31 March 2020

Da Christus an dem Kreuze hieng

Here is my translation of Burkhard Waldis's paraphrase of Psalm 22 / Passiontide hymn, "Da Christus an dem Kreuze hieng" (pub. 1553) placed on the lips of Jesus. The melody is his own, from his own Der Psalter in Newe Gesangs weise und künstliche Reimen gebracht.



WHEN on the cross Christ Jesus hung
In shame to win us glory,
And for our debts with wrath was stung,
He cried to God full sorry,
“My God, my God, how utterly
Thou hast Thy Son forsaken!
I call and cry, no help I see,
As now My life is taken,
All day and night
I cry, yet Thou art hidden quite.

2. In holiness Thou dost abide,
And Israel lauds Thee ever,
Thou art the fathers’ Hope and Pride,
Their God and true Deliv’rer;
In need Thine hand was their relief,
And ever near to save them,
It rescued them from woe and grief,
Escape from shame it gave them:
Their every plea
Thou didst receive, and set them free.

3. But I am as a worm despised,
Man’s likeness is denied Me,
By every tongue bespat, disprized,
Both rich and poor deride me,
They mock Me all, the vicious lot,
And with their lips upbraid Me,
They cry, What now? Why do I not
Beseech my God to aid Me—
To stoop below,
And save Me, if He love Me so?

4. Yet Thou hast been My God and Lord,
Since from the womb of Mary,
Thy Son am I, th’ eternal Word,
Born Man of woman very.
On Thee my confidence was set
Since suckling at My Mother;
So do not tarry nor forget
To save me in this bother!
None else will give
Their hand to Me that I might live.

5. Great bulls encompass me and scowl,
And death will surely follow.
They spread their jaws awide and howl
Like lions me to swallow,
Like water streams I am outpoured,
My heart like wax is melted
My strength is dried up, shorn away,
Like flowers that have wilted,
My tongue sticks fast
And all my life away is passed.

6. I am by cruel dogs and fierce
On every side surrounded,
My hands and feet they came to pierce,
Their nails of iron pounded;
Outstretched I hang, all bare and thin,
My bones all men can number,
They cast their lots, my rags to win
Their conscience to encumber;
My shame and pain
Must pleasure for their hearts obtain.

7. Yet Thou from death, this world of woe,
And hellish angst shalt take me,
And glory bright on Me bestow,
Yea, on the third day wake me,
That I may make Thy glories known
And all My brethren see them,
And know that Thou by grace alone
Dost save from sin and free them—
From pains of hell,
Thus joy is won for Israel.

8. For Thou, Lord God, didst not discount
Earth’s wretched, poor, and cursed;
Thy graces everywhere abound,
Thou showest earth Thy mercy.
From rising unto setting sun
Thy Word feeds all the living;
And spirits meek, Thy grace who own,
Return to Thee thanksgiving,
And joy therefore,
That they shall live forevermore.

9. Thy name shall then be preached aright
When heathen glorify Me,
And kindreds come to praise My light,
And turned, no more deny Me.
High king, and prince, and noble men,
And poor and small and lowly
Shall bend the knee before Me then
And join My kingdom holy,
And so extend
Thy glory to the world’s far end.

10. Thy seed within the Church remains,
To tell of Thy salvation,
From age to age are spread its strains,
Through every generation,
That we may all be washed from sin
New birth by Thee effected,
This Thou, Lord God, dost work in them
Alone by Thee selected
Through Christ the Lord,
Our Savior, evermore adored.

11. Thy name, Our Father God in heav'n,
Among us be kept holy.
Thy grace to all mankind be giv'n,
Thy gracious will done solely
On earth, as ’tis in heav’n above,
With food do Thou sustain us,
And graciously our guilt remove,
Conver those who disdain us,
And from all woe
Let us to bliss eternal go.

Translation © Matthew Carver, 2010–2020.

GERMAN
1. Da Christus an dem Kreuze hieng,
in Schmach zu unsern Ehren:
Für unser Schuld die Straf empfieng,
rief er zu Gott dem Herren.
Mein Gott, mein Gott, wie hast du mich,
so gänzlich übergeben,
Ich ruf und schrei, kein Hülf nicht sieh,
es geht mir an das Leben,
ruf Tag und Nacht,
doch wird meins Schreiens nicht gedacht.

2. Du aber wohnst im Heiligtum
und Israel dich preiset
Du bist gewest der Väter Ruhm
den du stets Gnad beweiset.
In aller Noth die sie anfacht
reichst du in deine Hande
aus ihrem Leid und Trubnis bracht,
sie wurden nicht zu Schanden,
all ihr Geschrei
erhörest du und machst sie frei.

3. Ich aber bin ein Wurm veracht,
und keinem Menschen gleiche,
verspeit, von jedermann belacht,
mich höhnt beid Arm und Reiche.
All die mich sehen spotten mein,
gegn mir ihr Maul aufsperren,
sprechen, Wie bsteht er nun so fein,
wie ruft er nicht zum Herren,
daß er jetzt käm,
und hülf ihm hat er Lust zu ihm.

4. Dennoch bistu mein Gott und Hort,
aus meiner Mutterleibe,
Ich bin dein Sohn und ewig Wort
Mensch geborn einem Weibe,
Auf dich mich stet verlassen hab,
von meiner Mutter Brüsten,
drum laß in dieser Angst nicht ab,
mich aus der Noth zu fristen,
sonst ist niemand
de rmir jetzt reicht der Hülfen Hand.

5. Groß Ochsen und viel feister Stier
mich gwaltiglich umbringen
Sperrn auf ihn Rachen gegen mir
wie Löwen mich verschlungen.
Bin wie ein Wasser ausgestürtzt,
mein Herz wie Wachs zerfloßen,
mein Saft vertrocknet und verkürzt,
ganz trostlos und verlaßen,
mein Zung anklebt
und ist nichts mehr an mir das lebt.

6. Es rotten sich viel böser Hund,
mich gar umgeben haben,
han mir mein Händ und Füß verwundt,
mit Nägeln gar durchgraben,
Ganz ausgereckt hang ich hie bloß,
möcht mein Gebein all zählen,
um mein Kleid werfen sie das Loß,
um meinen Rock sie spielen,
mein Schmach und Pein
muß ihres Herzens Freude sein.

7. Doch wirst du mich aus diesem Leid
vom Tod und höllschem Schrecken
bringen zu großer Herrlichkeit,
am dritten Tag erwecken,
Daß ich deins Namens Ehr und Ruhm
mein Brüdern mög verkünden,
daß man durch Gnad allein wird fromm,
erlöst von Tod und Sünden,
von Pein der Höll,
darüber freut sich Israel.

8. Denn du Herr Gott hast nicht verschmäht,
die Elenden und Armen,
Dein Gnad überall gar reichlich geht,
läßt dich der Welt erbarmen.
Vom Aufgang bis zum Niedergang
mit deinem Wort sie speisest,
doch sagen dir die frommen Dank,
den du solch Gnad beweisest,
und freuen sich,
daß sie solln leben ewiglich.

9. Denn wird dein Nam gepredigt recht
wenn mich die Heiden ehren
Für mir anbeten all Geschlecht
und sich zu mir bekehren.
König und Fürsten alle die
beid Arme und Geringen
für mir solln biegen ihre Knie
zu meinem Reich eindringen,
daß sich dein Ehr
bis an das End der Welt vermehr.

10. Dein Sam bleibt in der Christenheit,
dein Namen zu verkünden,
von Gschlecht zu Gschlecht wird ausgebreit
von Kind zu Kindeskinden.
Daß wir von Sünd gewaschen rein
aufs neu werden geboren
das thust du Herr und Gott allein
an den die du erkoren,
durch Jesum Christ,
der unser Gott und Heiland ist.

11. Dein Nam Vater im Himmelreich,
muß hie geheiligt werden
uns widerfahr dein Gnad alln gleich
dein Will gescheh auf Erden.
Dermaß wie dort im Himmel hoch
den Leib wollst uns ernähren,
laß uns die Schuld gnädiglich nach
wöllst unsre Feind bekehren,
aus allem Leid
hilf uns zur ewgen Seligkeit.

02 February 2020

Herr Jesu Christe, Gottes Sohn, ich red mit dir

Here is my translation of “Herr Jesu Christe, Gottes Sohn, ich red mit dir” (17th c.), a prayer hymn for the feast of the Purification, based on the song of Simeon, and attributed to Sigismund von Birken in most hymnals. In the earliest instance I could discover, the Lüneburgisches Gesangbuch (1694) it is attributed to Anonymous. The appointed melody is “Ich hab mein Sach Gott heimgestellt.”




LORD Jesus Christ, God’s only Son,
I speak to Thee like Simeon:
How long my faith has longed to see
The sight of Thee,
And to embrace Thy majesty!

2. For lo, I have these many years
Passed by in idle toils and tears,
Now by my sins I am oppressed,
And have no rest,
Sin’s penalty weighs on my breast.

3 Each day Thou many dost unbind,
That in God’s bosom they may find
Sweet sleep that ne’er will end—
When wilt Thou send
Thy heavn’ly missive here to wend?

4 Thine angel then, not deathly throes,
Will take me from all present woes;
For when my limbs are in the earth,
Then I’ll go forth
To heav’n, and Him who gave me birth.

5 The servant and the worker joy
When evening shades at last draw nigh,
Since then their toilsome labors cease,
Worn hands find peace,
And weary bodies their release.

6 In heaven is my Fatherland.
Here I am of the pilgrim band;
My earthly sack, whilst here I roam
Weighs like a tome;
Oh! how my soul doth long for home!

7 Peace only in God’s tent is found;
Earth’s wicked climes with war abound;
O Lord, Thy servant’s death allot,
I am distraught
Too long by Satan’s ceaseless plot.

8 At last, O weary soul, set forth
From ailing flesh and stings of earth;
Thy staff and hood be Jesus’ blood
Through death’s dark wood:
Blest death will turn all things to good.

Translation © 2020 Mathew Carver.

GERMAN

Herr Jesu Christe, Gottes Sohn!
ich red mit dir, wie Simeon:
mein Glaub schon lange sehnte sich
zu sehen dich,
dich zu umfangen festiglich.

2 Nun hab ich mich so manche Zeit
gezogen müd an Eitelkeit,
so drückt mich auch, läßt mir nicht Rast,
die Sünden-Last,
mit der viel Straf wird aufgefasst.

3 Du lässest manchen täglich los,
und setzest ihn in Gottes Schoß,
da man hat ewig süsse Ruh:
wenn schickest du,
den mir auch holden Boten zu.

4 Dein Engel ists, und nicht der Tod,
der mich hinführt aus aller Not,
denn, wenn ich sterb und geh zu Grab,
dann reis ich ab
gen Himmel, der der Erd mich gab.

5 Knecht und Taglöhner sind erfreut,
wenn naht herbei die Abendzeit,
weil sich alsdenn die Arbeiet endt
der müden Händ,
und sich der Leib zur Ruhe wendt.

6 Im Himmel ist mein Vaterland:
hier bin ich in dem Pilgerstand;
der Wanderbündel dieser Erd
mich hart beschwert.
Ach! meine Seel nach Haus begehrt.

7 Fried wohnet nur im HImmelszelt;
voll Krieg ist diese böse Welt.
Dank ab, o Jesu, deine Knecht;
mich hat geschwächt
nun lang genug das Feindgefect.

8 Fahr endlich ab, du müde Seel,
aus deines Leibes Marterhöhl!
Dein Wanderstab sei Christi Blut
und Pilgerhut,
der liebe Tod macht alles gut.

23 January 2020

Mein Lied an den Tod

Here is my translation of D. Carl Manthey-Zorn's hymn to death (“Mein Lied an den Tod”) reproduced by Pieper in his biography of Zorn, from an article of his friend Rev. Willkomm in the “Evangelisch-Lutherische Freikirche” periodical. It was written not long before his death.

“My Hymn to Death.”

WILD foe, thou must my comrade be!
I say and mean it certainly.
Come, come to me, thy back low bending,
Thyself across the chasm extending;
I'll walk on thee, and—wondrous saying!—
Death will to life be my conveying.

I tremble, death, thee to behold:
How are thy features fierce and cold!
I see but wrath [Zorn] in all thy glances, [or, I see myself in all thy glances,]
As when the bailiff dread advances.
I am a sinner! And damnation
Spouts from thine eyes, a conflagration.

And yet I turn my mind and eye
To Golgotha and there espy
How He whom none could charge with sinning
Was made thy prey, thy poison winning,
Then death to thee. Away, all terror!
In death I’ll see the life far fairer.

For He, the Lord, assured the thief
“Amen I say, thou thy relief
Wilt find this day in heaven yonder.”
Why should I then with worry wonder
What is the soul from body parted?
In death “I” live! I'll go calm-hearted.

What wilt thou with my body, death?
Wilt thou these ashes, stripped of breath,
Be for thy earthly spoils retrieving?
Wilt mock my hope, my heart believing?
In God it rests. God too will make it
Rise and to life eternal take it.

Wild foe, thou must my comrade be!
The Lord ’twas so appointed thee.
Then come! My evening bell will cheerly
Announce my sleep. Then pealing clearly,
The Easter bell will call me soaring
Up to my Savior’s throne, adoring.

Translation © 2020 Matthew Carver.

GERMAN
Du mußt mein Freund sein, wilder Feind!
Ich sags, und es ist fest gemeint:

Heran zu mir, krümm deinen Rücken!
Du wirst die Kluft mir überbrücken.
Ich tret auf dich, und—wundres Sagen!—
Der Tod wird mich ins Leben tragen.

