21 November 2015

Ich denk an dein Gerichte

Here is my translation of the Judgment Day hymn “Ich denk an dein Gerichte” (B. Schmolcke, †1737) for Trinity XXVI (Next Last Sunday). The appointed tune is “O Haupt voll Blut und Wunden” / “Herzlich tut mich verlangen.” The cento is that often found in 19th c. American hymnals, with exception that the wording of the 3rd stanza is restored after the original text, and the 4th stanza is reincluded. The numbering represents the original stanzas (out of 12 total). It is really a wise cento; the omitted stanzas are a little repetitive and 2nd-tier compared to the ones selected.





THY Judgment Day I ponder,
Who all the world shalt judge;
While men this season squander
Nor will Thy truth begrudge.
Yet I am shown too clearly
By conscience and Thy Word!
That Thou shalt judge most surely
What every man has done.


2 E’en now the trumps are blowing,
And to my wond’ring eyes
The judgment throne is glowing—
The great and dread assize:
There Thou in glory seated
Wilt send Thy lightnings forth
Declaring time completed,
The end of heav’n and earth!


3 I see Thy bench surrounded
By countless throngs of men–
All who since earth was founded
Upon this earth have been.
All must behold that vision:
Thy word can none reverse;
All must bear Thy decision,
Thy blessing or Thy curse.


4 Then comes the separation,
When those upon Thy right,
Thy lambs, will know elation
In pastures of delight;
The goats shall leftward wander,
Out of Thy visage dread,
Sent forth to perish yonder
Where hope and light are dead.


5 Ye on the right! How sweetly
Your Jesus calls to you:
Come blessed ones! And meetly
Receive your right and due:
My Father’s realm inherit;
To saints your charity
I count all to Thy merit,
And all as done to Me.


6 But on Thy left, what lightning
They’ll meet that dreadful day!
To flames of fire most fright’ning
The wicked shall away,
Where none can quench the burning;
For Jesus will not know
Those souls, who though discerning
The faith, no love would show.


8 That judgment, Jesus, ever
Before my eyes maintain,
That one day fuller savor
Of gladness I may gain;
Grant me a conversation
In which faith’s fruit is borne;
Let me seek that salvation
In what Thy mouth has sworn.


10 And when the blast is sounded,
The end of days made known,
Then leave me not confounded
Before Thy solemn throne!
Thy precious blood let free me
From ev’ry punishment;
A dwelling guarantee me
Within Thy heavn’ly tent!


Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

19 November 2015

Was bricht für eine Zeit herein

Here is my translation of the hymn “Was bricht für eine Zeit herein” (L. Laurentii, 1700) for Trinity XXV, with a theme of Cross & Comfort as well as Final Judgment / Last Day. The appointed melody is “Wo Gott der Herr nicht bei uns hält.”



WHAT dreadful day is drawing nigh?
What tidings faintly thunder?
Shall all the world, assembled, try
To tear Thy flock asunder?
O Jesus, say, what troubles dire
Loom o’er Thy sons like deadly fire?
What will at last befall us?

2 Indeed, Thou hast declared before
That such a day would waken
When Thine would be afflicted sore
And they in bondage taken
Which faithful follow after Thee;
The dragon rises mightily
Thy needy flock to scatter.

3 So fearful was for Christendom
A tribulation never
As that which in that day shall come,
Nor will such trial ever
Be seen again, whilst earth remains,
O Jesus, what distress and pains
Shall we be made to suffer?

4 Must all Thy saints on earth that day
Be roughly dealt and hurried
To join the souls that longing pray
Beneath the altar buried—
Which murdered and beheaded lie,
And for that final judgment cry—
That God would soon avenge them?

5 The beast now stirring soon will rise,
From out his pit ascending,
And pitch-black night usurp the skies,
The gracious daylight ending—
Then in that night is labor o’er,
And persecutions shall be more
Than ever eye has witnessed.

6 Therefore my heart, thyself prepare
WIth all the sons of Zion
For tribulation is not far,
Tread boldly as a lion,
For by the blood of Christ the Lamb
The dragon’s rage will come to shame,
And those of faith gain vic’try.

7 Blest shall he be who on his brow
Takes not the beast’s own token
Nor to his image deigns to bow
The hour his wrath is woken
When he would all the Church devour—
Then blest is he who as a tow’r
Stands firm, of death unfearing.

8 Yet short shall be that fateful day
By God’s benign restriction,
Nor will His help be far away
Amid the grave affliction.
By Him who first such pow’r bestowed
This also will that day be showed:
In weakness He is mighty.

9 Then all ye in the Spirit bound,
Love not your life or station
When comes the time, your faith to sound;
Speak well in tribulation
For God shall make it fall those days
On His possession, for His praise,
And for the foe’s destruction.

10 Though they assay with fire and sword
To murder and defy you
Take heart, O little flock, the Lord
In trouble will stand by you,
In Him a mighty victory
The little church at war will see,
Wherefore go forth with gladness.

11 The page and table then will turn,
God’s entry will be glorious,
He will avenge, and vict’ry earn,
O’er all His foes notorious.
The beast that grieved you, will be cast
Together with his throne at last
Into the lake of sulphur.

12 But ye to your inheritance
In God will be collected,
While they shall be a sore offence
By ev’ry eye rejected,
Ye shall to heaven’s court attain,
While they shall enter endless pain;
Find comfort here, ye godly!

