19 April 2018

Jesu, der du dein Christenheit

Here is my translation of the prayer-hymn “Jesu, der du dein Christenheit” (B. Ringwaldt) for Jubilate Sunday. The appointed melody is “Nun freut euch lieben Christen gmein,” which seems to be a theme with these Ringwaldt prayer hymns.



O CHRIST, who to Thy Christians all
Dost in Thy wisdom measure
The cup of sorrows, which must fall
According to Thy pleasure;
That they, in earthly misery,
May to Thy likeness molded be,
And reign with Thee hereafter:

2 Grant to Thy brethren patient hearts
And strength when woes afflict them;
Purge them, and cleanse the secret parts,
Thy cross for good convict them,
Help them to think of life’s brief tide,
To rest from avarice and pride,
And here to learn true wisdom.

3 We hail Thy chast’ning rod as good
(Though oft it may reprove us);
It makes our haughty heart subdued,
And doth to meekness move us;
It keeps our flesh well pliable,
That we in pray’r may not grow dull,
Nor of Thy Law forgetful.

4 Oh, spare us there but chasten here!
Here govern and constrain us!
Refresh us with Thy heav’nly cheer
And in our cross sustain us,
Nor leave us long by grief annoyed,
Lest we be beaten and destroyed
In all our carnal weakness.

5 Lay not on us of misery
More than we may be bearing,
Lest we should ever go from Thee
Disconsolate, despairing;
O Lord, Thy Spirit strengthen us!
Grant help and counsel virtuous
And come the hour appointed!

6 Deliver us, who trávails share,
And many a tear are weeping,
That on Thy knee our child we bear,
In health by Thy safekeeping,
That we, from all our sorrow free,
May in our arms embrace and see
The joy that shall be born us.

Translation © 2018 Matthew Carver.

GERMAN

Jesu, der du dein Christenheit
aus sonderem Bedenken
tust aus dem Kelch der Traurigkeit
nach deinem Willen schenken,
aufdaß sie dir auf dieser Erd
im Leiden eetwas ähnglich werd
und dort auch mit dir herrsche:

2 Verleih Geduld den Brüdern dein,
stärk sie in ihrem Leiden,
und hilf, daß sie geläutert fein
durchs Kreuz, die Sünd vermeiden,
ihr End bedenken immerzu,
für Geiz und Hoffart haben Ruh,
die rechte Klugheit lernen.

3 Wir prüfen, daß uns deine Rut
(ob sie uns wohl was zwinge)
shar nützlich sei und unsern Mut
zu wahrer Demut bringe,
und unser Fleisch fein bändig halt,
daß wir im Gbet nicht werden kalt,
noch deiner Gbot vergessen.

4 So straf uns hie und dort verschon,
mach uns dir ercht und eben,
und tu uns auch von deinem Thron
im Kreuz Erquickung geben,
und laß uns nicht zu lang dran stehn,
aufdaß wir nicht zu Bodem gehn
aus Schwachheit unsers Fleisches.

5 Leg uns nicht mehr auf, denn daß wir
elenden mögen tragen,
aufdaß wir nicht ohn Trost von dir
hingehn und halb verzagen:
o Herr, stärk uns durch deinen Geist,
schaf Hilf und Rat, wie du wohl weißt,
und komm zu rechter Stunde!

6 Lös uns bedrängten, die wir hie
vergissen manchen zehren,
und hilf, daß wir auf deinem Knie
mit Glück und Heil gebären,
auf daß wir, aller Schmerzen los,
die gborne Freud in Arm und Schoß
dort frisch aufnehmen mögen.

10 April 2018

Du frommer Hirt, Herr Jesu Christ

Here is my translation of the prayer-hymn “Du frommer Hirt, Herr Jesu Christ” (B. Ringwaldt, 1581), “a prayer from the Gospel on the Second Sunday after Easter, Misericordiae Domini, from John 10.” Here is yet another hymn for the church year drawn from Ringwaldt’s Evangelia, Auff alle Sontag vnnd Fest, of which an extensive selection is included in Wackernagel’s Deutsches Kirchenlied, vol. 4. The appointed melody is “Nun freut euch, lieben Christen gmein.”