Mir graut vor deiner Schreckgestalt.
O Tod, wie bist du grimm und kalt!

Ich seh nur Zorn in deinen Blicken,
Wie wenn die Richter Häscher schicken.
Ich bin ein Sünder! Und Verdammen
Seh ich aus dein Augen flammen.

Jedennoch wend ich meinen Sinn,
Nach Golgotha ich blicke hin,
Da ward für micih zu deiner Beute,
den niemand einer Sünde zeihte,
Und ward dein Gift. Weg, alles Grauen!
Ich will im Tod das Leben schauen.

Denn dies der Herr dem Schächer beut:
"Wahrlich, ich sage dir, noch heut
Bist du mit mir im Paradiese."
Was kümmert mich, daß ich nicht wisse,
Was Seele sei, vom Leib geschieden?
Im Tod leb "ich"! Ich fahr im Frieden!

Was tust du meinem Leibe, Tod?
Machst ihn zur Erde, Ashce, Kot,

Vermengst ihn mit den irdschen Stoffen?
Willst spotten meinem gläubgen Hoffen?
Ein Auferstehn zum ewgen Leben!
Du mußt mein Freund sein, wilder Feind!
Der Herr ists, der es so vermeint.
Komm nur! Es wird mir freundlich tönen
Das Abendglöcklein. Und mit Dröhnen
Wird mich die Osterglocke rufen
Zu meines Heilands Thronestufen.

11 December 2019

Freuen wir uns all in ein

 Here is my translation of the Bohemian Brethren hymn, "Freuen wir uns all in ein" (M. Weisse, 1531, after G. Kamorovsky's text "Radujme se vzdy spoleene," 1457), a hymn of prayer and praise, which was customarily used at the nomination of a preacher. It is known in the 1995 Moravian hymnal in the translation "Come Let Us All With Gladness Raise" (tr. Evelyn Hasse), which unfortunately follows the earlier translation "With unity of heart and voice" in changing the meter to LM and thus requires an alteration of the original Bohemian melody. This melody is also known in its otherwise altered form attached to the text "Hark a Thrilling Voice Is Calling." Here I present a form of the original text for the original melody.



LET us joy with one accord,
Praise and glory give the Lord,
God the Father and the Son
And the Spirit, Three in One.

2. For He mercy had on us
When the days were perilous,
Did to us His Law impart,
Writing it upon our heart.

3. In His might He made us all
Servants faithful to His call,
Help us, Lord, our labors speed,
That Thy work may still proceed!

4. To completion bring Thy will,
Thy beginning now fulfill,
For our confidence we place
Wholly, Lord, upon Thy grace.

5. Look with mercy, Savior kind,
On Thy people wand’ring blind,
Seeking but Thy saving way,
And Thy truth where’er they may.

6. See Thy sayings made impure,
Doctrines false Thy Word obscure;
Dearest Lord, O Shepherd kind,
Help them all Thy flock to find.

7. Shed Thy brilliant Word abroad!
Let them know Thee, very God,
As Thou art, and so repent,
And find rest within Thy tent.

8. God Almighty is Thy name,
Glorious Lord, Thy rightful claim;
King of countless hosts on high,
On the earth, in sea and sky.

9. Crush the antichrist so vile,
Error, too, and wicked guile;
Let no pow’r or worldly might
Persecute Thee day or night.

10. Help Thy chosen people lest
They too sorely be distressed
Grant them, from all evils free,
Here to bless and worship Thee.

11. God of ages, pow’r bestow,
Grant Thy Word in us to grow;
Let us follow its command,
That we may before Thee stand.

12. Grant us all with unity
To live virtuous in Thee,
And through Christ, Thy Son, be giv’n
Endless joy and crowns in heav’n.

Translation © 2010, 2016 Matthew Carver.

Freuen wir uns All in Ein,
geben Lob und Preis allein
Volt dem Vater und dem Sohn,
zugleich der Dritten Person. 

2 Denn Er hat Barmherzigkeit
zur Zeit großer Fährlichleit
uns beweist uns Sein Gesetz
geschrieben in unser Herz, 

3 Auch hat Er in Seiner Kraft
treue Diener uns verschafft,
O Herr, hilf mit Deiner Gab',
laß Dein Wort einen Fortgang Hab'.

4 O vollend' nach Deiner Lust,
was Du angefangen hast;
denn all' unsre Zuversicht
ist, Herr, nur auf Dich gericht't.

5 Sieh' auch, Herr, gnädiglich nn
Dein Volk, welches nicht wissen kann
den Weg in der Seligkeit,
nach Inhalt Deiner Wahrheit.