13 Ye who have sowed in tears and loss
Shall reap in joy and laughter;
Ye here assailed by winds of cross
Shall graze in heav’n hereafter
Amid the roses, and embrace
Your crown, the recompense of grace,
Which God has promised. Amen.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

Was bricht für eine Zeit herein,
was höret man von weiten?
Soll denn dein armes Häufelein
die ganzen Welt bestreiten?
O Jesu, was für eine Not
dreut deinen Kindern gar den Tod,
was wird noch endlich kommen?

2 Ach ja, du hast vorher gesagt,
daß solche Zeit vorhanden,
da man die Deinen quält und plagt,
und legt in Kett und Banden
die dir im GLauben folgen nach,
es macht sich auf der grosse Drach,
dein Häuflein zu bestreiten.

3 Du sprichst, daß noch kein Trübsal ist
gewesen auf der Erden
so groß, als die zu dieser Frist
einbricht, auch nicht wirdt werden
so groß, solang die Welt wird sein;
o Jesu, was für Not und Pein
soll über uns ergehen?

4 Soll denn die auserwählte Schaar
der Brüder auf der Erden
den Seelen unter dem Altar
hinzugesellet werden?
Ach ja, die dort enthauptet sind,
die schreien, daß sie sich einfindt,
und daß Gott Rache übe.

5 Es hat das Tier sich aufgemacht,
das aus dem Abgrund steiget,
es bricht herein die finstre Nacht,
der Tag hat sich geneiget;
die Nacht, da niemand wirken kann,
und die Verfolgung gehet an,
die grösser nie gewesen.

6 So mache dich, mein Herz, bereit,
mit allen Zionskindern,
dieweil die Trübsal nicht mehr weit
Wohl allen überwindern
die überwinden durch das Blut
des Lammes, und des Drachen Wut
in Glaubenskraft besiegen.

7 Wohl dem! der das Malzeichen nicht
an seiner Stirne nimmet
des Tieres, noch sein Bild durch Pflicht
verehrt, wenn es ergrimmet,
und Gottes Volk versschlingen will;
wohl dem, der denn in Hoffnung still
und gar den Tod nicht scheuet.

8 Es währt nur eine kleine Zeit,
weil Gott verkürzt die Tage,
und denn nicht mit der Hülf ist weit,
wenn sich vermehrt die Plage:
der vormals Kraft gegeben hat,
wird denn auch zeigen in der Tat,
daß er in Schwachen mächtig.

9 So achtet denn das Leben nicht,
die ihr im Geist verbunden,
wenn die Versichrungsstund einbricht
und sich die Not gefunden,
die Gott zu seines Namens Ruhm
läßt kommen an sein Eigentum,
den Feinden zum Verderben.

10 Will man mit Feuer, Brand und Schwert
euch sengen, brennen, töten,
so sey getrost, du kleine Herd,
Gott ist bei dir in Nöten,
in ihm wird überwinden weit,
das kleine Häuflein in dem Streit,
drum wag es nur mit Freuden.

11 Es wird das Blatt bald wenden sich,
der HErr wird selbst einbrechen,
und seine Ehre kräftiglich
an allen Feinden rächen;
das Tier wird in den Schwefelpfuhl
zusammt der flaschen Geisterstuhl,
die dich gequält, geworfen.

12 Du aber wirst in deinem Teil
zu Gott gesammlet werden,
wenn jene werden sein ein Greul
für allem Fleisch auf Erden;
du wirst im Himmel gehen ein,
wenn jene gehen in die Pein;
des tröstet euch, ihr Frommen!

13 Dir ihr mit Tränen ausgesäht
sollt ärnten ein mit Freuden,
die hier des Kreuzes Wind beweht
die sollen droben weiden
im Rosental, und ihre Kron
erlangen, die zum Gnadenlohn
Gott hat verheissen. Amen.

08 November 2015

O Mensch, liegstu in deinem Blut

Here is my translation of the hymn “O Mensch, liegstu in deinem Blut” (Laurentii, 1700) for Trinity XXIV. The appointed tune is “Ich hab mein Sach Gott heimgestellt.”


MAN! liest thou yet in thy blood,
Defiled by sin as by a flood,
Then go into thy heart and see
Unfeignedly
In what a sorry state thou be:

2 Thou naked art before thy God,
Thy cancer is too deep and broad,
Impurity thy heart doth fill,
God holds it ill,
Whilst unrepentant pines thy will.

3 How many a year is left behind
Ere thou dost turn thy sense and mind,
And, following Jesus, progress make;
O grief and ache!
That thou wilt not from sin awake!

4 Oh! be thou with that woman peers
That bore her torment twelve long years
For flow of blood she could not brook,
Her heart that shook,
And all her hope and living took!

5 To Jesus fly, wilt thou a Man
To cleanse thee from thy sin: He can.
In faith lay hold on Him, so shall
The Shepherd call
The wandering sheep unto the stall.

6 His garment-hem but touch, and see,
The very Tree of Life is He,
That heals disease in season due,
And makes all new,
As He did once that woman too.

7 There shall go out from Him a power
When He perceives thy faith that hour,
And so thy heart will driven be
Repentantly
To turn in all sincerity.

8 Then will this solace fill thine ear:
Take heart, my son, my daughter dear!
From Jesus was this promise got;
Wherefore doubt not,
What he hath pledged, is surely wrought.

9 O Jesu Christ! deliver me
From sins that issue red and free,
And I to praise Thy name will bow
Both here and now,
And ever where abidest Thou.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

O Mensch, liegst du in deinem Blut,
und noch im Kot und Sündenflut,
so geh doch einmal in dein Herz,
ohn Schein und Scherz,
so wird sich zeigen bald der Schmerz.

2 Du stehst für Got ja nackt und bloß,
und ist dein Unart gar zu groß!
Dein Herz ist voll Unreinigkeit,
das Gott anspeit,
solang es nicht durch Buß erneut.

3 Wie lange Jahre bringst du hin,
eh du veränderst Herz und Sinn,
und deinem Jesu folgest nach,
o Jammersach!
daß du nicht wirst von Sünden wach.

4 Ach, sehn dich mit dem Weibelein,
die Zwölf Jahr mußt geplaget sein,
vom Blutgang, der sie müd und matt,t
ja, Lebenssatt,
bei großer Pein gemachet hat.

5 Zu Jesu flieh, er ist der Mann,
der dich von Sünden reingen kan,
rühr ihm im Glauben an, so wird
der treue Hirt
dem Schäflein helfen, das verirrt.

6 Rühr an nur seines Kleides Saum,
er ist der rechte Lebensbaum,
der heilen kann, was ist verwundt
zur rechten Stund,
wie er macht an dem Weiblein kund.

7 Es wird von ihm ein Kraft ausgehn,
wann er wird deinen Glauben sehn,
dein Herze wird bewegen sich
bußfertiglich,
und du wirst ganz verändern dich.

8 Es wird den Trost dir sprechen ein:
Getrost mein Sohn und Tochterlein,
dein liebster Jesus, ders verspricht,
drum zweifle nicht,
was er zusaget, das geschicht.

9 O Jesu Christ, errette mich,
vom Sünden Blutgang, so will ich
dich loben hier in dieser Zeit,
in Dankbarkeit,
und dort in alle Ewigkeit.

03 November 2015

Wie stellet doch der Schlangen List

Here is my translation of the hymn “Wie stellet doch der Schlangen List” (Laurentii, 1700) based on the Gospel for Trinity XXIII. The melody appointed is “Wo Gott der Herr nicht bei uns hält.”


HOW sly the serpent’s craft, that seeks
The simple soul to capture!
How charming are the words it speaks,
Its deeds—how they enrapture!
When it desires a prize for hell,
It waits in silence, pond’ring well
How it may strike the godly.

2 Such is the serpent’s winding way,
That with its coils embraces;
Whose heart unguarded stands today
A fall tomorrow faces;
The serpent’s cunning closely hears
What speech from simple men appears,
That it may them entangle.

3 The Pharisaic mind indeed
Is neither dead nor distant;
Today, when men the Scriptures read,
Their servants come, persistent;
Not far are Herod’s foxes then
When godliness is preached to men,
But they rush in, disputing.

4 The very truth they well may own,
And say, Thou teachest rightly
The Way that leads to heav’n alone;—
Esteeming it not lightly;
Yet he whom God the Lord shall move,
These Herod’s servants to reprove,
Is soon as dubious slandered.

5 If they can catch one word, they cry,
Oh, heretic! Offender!
And so to stop the truth they try
With fair façade and splendor;
Alone the Spirit’s thund’rous Word
Shall stand and never be deterred
And bring such foes to ruin.

6 Ye souls which love the truth sincere
and godly conversation,
Strong in the Spirit be, nor fear:
Yours is in strife salvation;
If Christ Himself has suffered so,
Fret not that it should o’er you go,
God will the truth keep safely.

7 Ask they the reason for your faith,
The doctrine true and living,
Bear witness, even unto death,
To God the glory giving;
God will be with you mightily
And will Himself the truth set free,
However Satan rages.

8 Lord Jesus, grant the Spirit’s pow’r,
In these last times, inciting
Thy Word to bear much fruit, and flow’r;
Thy teachers aid in fighting,
Who Joseph’s sad affliction feel,  * (Amos 6:6)
And therefore labor with all zeal
In building up Thy Zion.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

1 Wie stellet doch der Schlangen List
der Einfalt nach auf Erden,
was macht  sie doch zu aller Frist
für schmeichelnde Gebärden?
Wenn sie die Frommen fangen will,
so legt sies über in der Still,
wie sie es mög angreifen.

2 Dies ist der krummen Schlangen-Art,
die sich kann schmiegen biegen,
hat man das Hertze nicht verwahrt,
so kann sie bald betriegen,
weil sie die Worte nimmt in Acht,
und was die Einfalt vorgebracht,
daß sie sie möge fangen.

3 Es ist der Pharisäer Sinn,
sogar nicht abgeleget,
man schickt wohl heut auch Diener hin,
wo man die Schrift erwäget,
Herodes Füchse sind nicht weit,
wo man spricht von Gottseligkeit,
und suchens auszutragen.

4 Erkennet man die Wahrheit gleich,
daß man den Weg recht lehret,
der richtig führt zu Gottes Reich,
so wird es angehöret,
allein wer in des Herren Kraft,
Herodes Diener schildt und strafft,
denn macht man bald verdächtig.

5 Kann man ein Wörtchen fangen auf,
so muß er Ketzer heißen,
und so hemmt man des Wortes Lauf,
mit heilgem Schein und Gleißen,
allein des Geistes Donner-Wort
wird doch sein kräftig hie und dort,
und solche Feinde schlagen.

6 Ihr Seelen, die ihr Wahrheiet liebt,
und ein Gottseligs Wesen,
seid stark im Geist und unbetrübt,
ihr sollt dem Herren selbst geschehn,
so laßt es über euch ergehn,
Gott wird die Wahrheit schützen.