LORD Jesus Christ, Thou Shepherd kind,
All praise be Thine forever!
Each hour we pray with heart and mind
That Thou wouldst leave us never
Nor take from us Thy trusty Word,
But ever be our gracious Lord,
And always stay beside us.

2 Send us Thy faithful lab’rors, blest
With gifts of Thy good Spirit,
To lead Thy church to blessed rest
Through Thy dear blood and merit
To dwell in favor there above,
Which Thou for us with ardent love
Didst gain from God the Father.

3 From thief and hireling us defend
From wolvish men beguiling,
Lest they upon Thy flock descend,
With pois’nous words defiling;
Make sharp our hearing by Thine hand,
That by Thy Word we understand
And try the lying spirits.

4 Grant godly rulers, true and bold,
Crowned with Thy wisdom gracious,
Thy Word and justice to uphold
And cherish as most precious,
And rule with health, prosperity,
And virtue, living hon’rably,
And punishing the wicked.

5 From hounds and wolves of bloody pow’r
Defend Thy flock and spare it;
All those who poor men’s flesh devour
Chastise as their works merit,
But grace unto the godly give,
That here on earth they long may live
And fin’lly die in blessing.

6 Restrain the Turk at ev’ry turn,
And tyrants who oppress us,
And fain would Christians ban or burn
Or would as slaves possess us.
Oh, make these wolves from hence to fly
And by the Dayspring from on high
From their sad yoke release us!

Translation © 2018 Matthew Carver.

GERMAN

Du frommer Hirt, Herr Jesu Christ,
gepreist an vielen Enden,
wir bitten dich zu aller Frist,
wollst ja von uns nicht wenden,
mit Hüttung deines Wortes rein,
sondern genädig bei uns sein
bis an das End der Erden.

2 Send uns getreue Lehrer zu,
geziert mit Geist gebärden,
Das deine Kirch zu deiner Ruh
durch sie geführet werde,
und überkomm al Gnad und Gunst,
die du uns hast aus Liebebrunst
bei deinem Gott erworben.

3 Vor Dieb und Miedling uns bewahr,
vor Wolfes Art desgleichen,
Das sie nicht mögen deine Schaar
mit ihrer Gift beschleichen:
Schärf unser Ohren durch dein Hand,
daß wir durch deines Worts Verstand
die falschen Geister prüfen.

4 Gib uns auch fromme Oberkeit,
begnadt mit weiser Gabe,
die dein Wort und Gerechtigkeit
schütz, förder und liebhabe,
mit Glück und Heil ihr Land regier,
ein ehrbarlichen Wandel führ
und straf die bösen Buben.

5 Vor Bluthund und vor Wolfesherrn
bewahre deine Schafe,
und die der Armen Fleisch verzehrn
nach ihren Werken strafe,
den Frommen ihn genade gehn,
daß sie lang Zeit auf Erden lebn
und endlich selig sterben.

6 Dem Türken steur zu jeder Zeit
und allerlei Tyrannen,
die dein bedrängte Christenheit
gedenken zu verbannen:
treib doch einmal die Wölf zu Loch
und mach uns frei von ihrem Joch
durch deinen Tag von oben!

06 April 2018

Herr Jesu, der du in der Welt

Here is my translation of the hymn “Herr Jesu, der du in der Welt” (B. Ringwaldt, 1530–1598), a “prayer from the Gospel on Quasimodogeniti, John 20.” The appointed melody is “Es ist das Heil uns kommen her.”







LORD Jesus, who Thy blessed reign
Here in the world hast founded,
And ever rulest Thy domain
Not by man’s wealth unbounded,
Nor pomp, nor means magnificent,
But by the Word and Sacrament,
E’er working through Thy Spirit.

2 Grant grace that here Thy servants true
May fill their office rightly,
Refuting devil’s doctrines new
And sects which glitter brightly,
And drawing many souls to Thee
That so Thy kingdom e’er may be
O’er all the earth increasing!

3 Heed not the world’s great stubbornness,
Its craft and pride high-reaching,
Which scorns as utter foolishness
Thy plain and simple teaching!
Oh, for its sake keep not Thou still,
But let them pass, whose wicked will
Would fain reform Thy wisdom!

4 Thy holy keys for us uphold,
Sins loosening and binding,
Though spurned by many sinners bold!
May some Thy Word be finding!
Sound forth Thy pulpit—precious tool!—
To lead the blinded world to school,
And teach them all to know Thee.

5 Grant that Thy Word and Sacraments
And Absolution given,
May bring us into life from hence,
And to the throne of heaven!
This is our treasure and our bliss;
Preserve us evermore in this,
And we shall want for nothing.

6 He crowns us with a glorious name
By grace without our merit,
And washes clean the guilt and shame
From Adam we inherit,
That we may newborn infants be,
Elect of God’s own family,
Who nevermore can perish.

7 So help us, Lord, by Thy great might
Wrought in Thy Scriptures Holy
And Sacrament observed aright,
That we, confiding wholly
In Thy true testament, at last
Through death, which Thou defeated hast,
May rise to live before Thee.

Translation © 2018 Matthew Carver.


 GERMAN
Herr Jesu, der du in der Welt
dein Reich hast angefangen
und solches nicht mit Gold und Geld,
Ansehn und großem Prangen,
Sondern durchs Wort und Sakrament
in deinem Geist an allem End
bestellest und verrichtest.

2 Gib Gnad, daß die Verwalter dein
ihr Amt mit Fleiß bestellen,
die falsche Kirch mit ihrem Schein
einreißen und zu fellen,
und gar viel Leut dir führen zu,
auf daß dein Reich sich weitern tu
an allem Ort auf Erden.

3 Sieh nicht der Welt Verstockung an,
ihr Hochmut, Kunst und Ehre,
die sich nicht will berichten lan
mit deiner albern Lehre:
halt ihrenthalben ja nicht still,
laß sie passieren weil sie will
dein Weisheit reformieren.

4 Bei deinen Schlüsseln uns erhalt,
laß lösen beschließen,
ob solches wohl gar mannigfalt
viel Menschen möcht verdrießen,
laß schallen deinen Predigstuhl
und führ die blinde Welt zur Schul,
daß sie dich lehrn erkennen.

5 Dein Wort, die Absolution,
die Sakrament darneben
eröffnen uns des Himmels Thron
und führen uns zum Leben:
sieh, solcher Schatz, der ist der Beest,
erhalt uns bei dem selben Fest,
so kann uns nichts gebrechen.

6 Er gibt uns Ansehn, Ehr und Preis
vor Gott aus lauter Gnaden
und wäscht uns alltenthalben weiß
von unserm alten Schaden,
daß wir recht werden neugeborn
als Gottes Kinder auserkorn,
die nicht mehr können sterben.

7 Das hilf uns, Herr, durch deine Kraft
im Wort und Sakramente,
daß wir mit Glauben wohl behaft
auf dein wahr Testamente
fest trauen in der letzten Not,
und durch den überwundnen Tod
zu dir ins Leben springen.







04 April 2018

Kein Kraut auf Erd ist so unwert

Here is my translation of the hymn “Kein Kraut auf Erd ist so unwert” (L. Helmbold), inspired by the renowned last words of the Duchess Catherine of Saxony (which words were made familiar in the mid-20th c. under the erroneous ascription to Catherine Luther), who died on June 6, 1561, in Torgau, saying: “I will cling to my Lord Christ as a burr to a frock.” It is thus a hymn of personal confession, and trust in Christ. Internal evidence (st. 10: “this day”) suggests it was sung on a Friday, corroborating its association with Lady Catherine’s death on June 6, a Friday that year. Her son Augustus, Elector of Saxony, is reputed to have said in response, “Yea, God grant that I may cling to my Lord Christ as a blister to the foot.” The melody by Füger is already known from another Helmbold hymn, “Wir Christenleut habn jetzund Freud,” while two other melodies may be used: Ein Kindlein zart, göttlicher Art, and O Jesu Christ, dein Kripplein ist.





NO PLANT on earth (x2)
Has too small worth
To show something of God, the great Creator.
Some use it has,
Though ’twere but grass!
So let us thank our God, the Lord of nature.