6 Denn es ist kläglich zerrütt't,
wird mit falscher Lehr' verführt.
O, Herr und Hirt lobenswerth,
hilf ihm auch zu Deiner Heerd'.

7 Leucht' ihm mit dem hellen Wort,
daß es Dich, o wahrer Gott,
recht erkenn' und Buße thu,
komm' also in Deine Ruh'.

8 Allmächtig wirst Du genannt,
und ein großer Herr erkannt,
ja ein König aller Heer',
im Himmel, Erdreich und Meer,

9 O, zerstör den Antichrist,
all'n Irrthum und arge List;
o laß nicht weltliche Macht
Dich verfolgen Tag und Nacht. 

10 Hilf, daß Dein Volk auserwählt
nicht so klüglich werd' gequält,
sondern alles Uebels frei
Dich lob' und gebenedei'!

11 O ewiger Gott! gib Kraft,
hilf, daß Dein Wort in uns hast,
und wir demselben nachgehn,
also vor Dir wohlbestehn.

12 Verleih', daß wir allzugleich
in Dir leben tugendreich,
darnach dort finden zu Lohn
ein' unvergängliche Kron,

Herr, wer wird wohn'n in deiner Hütt


Here is my translation of the psalm-paraphrase "Herr, wer wird wohn'n in deiner Hütt'" (Domine quis habitabit, i.e. the XV. Psalm), by Hans Sachs, first published in Dreytzehen Psalmen (1526), and later by Bapst in 1545. In his Missale, Ludecus calls for it to be sung on Trinity IV, V, IX, XV, and All Saints (or perhaps on the feast of any of saint). The melody, ostensibly by Sachs, is later found in a setting by Praetorius in 1609, but with the text “Daß ich ein amer Sünder bin." The image above shows the melody from the later Kirchengeseng hymnal (Bohemian Brethren) revised in 1580. Below is the version found in Bapst (thanks to Sean Dänzer):

1. Lord, who shall in Thy tent abide
Upon Thy mountain holy?
The one whose walk is justified,
Whose works are righteous solely,
Who speaks the truth with heart sincere
Restrains his tongue in godly fear,
And backbites not his neighbor.

2. He doth not do his neighbor ill,
Nor spreads a scandal lightly,
He hath tow'rds him a goodly will,
But counts the wicked slightly,
The reprobate his eyes contemn,
Yet doth he ever honor them
Who fear the Lord sincerely.

3. When he hath sworn a guarantee,
He keeps his word forever,
He does not lend on usury,
Reward he taketh never
Against the innocent and pure;
The man that does this shall endure,
He shall not fall or perish.

Translation © Matthew Carver, 2009.

GERMAN (“Hans Sachs” Keller & Goetze, vol. 22, Stuttgart, 1894).
1. Her, wer wirt won in deiner huet,
Auf deim heiligen perge?
Wer an wandel hat ein gemuet
Und thuet gerechte wercke
Und ret von herzen die warheit
Mit seiner zungen alle zeit,
Seim nechsten nit nach-redet.

2. Und seinem nechsten thuet kein leid
Und thuet kein schmach auf-pringen
Wider sein nechsten alle zeit,
Veracht nit die geringen,
Meit die unduechtig sind im gründ.
Aber er eret alle stünd
Die, so den herren fuerchten.

3. Und der da seinem nechsten schwert
Und darfon nicht thuet wencken,
Wer sein gelt nit mit wuecher mert
Und nembt auch nit geschencken
Über der unschueldigen pluet:
Wer dise ding von herzen thuet,
Der wirt ewig wol pleiben.

GERMAN (Normalized)
1. Herr, wer wird wohn’n in deiner Hütt’,
Auf deim heiligen Berge?
Wer an Wandel hat ein Gemüt
Und tut gerechte Werke?
Und redt von Herzen die Wahrheit
Mit seiner Zungen allezeit,
Seim Nächsten nicht nachredet.

2. Und seinem Nächsten tut kein Leid
Und tut kein Schmach aufbringen
Wider sein Nächsten allezeit,
Verachtet sind geringe
All die untüchtig sind im Grund,
Aber er ehret alle Stund'
Die, so den Herren fürchten.

3. Und der da seinem Nächsten Schwert
Und darvon nicht tut wenken,
Wer sein Geld nicht mit Wücher mehrt
Und nimmt auch nicht Geschenken
Über der unschüldigen Blüt:
Wer diese Ding von Herzen tut,
Der wird ewig wohl bleiben.