7 Fragt man euch nach des Glaubens-Grund,
und nach der Wahrheit-Lehre;
so zeugt davon mit Herz und Mund,
und gebet Gott die Ehre,
Gott wird euch kräftig stehen bei
und selbst die Wahrheit machen frei,
dem Satan selbst zum Trutze.
 
8 Herr Jesu gib des Geistes Kraft,
in diesen letzten Zeiten,
daß dein Wort Frucht und Nutzen schafft,
und hilf die Lehrer streiten,
die Josephs Schaden sehen ein,
und darum nur bemühet,
dein Zion aufzubauen.

31 October 2015

Seele, sei bereit zu geben

Here is my translation of “Seele, sei bereit zu geben” (L. Laurentii, 1700), a Cross and Comfort hymn, and the author’s first of two designated for the XXII. Sunday after Trinity. The melody is “Wie nach einer Wasser-quelle,” i.e., “Freu dich sehr, o meine Seele.”



O MY soul, make preparation
At the throne to give account
Of thine earthly conversation:
Christ the Son on Zion’s mount
Is the King of all that lives,
He, who righteous judgment gives
Soon shall come on clouds with splendor,
Of all flesh the doom to render.

2 Think upon thy past existence,
Weigh thy debt of sin and fraud—
Was thy conduct like a Christian’s,
Holy in the sight of God?
Are thy heart and mouth agreed
That thy debt is vast indeed?
Hasten then, fall down before Him,
Pray, and turn thee, and adore Him.

3 Turn thee, and implore the patience
Of the King of mighty pow’r;
Humbly lay thine obligations
At his feet this very hour,
That He may in grace forbear
And thy soul in kindness spare;
He with love belike will grace thee,
And with mercy will embrace thee.

4 Should on earth begin th’accounting,
When God sends the cross and woe,
And with chast’ning ever mounting
Deals to many_a weighty blow;
Then remember, Jesus yet
Bears with him who is in debt,
And by grace this earthly sentence
Shall not hurt his heav’nly entrance.

5 Ah! It is of grace a token
When on earth God judges sins,
Ere our mortal bounds are broken
And eternity begins;
Judge me with Thy grace alway,
Dearest Jesus, Lest I may
Be forever after harried
By that debt which Thou hast carried

6 Lord, in measure do Thou chasten,
Purify and cleanse Thou me!
While on life’s brief way I hasten,
While my mind can bettered be,
Make this slave of sin and death
Holy, righteous, strong in faith,
That the earthly cross I’m given
May be sweetened o’er in heaven.

7 Let me here be ridded wholly
Of the weights that bid me stay;
Running for that trophy solely
On the narrow, heav’nward way;
Must reviling, cross, and sting
Serve me here for chastening—
Oh, then sting in moderation
While the cross remains my station!

8 At the last Thou wilt release me
In Thy grace my debts relieve,
And with utter love embrace me,
For my heart and spirit cleave
In requited love, to Thee;
Oh, then, Jesus, pardon me
Who Thy covenant have broken,
And the vows to Thee I’ve spoken!

9 Worthless were my greatest off’ring,
Yet my debts Thou didst erase,
On that day when meekly suff’ring
For the sins of all our race
Didst Thy blood all-precious shed—
Oh, be that this sinner’s aid!
God, my Lord, in faith I take it,
There’s no devil e’er can break it.

10 On that ground, O sweetest Savior,
Thou wilt speak me loose and free,
Nor recall the debt for ever,
For Thou art my surety;
Must my way through crosses run,
Ah, then let Thy will be done!
When I die, my cross and sadness
Shall be changed to heav’nly gladness.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

1 Seele, sei bereit zu geben
Rechnung für des Höchsten Thron,
von dem Thun in deinem LEben,
Christus, Jesus Gottes Sohn,
ist der König aller Welt,
der ein rechtes Urteil fällt,
und zu richten Bös und Frommen,
bald wird in den Wolken kommen.

2 Denke nach, wie du gehandelt,
und wieviel du schuldig bist,
ob du vor Gott hast gewandelt
fromm und heilig, als ein Christ;
zeuget aber Herz und Mund,
daß du ihm zehntausend Pfund
schuld bist, so falle nieer,
bet ihn an und kehre wieder.

3 Kehre wieder, weil noch Gnade
bei dem grossen König ist,
klag in Demut, was dir schade,
und fall noch zu dieser Frist,
ihm zu Fuß, daß er Geduld
habe mit der grossen Schuld,
er wird sich vielleicht erbarmen
und mit gnade dich umarmen.

4 Fängt die Rechnung an auf Erden,
wenn Gott Kreuz und Trübsal schickt,
und mit Züchtigungsbeschwerden
manchen tief danieder drückt,
so denk, daß noch gnädig ist
Jesus dem, der schuldig ist,
und daß dies Gericht in Gnaden
ihm nicht werd auf Erden schaden.

5 Ach es ist ein Gnadenzeichen,
wenn Gott richtet in der Zeit,
eh wir sterblichen erbleichen,
und angeht die Ewigkeit,
richte mich mit Gnad und Huld,
liebster Jesu, daß die Schuld,
die du für mir abgetragen,
micht nicht ewig möge nagen.

6 Züchtige mich, Herr, mit Maßen,
reinige und läutre mich,
weil noch auf den Lebensstraßen
mein Gemüt kann ändern sich;
mach mich armen Sündenknecht
gläubig, heilig und gerecht,
daß ich mög auf Erden büßen
und im Himmel mich ersüßen.

