04 December 2009

Hilf Gott, wie geht das immer zu

Here is my translation of the hymn “Hilf Gott, wie geht das immer zu” (A. Köpken, 1528), a paraphrase of Quare Fremuerent (psalm ii). Ludecus appoints it for Trinity X, as well as for the feasts of apostles and of St. Lawrence. The Wedderburns’ old Scots translation may be found here. The tune may be “Ach, Gott vom Himmel, sieh darein,” or this proper tune, given here in the form found in Geistliche Lieder (Nuremberg, 1580):


OH, HELP us, God! Why must it be
That heathens all should thunder,
And prince and king unitedly
Conspire against Thy wonder?
Thy gracious hand they do offend,
Despising Christ, whom Thou didst send
To bring the world salvation.

2. No penalty they think to pay
As their own fancies lead them;
Thy counsels wise they cast away
And never wish to heed them.
Their foolish heart they follow e’er,
Each wandering he knows not where,
Refusing all correction.

3. But Thou, O God, in heaven high,
Shalt have them in derision,
And laugh at all their counsels sly,
Deriding each decision.
Thou shalt address them furiously,
And punish all their errancy,
And frighten them with fury.

4. The Lord hath set as sov’reign king
The Christ, whom ye rejected,
On Zion’s holy hill, to bring
True justice to th’ elected,
And in His church to spread abroad
The will and pleasure of our God,
And teach us His commandments.

5. He said to Him, Thou art My Son:
All those, whose firm foundation
Is in Thy name, and trust alone
Through Thee to have salvation,—
This day I’ve made by Thee reborn,
And raised in Thee from death forlorn,
To be Mine heirs and children.

6. The heathen for Thine heritage
To Thee I will be granting,
Indwell them with Thy Word, their rage
And fleshly lust supplanting,
A new-made people shalt Thou claim,
Enabled to adore My name,
From earth’s remotest stretches.

7. Therefore, ye kings, be wise and hear,
Do not resist this teaching:
Attend this King and so revere,
His holy Word and preaching,
That ye the fear of God may learn,
Your hearts to trust in Him discern,—
This is God righteous service.

8. Leave not the way with eager will,
Cause not the Lord to scold you
And keep your eyes upon Him still,
And live as He hath told you.
For when His wrath is kindled hot,
Those souls are blest and perish not
Whose trust in Him is grounded.

Translation © Matthew Carver, 2009.

GERMAN
1. Hilf Gott, wie geht das immer zu,
daß alles Volk so grimmet,
Fürsten und König allgemein
mit eins seind sie gesinnet:
Wider zustreben deiner Hand,
und Christo, den du hast gesandt,
der ganzen Welt zu helfen.

2. Sie wollen ganz sein ungestraft [Sie wollen ungestraffet sein]
und leben nach ihrm Sinne,
und werfen von sich deinen Rath
und was du lehrest drinne.
Sie gehn nach ihres Herzens Wahn
ein jedermann auf seiner Bahn
und lassen ihn nicht wehren.

3. Du aber in dem Himmel hoch
würst sie, o Gott verlachen, [o Gott, wirst sie belachen]
verspotten ihren besten Rath
und ihrn Anschlag verachten.
Du würst mit Zorn sie sprechen an, [Du wirst]
und strafen was sie han gethan,
mit Grimm würstu sie schrecken. [wirst du]

4. Der HErr hat zum König gesetzt
Christum, den ihr verkleinet,
Auf Zion seinen heilgen Berg,
das ist über sein Gmeine,
daß er soll kund thun überall,
des Vaters Sinn und Wohlgefall,
und lehren sein Gesetze.

5. Er sprach zu ihm, Du bist mein Sohn,
heut hab ich dich gezählet.
Und von dem Tod erwecket schon,
und in dir auserwählet.
Für Erben und für Kinder mein,
die Glauben an den Namen dein,
daß sie all durch dich leben.

6. Die Heiden will ich schenken dir,
mein Kind, zu einem Erbe,
daß du mit deinem Wort in ihn’n
des Fleisches Lust verderbest.
Ein neu Volk sollt du richten an,
das meinen Namen preisen kann,
an allem Ort auf Erden.

7. Darum ihr König merket nun,
ihr sollt euch lassen lehren,
und diesem König hören zu
sein Wort halten in Ehren:
daß ihr Gott lernen fürchten wohl
und wie ein Herz ihm trauen soll,
das heißt recht Gott wohl dienen.

8. Nehmt auf die Strasse williglich,
daß nicht erzürn der HErre;
halt ihn für Augen stetiglich,
und lebt nach seiner Lehre.
Wenn sein Zorn als ein Feur aufgeht,
wohl ist dem der für ihm besteht,
das sind die auf ihn trauen.

No comments: