart and will,
Lest from the way I waver;
Grant piety / And constancy
That I may praise Thee ever.

Translation © 2015 Matthew Carver.


GERMAN
1 O Gott voll Gnad und Gütigkeit
Mein Gott, erhör mein Flehen,
Gedenk an dein Barmherzigkeit,
Laß dirs zu Herzen gehen,
Ich steck in Not, / Sünd, Höll und Tod
Will meine Seel verschlingen;
Erföffne mir / Die Gnaden-Thür,
Laß mein Gebet durchdringen.

2 Ich muß gestehn, ich bins nicht werth
Mein Augen aufzuheben,
Ich muß mich schämen und die Erd
Ansehn mit Furcht und Beben,
Weil ich vielmal / Ja ohne Zahl
In meinem ganzen Leben
Nicht recht gethan, / Der breiten Bahn
Voll Sünden mich ergeben.

3. Ach Gott, mein Gott, du höchstes Gut,
du Brunnquell aller Gnaden,
Ich flieh zu dir: Herz, Sinn und  Mut,
Mühselig und beladen,
Sucht deine Gnad, / Die früh und spat
Noch allen offen stehet:
Eröffne mir / Die Gnadenthür,
Eh mein Geist gar vergehet.

4. Ach, sey mir gnädig, weil dein Sohn
Auch meine Sünd getragen,
Hilf mir durch diesen Gnaden-Thron,
Du wirst mirs nichts versagen:
Sein theures Blut, / Mein höchstes Gut
Macht mich ja rein von Sünden,
Erhöre mich, / Hilf gnädiglich,
Ach laß mich Gnade finden!

5. Gott Lob, mein Herz empfindet schon
Aus deinem Wort das Leben;
Ich seh! daß mir des Himmels Thron
Mein Jesus hat gegeben,
Mein Gott, regier / All mein Begier,
Den rechten Weg mir weise,
Gib Frömmigkeit, / Beständigkeit,
Daß ich dich ewig preise.