7 Laß mich alles hier verkaufen,
was mich hindert auf dem Weg,
und nur nach dem Kleinod laufen
auf dem schmalen Himmelssteg;
soll Verfolgung, Kreuz und Pein,
meine Züchtigung hier sein,
ach so richte mit Verschonen,
so lang ich im Kreuz muß wohnen.

8 Du wirst endlich mir erlassen
alle Schuld, aus Lieb und Güt,
und mit Gnade mich umfassen,
weil mein Herz, Geist und Gemüt
dir anhängt in Gegenlieb,
drum Herr Jesu, ach! vergib,
daß ich hab den Bund gebrochen,
und was ich di hab versprochen.

9 Kann ich dir zwar nichts bezahlen,
so hast du für mir die Schuld
abgetragen dazumalen,
da du littest in Geduld;
Dein so teur vergossness Blut
kommt mir Sünder auch zugut;
diß, mein Gott, faß ich im Glauben,
und soll mir kein Teufel rauben.

10 Hierauf wirst du mich lossprechen,
süßer Heiland, Jesu Christ,
und die Schuld nicht ferner rechnen,
weil du selbst mein Bürge bist;
soll ich hie zum Kreuze gehn,
ach so laß dein Will geschehn,
nachdem Tode wird mein Leiden,
wechseln sich mit Himmelsfreuden.

28 October 2015

Wie lang hat Gott Geduld

Here is my translation of the hymn “Wie lang hat Gott Geduld” (L. Laurentii, 1700) for the XXII. Sunday after Trinity. The appointed melody is “Wo soll ich fliehen hin.” I give the the alternate melody from Nürnberg, 1679.
Note: the word for debt in German is the same as that for guilt. In the Our Father they say in the German, "Forgive us our debt" or "Forgive us our guilt."


HOW long God suffers yet
Our sinful load of debt!
How long His eyes behold it
Ere He in anger scold it—
How long with sinners bearing,
As children wayward faring!

2 Though boundless be our debts,
He cancels and forgets
As much as we are owing,
Still further gifts bestowing,
Us to His feast inviting,
With food of grace of delighting.

3 Yet how do men behave
Whom God such pardon gave?
They carry on with living,
Their neighbor not forgiving;
To those with obligations
They show no grace or patience.

4 They seize those men by force
In wrath without remorse,
And would with death reward them
If there were none to guard them;
Such is the vile behavior
Which they exhibit ever.

5 Alas! for those thus hurled
Against the raging world;
The world, unkind and greedy,
Spares not the poor and needy;
Though debtors plead before them,
They haughtily deplore them.

6 If debtors bound to pay
Seek but a brief delay,
Their debt to pay desiring,
The world’s great pride, untiring,
Doth threaten bonds and fetters—
Yea, mocks and shames those debtors.

7 If men no pledge possess,
They dare with wickedness
To seize those souls afflicted,
In grief and want constricted,
Who have no good to venture,
But must their lives indenture.

8 Yet what doth Jesus say
When matters go this way?
He bids the knave be taken
Who had the poor forsaken,
And by the fearsome jailer
Be tortured without failure.

9 O wicked servant, watch!
Consider thou how much
God hath in highest heaven
Thy dreadful debt forgiven
And wilt thou dare not pardon
Thy brother’s lesser burden?

10 If he is in thy debt,
Be patient with him yet,
And seek not his undoing;
Though well thou may be ruing
For that some few expenses,
Bear meekly his offenses!

11 When he would pardon seek,
Then do not roughly speak,
Nor deign thy heart to harden;
Go not to court, but pardon,
Lest thou in greater fashion
Be stung without compassion.

12 The Lord a prison hath
For him who in great wrath
Continues in transgression
And so finds no salvation;
The jailers will aggrieve him
And nothing shall relieve him.

13 God, grant me pow’r and will
To treat no man so ill,
But kindly to receive him
And patiently forgive him
As Thou hast me forgiven;
My conduct turn tow’rd heaven!

14 And when I must depart
Then make me glad at heart,
And grant me not to fear it,
But with a peaceful spirit
To join, by Thee invited,
The hosts in love united.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

1 Wie lang hat Gott Geduld,
mit unser Sündenschuld,
wie lang kann er zusehen,
eh er Gericht läßt gehen,
wie lang trägt er die Sünder,
als abgewichne Kinder!

2 Wenn unser Schuld ohn Ziel,
so schenkt der doch so viel,
als wir verschuldet haben,
und gibt viel andre Gaben,
damit er uns will laden
zu seinem Tisch der Gnaden.

3 Allein wie machts die Welt,
die Gott noch trägt und hält,
sie will in diesem Leben
dein Mitknecht nicht vergeben,
lebt man in ihren Schulden,
so will sie gar nicht dulden.

4 Sie greift ihn mit Gewalt,
in zorniger Gestalt,
und will, wenn er ohn Bürgen,
ihm gar die Kähle würgen,
diß ist der Bosheit Weise,
auf unser Lebens Reise!

5 Weh dem, der ins Gefecht
kommt mit dem Weltgeschlecht,
die Welt ist ohn Erbarmen,
und schonet nicht der Armen,
fällt man gleich vor ihr nieder,
setzt sie sich doch zuwider.