2 There is a plant (x2) 

Few farmers want—
The thistle-burr, to wilder climes no stranger.
Men root it up
Yet it is sharp,
No foot can tread upon it without danger.

3 Upon its seeds
(x2) The goldfinch feeds,
And for this supper leaps and sings most gaily,
And praises God
Who made this food,
And with his music fills the meadow daily.

4 In many an ill (x2)
Physicians will
Employ this plant, with powers efficacious:
It makes the stone
Soon to be gone,
Reduces fever, grants relief most gracious.

5 In wool of sheep (x2)
It buries deep,
And by no toil can man remove it ever:
It firmly clings
And hardship brings
To all who would attempt the vain endeavor.

6 So Christians too (x2)
Have virtues true
And yet to barren corners oft are chasèd;
Their foes have pain
For all their gain;
A Christian’s works on earth shall yet be praisèd.

7 A Christian burr (x2)
Clings firmlier
Upon the wool of Christ the Lamb, his Savior.
And thus assured
By God’s true Word
O’ercomes the devil’s guile and lives forever.

8 From worldly woe (x2)
To God he’ll go,
And dwell undying on a throne in heaven:
This did console
That princely soul,
Which knew God had to her His heaven given.

9 She said, “I will (x2)
Cling firmly still
To God like as a burr to cloth unshaken!
Despite the grave
By Christ I have
Salvation that by nothing can be taken.”

10 “So grant me God, (x2)
By Christ who trod
This day the way of death for my transgression;
He is my Lamb,
and His I am,
For by His blood He purchased my salvation.”

11 E’en at her end (x2)
She did not bend,
But joyfully to Christ her soul commended.
And now doth rest,
No more distressed.
God grant that our lives too may be so ended!

Tr. © 2018 Matthew Carver

GERMAN


Kein Kraut auf Erd
ist so unwert,
es zeiget seinen Schöpfer Gott den Herren:
Es nützt zu was,
obs schon schlecht Gras,
dafür wir sollen Gott loben und ehren.

2 Es ist kein Kraut,
bleibt ungebaut,
wechset an wüsten Orten und heißt Kletten:
Man rottest aus,
noch ists so kraus,
daß nicht ohn Fahr mit Füssen wird getreten.

3 Sein Frücht essen
die Stieglitzeen,
und tun darauf gar schön und lieblich singen,
und rühmen Gott,
ders gschaffen hat,
daß’s in dem weiten Felde tut erklingen.

4 Auch in Ärznei
für allerlei
wird dieses Kraut gebrauchet von den Ärzten:
mit der Kraft sein
vertreibts den Stein,
leschet die Hitz, und lindert große Schmerzen.

5 In die Schafwoll
flicht sichs zumal,
daß es daraus mit nichten gar zu bringen:
es hängt fest an,
läßt sich kein Mann
aus dieser Wollen ganz und gar auszwingen.

6 Also ein Christ
vielen nütz ist,
muß dennoch in die Wüst verstossen werden,
doch wer ihm tut,
drum leidet Not,
eins Christen Werk bleiben gerühmt auf Erden.

7 Auch bleibt ein Christ
stets hangen fest
in der Wollen des Lämmleins Jesu Christi,
Hängt wie ein Klett
an seim Wort stets,
sieget und überwindt des Teufels Liste.

8 Erlöst aus Not
kömmt denn zu Gott,
da er ins Himmelstron soll ewig leben:
Dardurch ward gstillt
ein Fürstin mild,
gläubend, daß ihr Gott würd den Himmel geben.

9 ‘Denn also ich’,
sprach sie tröstlich,
‘an Gottes Lamm gleichwie ein Klett will hangen,
hoffend gewiß,
durch diesen Christ
auch ewigs Heil und Seligkeit zurlangen.

10 Das helf mir Gott
durch Christi Tod,
welcher für mich am Kreuz ist heut gestorben:
Ich bin nun sein,
und er ist mein,
weil er mich durch sein Blut ihm hat erworben.’

11 Darauf ihrn Geist
dem Herren Christ
tät sie mit fröhlichem Herzen befehlken,
und ruhet nu
von aller Müh:
Gott woll sich so annehmen unser Seelen!