6 Sucht man bei seiner Schuld
nur kurze Zeit Geduld,
und will ihr alles zahlen,
so fängt sie an zu prahlen,
und dreut mit Strick und Banden,
ja gar mit Schimpf und Schanden.

7 Hat man kein Unterpfand,
so legt sie gar die Hand
an die betrübten Seelen,
die sich in Sorgen quälen,
und haben nicht zu heben,
wovon sie können geben.

8 Allein was spricht der Herr,
wenns also gehet daher,
er läßt den Schalksknecht kommen,
der also quält die Frommen,
und lässet ihm daneben
den Peingern übergeben.

9 O Schalksknecht, werde wach!
und denk doch einmal nach,
wieviel dir Gott erlassen,
da er dich sollte hassen,
und du willt nicht im Leben
dein Bruder auch vergeben.

10 Ist er in deiner Schuld,
so habe doch Geduld,
und such ihn nicht zu quälen,
ist dir an Leib und Seelen,
zuwidern gleich geschehen,
so mußtus übersehen!

11 Wenn er Vergebung sucht,
so sei nicht so verrucht,
daß du dein Herz verstockest,
und das Gericht herlockest,
das dich wird bald betrüben,
wirst du nicht Liebe üben.

12 Der Kerker ist bestellt,
dem, der also vergrellt,
fortfährt in seinen Sünden
und kann nicht Gnade finden,
der Peinger wird ihn quälen,
an Leib und an der Seelen.

13 Mein Gott bewahre mich,
daß ich nicht zorniglich,
mit meinem Nächsten lebe,
gib daß ich ihm vergebe;
wie du mir hast vergeben,
so werd ich Christlich leben.

14 Und wenn ich scheiden soll,
so laß mich Freudenvoll
im Sanftmut Lieb und Güte
mit friedsamen Gemüte
hinfahren zu den Scharen,
die sich in Liebe paaren.

21 October 2015

Wenn soll ein Ende nehmen?

Here is my translation of the Cross and Comort hymn “Wenn soll ein Ende nehmen” (Laurenti, 1700), for the 21st Sunday after Trinity. The melody is “Herzlich tut mich Verlangen.”


WHEN shall an end be given
To all my earthly grief?
How long thus wracked and riven
Must I await relief?
Must I be daily numbered
With ailing souls in pain,
By countless tears encumbered?
When shall the end I gain?

2 Oh, save Thy servant needy,
O Jesus, soothe my woes!
Have mercy, Lord, I plead Thee!
My sorrow daily grows.
On earth Thou hadst compassion,
Let not Thy mercy cease!
Thou canst in wondrous fashion
From sorrow grant release.

3 Thou know’st my life and being,
My body and my soul,
My situation seeing,
My grief complete and whole;
Not from Thine eye are hidden
My sighs and misery,
The cares with which I’m ridden—
And so I ask of Thee.

4 I seek Thy grace, Lord, solely
I need no wondrous sign;
If I can have that only,
What gladness shall be mine
When stinging conscience plagues me
Close at my side remain,
And when my frailties vex me,
Then make me free from pain.

5 Thou hast of boundless favor
From bonds of sickness won
And shown Thyself the Savior
To yonder ruler’s son;
Oh, then Thou wilt unbind me
As well from all my woes,
And let Thy right hand find me,
And ev’ry ill oppose.

6 I trust Thy love’s high merit,
Believing steadfastly
With heart and mind and spirit
Thou canst deliver me;
Oh, heal me of transgression,
With peace my soul refresh,
Then let this sad oppression
Be lifted from my flesh!

7 Yet, Lord, if in Thy pleasure
It proves a boon for me,
Then let me fill the measure
Of cross and agony.
For certainly I earn it,
And righteous, Lord, art Thou;
Thou hast so long forborne it,
I to Thy bidding bow.

8 This suff’ring is not worthy
That it should be compared
With heaven’s higher glory
Beyond earth’s sorrow shared,
My thoughts are thither turning,
In hope I will be still;
Why fret, this truth discerning?
Leave all to God’s good will.

9 Thy will be all my pleasure,
Christ Jesus, Thou my Lord!
Appoint what means and measure
Will greater good afford.
With thanks I’ll praise and own Thee
For all Thy love so true,
Which Thou hast ever shown me
And ev’ry morn is new.

10 Lord, in this vale of sorrow
Thou hast done all things well,
And wilt, that blessed morrow,
These limbs from sleep compel;
In blissful mansions thronging,
Will spread Thy gifts of life;
E’en now I glimpse with longing
The crown beyond the strife.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

1 Wenn soll ein Ende nehmen,
mein Jammer auf der Welt,
wie lang ssoll ich mich grämen
wenn ist das Ziel bestellt?
Soll ich mich täglich quälen
mit Krankleut, Qual und Pein,
und nichts als Tränen zählen,
wenn solls ein Ende sein?

2 O Jesu, hilf mir Armen,
und lindre meine Qual,
und laß dich doch erbarmen,
mein Leiden ist ohn Zahl,
der du bist vormals gnädig
gewesen auf der Welt,
du kanst mich machen ledig
wenns dir, o Herr, gefällt.

3 Dir ist bekannt mein Leben,
mein Leib und meine Seel,
und was mich hat umgeben
in meiner Jammerhöhl,
es ist dir nicht verborgen
mein Seufzen, Ach und Weh,
und alle meine Sorgen,
darum ich zu dir fleh!

4 Ich such kein Wunderzeichen,
nur deine Gnad allein,
wenn ich die kann erreichen,
so will ich fröhlich sein,
wenn mein Gewissen naget
das Herz, so steh mir bei,
und wenn mich Krankheit plaget,
so mach mich Schmerzenfrei.

5 Der du von Krankheitsketten
hast können jenen Sohn
des königschen erretten
aus Gnaden, sonder Lohn,
so wirstu auch erlösen
mich aus dem Jammerstand,
und wider allem Bösen
mir reichen deine Hand.

6 Ich traue deiner Güte
und glaube festiglich
mit Herzen und Gemüte
daß du kanst heilen mich
erlöse mich von Sünden
und gib mir Fried und Ruh,
so wirstu mich entbinden
der Leibesnot dazu.

7 Doch Herr, nach deinen Willen
soll diß mir selig sein,
so laß mich hier erfüllen
des Kreuzes Maß und Pein,
ich hab es wohl verschuldet,
und du Herr bist gerecht,
du hast mich lang geduldet,
ich bin des Herren Knecht.

8 Es ist doch dieses Leiden
nicht wert der Herrlichkeit,
die du mir wirst bescheiden
nach diesem kurzen Leid;
dahin will ich gedenken
und sein in Hoffnung still;
warum sollt ich mich kränken?
Es gehe wie Gott will.

9 Dein Will sei mein Vergnügen,
O mein Herr Jesu Christ,
du wirst es also fügen
wie mir es selig ist,
dein Name sei gepriesen,
für deine Lieb und Treu,
die du mir hast erwiesen
und täglich machest neu.

10 Du hast es wohl gemachet
in diesem Jammertal,
wann dort der Leib erwachet
so wird im Freudensaal
dein Wohltun sich ausbreiten
in alle Ewigkeit,
ach ja, ich seh von weiten
die Krone nach dem Streit!

14 October 2015

Auf, auf, mein Herz, ermuntre dich

Here is my translation of the hymn “Auf, auf, mein Herz, ermuntre dich” (Laurentius, 1700) for the XX. Sunday after Trinity. The appointed melody is “Wie schön leuchtet der Morgenstern.”



ARISE, my heart, awake and see,
And from thy depths sing joyfully!
The marriage feast approaches
Of Christ, the Lamb that once was slain—
Thy Savior, who will burst thy chain
E’en as He burst hell’s clutches;
Come ye
Godly,
Praises voicing,

Come rejoicing
To the garden,
Where He waits who won thy pardon.

2 Thy Jesus calls, “Come dearest bride!
My fair one, hasten to My side;
The winter now is ended,
The rain gives way to gentle dew,
The turtledove is heard anew,
The fields with flow’r are splendid.
Here will
Thee fill
Food supernal,
Bliss eternal
Thee will nourish,
Where My heav’nly graces flourish.

3 “The cheering springtime now is here,
Know then that Summer must be near,
Behold the trees, and reason:
Since now the fig puts forth its leaves,
And vine with tender foliage heaves
Their fruit will come in season!
Sing ye,
Spring ye,
Bride, I greet thee!
Sing Me sweetly
Verse and measure,
Come, My dearest, at thy pleasure!

4 “For thee is laid a feast sublime,
Come, come, My fair one, ’tis the time
To leave all tribulation;
In thee, My bride, I’ll take delight,
I will embrace thee day and night,
And with My rich salvation
Gown thee,
Crown thee!
See, glad sunlight
Chases moonlight,
Dawn is spreading,
Soon, yea, soon will come the wedding.”

5 O Jesus Christ, God’s very Son,
As Thee I see, crowned glorious One,
On this Thy day of gladness,
Oh, let me, as Thy promised bride,
Cleave ever firmly to Thy side,
Throughout life’s pain and sadness!
Let no
Great woe
Or death ever
Part nor sever—
Nor bereave me
Of the riches Thou dost give me!

6 With gladness I await that day,
Nor cross nor threat my heart dismay,
Brief are the weights that press me,
And ’twill be sweetened richly o’er
When I am raised to live e’ermore
Where streams of joy caress me.
For then,
O’er heav’n,
Griefs ignoring,
We, adoring
God’s great favor,
Will abide in Him forever.

7 Oh, therefore lift your head and heart
Ye godly! gate and doorway part,
Wide open throw the portal!
The King of Glory comes to sight,
So let your lamp be burning bright,
Soon comes the dawn immortal:
Hurry!
Surely
No more tarry
Stand ye wary,
Watch for Jesus,
Till with peace He comes and frees us!

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

Auf, auf, mein Herz, ermuntre dich,
und freue dich recht inniglich!
Die Hochzeit ist vorhanden
des Lammes, das erwürget ist,
dein liebster Heiland, Jesus Christ,
will lösen deine Banden;
Komme,
Fromme,
komm mit Prangen
nach Verlangen
in dem Garten
da will Jesu deiner warten.

2 Dein Jesus ruft, Auf Frendin, auf!
Komm, Schöne, komm und eil den Lauf,
der Winter ist vergangen,
der Regen ist in Tau verkehrt,
die Turteltaube wird gehört
und alle Blumen prangen;
kräftig,
säftig
sind die Rosen
und Zeitlosen,
dich zu laben,
und viel andre Himmelsgaben.

3 Der angenehme Lenz ist da,
drum denke, daß der Sommer nah,
weil alle Bäum ausschlagen,
der Feigenbaum läßt Knoten sehn,
des Weinstocks Augen stehen schön
und wollen Früchte tragen;
singe,
springe,
meine Schöne,
dein Getöne
laß erschallen,
komme, Freundin, nach Gefallen.

4 Das Freudenmahl ist dir bereit,
komm, meine Schöne, weil die Zeit
des Kreuzes ist vergangen;
nun will ich meine Freundin mich
mit dir ergetzen inniglich,
und dich mit Lieb umfangen,
Schöne,
kröne,
dich mit Wonne,
weil die Sonne
aufgegangen,
und die Hochzeit wird anfangen.

5 O Jesu Christe, Gottes Sohn,
wie seh ich dich in deiner Kron
am Tage deiner Freuden!
Ach, laß mich doch als deine Braut
mit dir auf ewig sein vertraut,
und laß uns nichtes scheiden;
kein Tod,
noch Not
noch Beschwerden
dieser Erden
laß mir rauben,
was du mir geschenkt im Glauben.

6 Ich freue mich auf jenen Tag
in allem Kreuz und Ungemach,
weil mir wird reich versüsset
mein kurzes Kreuz, das mich gedrückt,
wenn ich im Himmel werd erquickt,
da Freude strohmweis fließet:
oben
loben
alle Seelen
nach dem Quälen
Gottes Güte,
die dort ewig steht in Blüte.

7 So heb denn euer Haupt empor,
ihr Frommen, und macht Tür und Tor
Ganz weit und hoch auf Erden;
der Ehrenkönig bricht herein,
Laßt leuchten euer Lampenschein,
es will bald Morgen werden;
eilet,
weilet
nicht hienieden,
weil den Freiden
euch will geben,
Jesus, und euch hoch erheben.

07 October 2015

Wie sehnet sich der Herr im Geist

Here is my translation of the hymn “Wie sehnet sich der Herr im Geist” (L. Laurenti, 1700) for the 19th Sunday after Trinity. The appointed melody is “Herr Jesu Christ, du höchstes Gut.”


OH, HOW the Lord in spirit yearns
To help and aid His creature,
E’er to that end His thought returns
For which He took their nature:
He sees the opportunity
And knows what moment best may be
To come for our salvation.

2 He spares no labor or expense
To succor any other;
He does as God’s own Word ordains,
And glorifies the Father;
He boards the boat and seeks the goal,
Wherever He may any soul
As heaven’s spoils deliver.

3 Grant us in life to follow e’er
Thy way, O loving Savior,
Thy easy yoke to take and bear—
Yea, grant us to endeavor
To serve all people eagerly
Who must by us supported be—
With all our heart and being.

4 While in this earthly barque we move,
Let us behold with yearning
Our truer fatherland above,
Our senses thither turning:
To Salem, city we adore,
And whither Thou hast gone before
To ready us a dwelling.

5 To those who ail upon the way
Then let us give assistance,
And serve wherever serve we may;
Nor from them keep our distance,
But help the poor, whose need is great!
O Lord, then to Thy joyful gate
Bring all when life is ended!

6 There they will Zion’s children be
Who here were guests and strangers,
And praise Thy name in unity
Released from earthly dangers,
No more is sorrow or distress;
There is the city, there the place
Where they shall live in gladness.

7 Oh, were their ship to harbor gone,
Their earthly voyage ended!
Oh, were their pilgrimage here done
O’ercome, all that offended!
Oh, were that heav’nly rest at hand!
Lord Jesus, bring them soon to land
Where boundless joy awaits them.

Translation © 2015 Matthew Carver.

GERMAN

1. Wie sehnet sich der Herr im Geist
Zu helfen und zu dienen,
Wie denkt er darauf allermeist,
Wozu er ist erschienen.
Drum nimmt er die Gelegenheit
In Acht und weiß die rechte Zeit,
Wenn er zum Heil soll kommen.

2. Er sparet keine Müh noch Fleiß,
Wenn er kann Hilf erweisen,
Er folgt dem göttlichen Geheiß
Des Vaters Macht zu preisen.
Er tritt ins Schiff und fährt dahin,
Wo er dem Himmel zum Gewinn
Kann eine Seel' erretten.

3. Liebreiches Herz, laß uns dir doch
Nachfolgen, weil wir leben
Und nehmen auf dein sanftes Joch,
Dass wir uns auch bestreben,
Zu dienen gerne jedermann,
Der unser nicht entbehren kann
Und das von ganzem Herzen.

4. Laß uns im Schifflein dieser Welt
Nur dahin stets gedenken,
Dass uns ein Vaterland bestellt
Und unsre Sinnen lenken
Nach Salems Stadt, die unser ist,
Dahin du vorgegangen bist,
Die Stätte zu bereiten.

5. Trifft man am Wege Kranken an,
So lass uns Lieb erzeigen
Und dienen, wo man dienen kann,
Wenn Arme sich eräugen.
Die Not ist groß, der Armen viel,
Bring endlich all, o Herr, zum Ziel,
Hinauf zur Stadt der Freuden.

6. Da werden Zions Kinder dich,
Die Fremdling hier gewesen,
Erheben hoch einmütiglich,
Weil sie nun woll' genesen.
Der Schmerz ist hin, die Not ist fort,
Dort ist die Stadt, dort ist der Ort,
Wo sie in Freuden leben.

7. Ach, wär ihr Schifflein angeländt
Und alles überstanden,
Ach, hätt die Pilgerschaft ein End'
Und wär einmal vorhanden
Die Ruhe, die obhanden ist,
Ach, laß sie bald, Herr Jesu Christ,
Zur Wonn' erscheien, Amen.